Dienstag, 19. November 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Leipzig
19.01.2015

Vorbereitungen für 24h Leipzig fast abgeschlossen

Die Vorbereitungen für die 24 Stunden von Leipzig (23. bis 25. Januar 2015) sind fast abschlossen. Die Karts sind eingefahren und das Zelt der „Blauen Hölle von Leipzig“ steht.

“Wir sind voll im Zeitplan“, so SAX Racing-Geschäftsführer David Hofmann vor der zehnten Ausgabe der 24 Stunden von Leipzig.

Die 20 neuen SODI RX8 sind eingefahren. „Wir haben in ‚nur’ acht Testtagen 22 Stunden Fahrtzeit und 1.848 gezeitete Runden zurückgelegt. Dies entspricht einer Distanz von 1.182,7 Kilometer“, so nochmals Hofmann. Dabei sind die nicht weniger gefahren Test - und Warmfahrrunden noch gar nicht eingerechnet.

Anzeige
Die Karts können nun guten Gewissens nach der Teamchefbesprechung übergeben werden.

“Für uns selber war es auch eine kleine Überraschung, dass wir auf Anhieb mit der neuen Generation der SODI-Flotte so gut zurechtgekommen sind“, weiß David Hofmann, der gleichzeitig auch stellvertretender Rennleiter, neben Werner Aichinger, ist.

Danken konnte Hofmann dann auch seinem gesamten Team, das voller Hingabe und mit viel Erfahrung an die Sache rangegangen ist. „Unser Mechaniker Stephan Roth konnte jedes Problem im Handumdrehen lösen und auch unser ‚Warmfahrer“ Marcel Möbes Egi hat unermüdlich seine Runden absolvieren, was definitiv nicht der dankbarste Job in dieser Zeit war“, lacht Hofmann.

Das Zelt, das die veränderte Außenbahn überspannt, steht ebenfalls schon. Es wird nur an den drei Tagen der 24 Stunden von Leipzig befahren. Bis zum offiziellen Start am Samstagmorgen gibt es für ihn und sein Team aber jetzt noch einiges zu tun. Gerade die Kleinigkeiten halten immer auf. Aber das kennt das Team von SAX Racing ja schon seit den letzten neun Jahren.

“Wir freuen uns jetzt auf die, für die wir all das machen: Die Teams und Fahrer!“, so David Hofmann abschließend.