Montag, 6. Februar 2023
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Margutti Trophy
01.04.2014

Schwieriges Rennwochenende für Max Hesse

Mit großen Erwartungen war der Wernauer Max Hesse zur 25. Trofeo Andrea Margutti gereist. Doch auf dem 1.060 Meter langen South Garda Circuit im italienischen Lonato erlebte der Youngster vom 29. bis 30. März 2014 ein schwieriges Wochenende. Bis zum Saisonauftakt der DJKM in fünf Wochen wartet viel Arbeit auf den Förderpiloten der ADAC Stiftung Sport.

Seine internationale Premiere im Februar 2014 hätte nicht besser verlaufen können. Max Hesse schaffte beim Wintercup in Lonato den direkten Finaleinzug und etablierte sich unter den 20 besten Junioren-Fahrern der Welt. Entsprechend zuversichtlich reiste der Nachwuchspilot des Phoenix Racing Teams zur 25. Trofeo Andrea Margutti, ebenfalls auf dem 1.060 Meter langen South Garda Circuit in Lonato.

Anzeige
Nach den freien Trainings am Donnerstag- und Freitagmorgen war die Stimmung noch gut im Lager des Birel-Piloten, die Zeiten passten und eine Platzierung unter den besten Zehn war realistisch. Doch mit steigenden Grippverhältnissen verlor Max wichtigen Boden. Im Zeittraining sprang nur der enttäuschende 35. Startplatz heraus: „Ich bin sehr unzufrieden. Wir werden nun weiter am Chassis arbeiten, um den Rückstand zu verkürzen.“ Die Heats verliefen jedoch nicht reibungslos. Jeweils aus dem Verfolgerfeld wurde seine Aufholjagd durch mehrere Unfälle gestoppt. Am Samstagabend lag er nur auf dem enttäuschenden 48. Rang und musste versuchen, sich über den Hoffnungslauf für die Finalrennen zu qualifizieren. „Aus der zehnten Startreihe habe ich morgen eine schwierige Aufgabe vor mir. Ich werde aber alles versuchen“, zeigte Max sich angriffslustig.

Der Traum vom Finale platzte leider schneller als erhofft. Direkt nach dem Start in den Hoffnungslauf wurde er in einen Unfall verwickelt und fiel ans Ende des Feldes zurück. In den verbleibenden Runden holt der zwölfjährige Rookie zwar noch einige Positionen auf, schaffte aber nicht mehr den Sprung in die Top-Sechs. „Bis zum Auftakt der DJKM haben wir noch viel Arbeit vor uns. Gemeinsam mit meinem Team Solgat Motorsport werden wir nun einige Tests absolvieren, um das neue Chassis noch besser zu verstehen“, gab sich Max kämpferisch.

Anfang Mai fällt vom 2. bis 4. Mai 2014 in Ampfing der Startschuss zur Deutschen Junioren Kart Meisterschaft (DJKM). Mit über 30 Pilotinnen und Piloten ist das Feld schon jetzt prall gefüllt und verspricht viel Spannung.
Anzeige