Samstag, 28. Mai 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Automobilsport
14.01.2015

Ein großartiger Saisonauftakt der 24h Series

Fahrer, Teammitglieder, Fans und Veranstalter blicken zurück auf die zehnte Auflage der 24h Dubai, das erste internationale Langstreckenrennen des neuen Kalenderjahres, als einen großen Erfolg. Die Veranstaltung im Dubai Autodrome wartete mit einem Rekord-Starterfeld von 96 eingeschriebenen Teams auf; insgesamt 89 Fahrzeuge starteten im Rennen.

Erstmals in der zehnjährigen Geschichte wurde das gesamte Rennen live auf Motors TV übertragen. Dabei sorgte das Team von Radio Show Limited, bekannt von Radio Le Mans, für den Kommentar. Hankook war als Titelsponsor und exklusiver Reifenpartner ebenfalls zum ersten Mal in Dubai mit dabei, ebenso die französische Uhrenmanufaktur BRM als exklusiver Zeitnahmepartner.

Anzeige
Außerdem war das Rennen in Dubai der Saisonauftakt der 24h Series, erstmals mit offizieller Anerkennung als internationale Serie seitens des Automobil-Weltverbands FIA. „Wir hätten uns keinen besseren Saisonstart wünschen können“, sagt Gerrie Willems von Creventic. Die niederländische Agentur ist Ausrichter und Promotor der 24h Series in Zusammenarbeit mit dem DNRT (Dutch National Racing Team). „Mit dem großen Interesse und der beeindruckenden Anzahl der Nennungen wussten wir schon, dass unser Rennen zum zehnjährigen Jubiläum eine besondere Veranstaltung werden sollte, aber was wir diese Woche im Dubai Autodrome erlebt haben, hat unsere Erwartungen übertroffen. Von der ‚Welcome Party‘ mit Barbecue für über 1.400 Gäste im Fahrerlager am Mittwoch Abend bis hin zur Siegerehrung mit dem traditionellen Ritt auf den Kamelen für die Sieger hat alles hervorragend funktioniert.“

„Wir sind nach Dubai gekommen, um gemeinsam unsere Faszination für den Motorsport zu genießen und wir haben eine großartige Veranstaltung erlebt! Danke an alle Beteiligten: Geschäftsführung und Mitarbeiter des Dubai Autodrome, Streckenposten, Funktionäre, Fahrer und Teammitglieder, Veranstaltungs- und Serienparter, Medienvertreter, Familienmitglieder und Freunde. In Dubai wird gesagt, dass man als Gast kommt und als Freund geht. Das beschreibt genau unsere Erfahrung aus den vergangenen zehn Jahren und die Feier zum zehnjährigen Jubiläum wird für immer in unserer Erinnerung bleiben.“

Der Premium-Reifenhersteller Hankook war erstmals als Titelsponsor und exklusiver Reifenpartner in Dubai mit dabei. Mehr als 7.500 Hankook-Reifen wurden nach Dubai transportiert und über 50 Hankook-Mitarbeiter waren für den Reifenservice und die technische Unterstützung der Teams vor Ort. „Das war ein Super-Event, der Veranstalter Creventic hat eine tolle Arbeit gemacht ebenso wie die Teams. Für unsere Reifen haben wir uns nur großes Lob abgeholt, von den kleinsten bis zu den größten Mannschaften waren alle mehr als zufrieden“, sagte Manfred Sandbichler, Direktor Motorsport Europa von Hankook.

Die französische Uhrenmanufaktur BRM war erstmals als offizieller Zeitnahmepartner aktiv. Alle Fahrer, die ihre Klasse gewannen, erhielten bei der Siegerehrung eine exklusive Uhr aus der limitierten 24h Series-Edition. Beim Rennen in Dubai war erstmals auch die Cup1-Klasse für BMW M235i Cup-Fahrzeuge ausgeschrieben. Insgesamt standen sechs der kompakten BMW-Tourenwagen am Start, die allesamt das Ziel erreichten.

Nach dem erfolgreichen Saisonauftakt der 24h Series in Dubai folgt nun die zweite Auflage der 12h Italy-Mugello am 13. und 14. März 2015. Die schöne Rennstrecke von Mugello in den Hügeln der Toskana ist einmal mehr Austragungsort des ersten internationalen Langstreckenrennens der Saison in Europa. Der dritte Lauf der 24h Series findet dann auf dem Circuit Park Zandvoort in den Niederlanden statt. Die zweite Auflage der 12h Zandvoort steht für den 29. und den 30. Mai 2015 auf dem Kalender.

„Nach Dubai fangen alle mit der Saisonplanung an. Viele Teams haben bereits ihr Interesse in eine Einschreibung für die komplette Serie bekundet oder sich schon für Mugello und Zandvoort eingeschrieben, aber natürlich ist die Nennung für sämtliche Rennen nach wie vor möglich“, sagt Gerrie Willems.
Anzeige