Montag, 6. Februar 2023
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WAKC
23.08.2014

Schaller holt WAKC-Titel für das Beule-Kart Racing Team

Der jüngste und kleinste im Team von Achim Beule, Marek Schaller, sicherte sich am vergangenen Wochenende auf dem Vogelsbergring in Wittgenborn mit zwei Laufsiegen den vorzeitigen Titelgewinn im Westdeutschen ADAC Kart Cup in der Klasse World Formula. „Die Bilanz in dieser Saison spricht für sich. Acht Siege, ein zweiter und ein dritter Platz. Ich freue mich wahnsinnig für Marek und auch fürs Team“ so Achim Beule am Sonntag.

Marvin Petruschinski hatte sich die vorzeitige Vize-Meisterschaft der Klasse World Formula als Ziel für Wittgenborn gesetzt. Die freien Trainingssitzungen deuteten auch darauf hin. Doch nach einem völlig verkorksten Qualifying blieb nur Rang elf in der Startaufstellung im ersten Rennen. Und das war nach einer halben Runde für den Dortmunder auch schon wieder vorbei, als er mit einem Kontrahenten zusammenstieß und sein Kart beschädigt abstellen musste. „In Liedolsheim möchte ich das jetzt schaffen und werde alles geben“ zeigte sich Petruschinski zuversichtlich.

Anzeige
Ein perfektes Rennwochenende hingegen hatte Silas Piontek. Von Startplatz vier ging es in das erste Rennen. Und diese Position konnte der Netphener auch nach 14 Rennrunden verteidigen. Im zweiten Rennen ging es noch einen Platz weiter vor, so dass sich Piontek im Tagesklassement auf dem dritten Rang einordnete. Auch für Justin Krasniqi begann der Renntag prächtig. Rang sechs nach dem Qualifying und ein erstes tolles Rennen, welches jedoch in der zehnten Runde durch eine gerissene Kette beendet wurde. Von ganz hinten ging dann Krasniqi ins zweite Rennen, lieferte sich viele Zweikämpfe und fuhr souverän noch bis auf den elften Rang vor.

In der Klasse X30 Senioren gab es erneut Höhen und Tiefen für das Beule-Kart Racing Team. Einen schwarzen Rennsonntag erlebte Melisa Harwardt. Dieser begann schon vor dem freien Training als ihr Rennmotor nicht mehr ansprang. Mit einem Ersatzmotor ging sie ins Qualifying und erreichte den 16. Platz. Das erste Rennen beendete die Hagenerin als Fünfzehnte. Dann der Schock für das Team nach einer Runde im zweiten Rennen. Harwardt wurde in eine heftige Kollision verwickelt und wurde von einem anderen Kart am Helm getroffen. Benommen stieg sie aus ihrem Kart, doch schon nach kurzer Zeit ging der Daumen Richtung Team hoch. „Nichts passiert, nur ein bisschen Kopfschmerzen. Es geht schon wieder“ so Melisa Harwardt.

Ebenfalls im Pech war erneut Manuel Schaller. Wie schon bei der letzten Veranstaltung in Hahn musste Schaller sein Kart nach nur einer gezeiteten Runde im Qualifying auf Grund eines technischen Defekts abstellen. Doch Schaller kämpfte sich im ersten Rennen nach vorne und konnte noch bis auf Rang sieben vorfahren. „Das war eine beachtliche Leistung“ so Teamchef Achim Beule. Hochmotiviert ging Schaller ins zweite Rennen und zeigte erneut seine Stärken. Bis ihm in der achten Runde die Kette riss und auch für den Erndtebrücker der Rennsonntag beendet war.

Die Lucky Boys an diesem Sonntag waren Patrick Lipinski und Magnus Lempke. Das Zeittraining beendeten sie auf den Plätzen fünf und sechs. Im ersten Rennen wurde Lipinski in einige Rempeleien verwickelt, die ihn am Ende auf den zehnten Platz zurück warfen. Lempke kämpfte mit der Spitze des Feldes und wurde Vierter. Im zweiten Rennen drehte Magnus Lempke noch mal richtig auf, zeigte seine ganze Kartsporterfahrung und wurde Dritter. Im Tagesklassement sicherte sich Lempke einen Podiumsplatz auf Rang drei. Auch Lipinski fuhr ein spannendes Rennen mit vielen Überholmanövern und wurde Sechster.

In der Klasse der ADAC Getriebe Gentlemen sicherte sich Bastian Bense die Pole Position vor seinem Teamkollegen Willi Trimborn. Im Rennverlauf musste sich Bense dann von Trimborn geschlagen geben. Der Gevelsberger zog an ihm vorbei und sicherte sich den zweiten Platz. Mit Titelchancen im Visier ging Bense hochkonzentriert ins zweite Rennen. „Jetzt muss alles passen“ sagte Bense noch kurz vor dem Start. Doch bereits in der Einführungsrunde hechelte Bense dem Feld hinterher und musste in der ersten Kurve sein Kart mit einer defekten Benzinpumpe abstellen. Willi Trimborn machte alles richtig, lieferte sich ein schönes Rennen und wurde am Tagesende mit dem zweiten Platz belohnt.

Bereits in vier Wochen, vom 13. bis 14. September geht es dann für das Beule-Kart Racing Team in Liedolsheim mit dem großen WAKC-Finale und den letzten Titelentscheidungen weiter.
Anzeige