Dienstag, 20. August 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Masters
23.09.2015

Kartshop Ampfing schließt Saison in Top-Fünf ab

Mit sechs Fahrern nahm der Kartshop Ampfing am vergangenen Wochenende das Finale des ADAC Kart Masters in Angriff. Bei bestem Herbstwetter mischte das Praga-Kart-Team wieder bei den Schaltkarts im Spitzenpulk mit. Als eins der besten Schaltkart-Teams reiste der Kartshop Ampfing zum Finale des ADAC Kart Masters in Wackersdorf. Der 1.222 Meter lange Kurs des Prokart Raceland bot eine perfekte Kulisse für den Abschluss der stärksten Kartrennserie Deutschlands.

174 Teilnehmer traten in den fünf Klassen an. Der Kartshop Ampfing war mit seinen Piloten bei den X30 Junior und KZ2 vertreten. Aus Hamburg reiste X30 Junior Luca Störmer zu den letzten Wertungsläufen des Jahres. In seinem ersten Jahr zeigte der Youngster zuletzt eine deutliche Leistungssteigerung und knüpfte daran in Wackersdorf an. Als 32. nach dem Qualifying startete er noch verhalten in das Rennwochenende, kämpfte sich aber in den Vorläufen und Finals nach vorne und freute sich im zweiten Finale, als 16., über seine ersten Meisterschaftspunkte.
 
Die stärkste Konkurrenz wartete erneut bei den Schaltkarts. 46 Fahrer gingen an den Start – schnellster Fahrer war Rookie Tobias Müller. Bei seinem zweiten Schaltkartrennen etablierte er sich direkt an der Spitze und beendete seine Finals als jeweils Sechster. Nicht ganz perfekt lief es bei seinem Teamkollegen. Tobias Mähler rutschte im ersten Finale auf Position 17 ab und musste im zweiten Durchgang einen Ausfall verzeichnen. Trotzdem behauptete er im Gesamtklassement einen beachtlichen fünften Rang in seiner ersten ADAC Kart Masters-Saison. In beiden Rennen das Ziel sah hingegen Marvin Langenbacher als 20. und 16.
 
Großes Pech hatte Stefan Weber: Nach einem Unfall im ersten Finale, musste er auf einen Start im zweiten Durchgang verzichten. Die Meisterschaft schloss er trotzdem als Siebter in den Top-Ten ab. Durch einen Ausfall im zweiten Heat, verpasste Moritz Wolff die Qualifikation zu den Finals.
 
Teamchef Torsten Kostbade war trotz der durchwachsenen Rennen am Abend zufrieden mit der Leistung seiner Fahrer: „Sehr gefreut hat mich die Leistung von Luca, er war sehr gut unterwegs und hat seine ersten Meisterschaftspunkte eingefahren. Bei den Schaltkarts lief nicht alles perfekt, aber Tobias konnte das Potential unseres Materials unterstreichen.“