Freitag, 24. September 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
RSM
14.10.2014

Podestplätze für FHE Group in RSM

Am 04. und 05. Oktober war die FHE Group zu Gast auf dem Unstrutring, genauer gesagt ein Flugplatz, zum 5. und vorletzten Lauf zur Rundstreckenmeisterschaft des NAVC (RSM) in der Nähe von Erfurt.

Es gingen wieder die Piloten Frank H. Erz im Porsche 997 GT3 Cup und Jörg Wiedenkofer im BMW M3 E36 an den Start. Nach der langen Anreise aus dem saarländischen Kleinblittersdorf am Freitag und dem Aufbau der Arbeitsmaterialien standen die Fahrer praktisch zwei Rennveranstaltungen gegenüber. Einmal komplett am Samstag und nochmals eine sonntags.

Man reiste mit einem zweiten und vierten Platz in der Meisterschaft im Gepäck nach Thüringen. Damit war das Ziel klar: Die Plätze verteidigen und festigen.
Samstagmorgen ging es dann schon auf die Strecke und man nutzte das freie Training um die Strecke genauer kennen zu lernen, nachdem man den Kurs auf dem eigenen Simulator in den Räumlichkeiten der FHE Group abgefahren ist.

Anzeige
Im Zeittraining lief alles nach Plan und das Team ging selbstbewusst in die Rennen. Eingefahren wurden jeweils ein dritter Platz von Jörg Wiedenkofer und ein fünfter Platz von Frank H. Erz. Leider musste man den vierten Platz in der Meisterschaft an einen Kontrahenten abgeben, doch der zweite Platz im Championnat wurde verteidigt.

Am Sonntag, dem zweiten Veranstaltungstag, ging das ganze Spiel von vorne los. Doch die Strecke wurde nun in entgegengesetzter Richtung befahren. Freies Training genutzt, Strecke kennenlernen, um dann im Zeittraining wieder voll zuzuschlagen. Gestartet wurde vom dritten und fünften Platz wie am Vortag.

Dann ging es los, zum ersten Rennen. Nach dem Start hatte Jörg Wiedenkofer einen Platz gutgemacht. Doch sein Kontrahent, der in einer anderen Klasse fährt, wollte dies nicht auf sich sitzen lassen, verschätzte sich beim Anbremsen und fuhr dem BMW hinten rechts an die Felge, worauf beide sich drehten und der Verursacher sich das Auto so sehr beschädigte, dass dieser erst geborgen werden musste. Diese Zeit nutzte man, um die Reifen zu wechseln, da die Felge komplett beschädigt wurde. Anschließend konnte man das Rennen zu Ende fahren und den zweiten Platz in der Meisterschaft bestätigen. Frank H. Erz hatte mit Untersteuern zu kämpfen, brachte allerdings einen passablen fünften Platz mit nach Hause.

Nun schaut man entspannt auf den letzten Lauf am 2. November auf den badischen Hockenheimring, zu dem man nur noch wenige Punkte holen muss um die Saison zufrieden abschzuschließen. (Text: Dominik Feil)