Donnerstag, 26. November 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Mac Minarelli Cup
27.03.2014

Der Mac Minarelli Cup vor dem Premieren-Start

In acht Tagen geht es endlich los. Dann beginnt der erste Lauf des German Mac Minarelli Cup im französischen Lommerange. Die 800 Meter lange Kartpiste von Lommerange ist Austragungsort der Premiere des Mac Minarelli Cup. Noch gibt es die Möglichkeit, sich für den Cup oder für Gaststarts einzuschreiben.

Gefahren wird in vier Klassen: Bambini (10-14 Jahre), Junioren (12-16 Jahre), Senioren (ab 15 Jahre) und Schalter (ab 15 Jahre). „Damit haben wir eine Übersichtlichkeit“, so Jörg Wiedenkofer, Veranstalter des German Mac Minarelli Cup. Der Mac Minarelli Cup ist eine Tagesveranstaltung und beinhaltet zwei Trainingssitzungen, ein Qualifying und zwei Wertungsläufe. Die Wertungsläufe bestehen aus Pre-Finale und Finale. Die Startaufstellung des Finallaufs ist identisch mit dem Zieleinlauf des Pre-Finales.

Anzeige
Die Kosten für die Rennen sind übersichtlich. Bei Nennung und Überweisung bis spätestens eine Woche vor Veranstaltungstermin sind es 85,- Euro für eingeschriebene German Mac Minarelli Cup-Fahrer mit NAVC Mitgliedschaft. 90,- Euro sind es für eingeschriebene German Mac Minarelli Cup-Fahrer und Gaststarter. Fahrer ohne NAVC DAM-Lizenz benötigen eine DAM-Tageslizenz. Diese kann am Renntag beim Veranstalter zu einer Gebühr von 5,- Euro erworben werden. Nennt man später kommen noch 10,- Euro Bearbeitungsgebühr zum Nenngeld hinzu, die am Renntag bar zu zahlen sind.

Zugelassen sind ausschließlich Kart-Chassis der Marke Mac Minarelli. Alle Motoren müssen die gängigen Mittel zur Geräuschdämpfung benutzen und die Bestimmungen der jeweiligen Strecke einhalten. Regenreifen müssen in Serie hergestellt sein (keine geschnittenen Slickreifen). Bei allen Klassen gilt auch Material dessen Homologation abgelaufen ist. Es ist nur ein Satz Slickreifen erlaubt (+ 1 Vorder- und Hinterrad) pro Veranstaltung. Die Reifen werden nach dem Zeittraining markiert. In allen Klassen sind die Starterbatterien freigestellt.

Freigegebene Motoren
  • Klasse 1 – Bambini: Iame Gazelle, Iame Waterswift, Comer Motoren bis 80 ccm
     
  • Klasse 2 - Junioren: TAG Junior-Motoren mit Kupplung ohne Getriebe bis 125 ccm, KF-Motoren sind nicht zugelassen. Die TAG Junior-Motoren müssen mit einem 29 mm Restriktor ausgerüstet sein. Rotax Max Junioren-Motoren dürfen keinen Auslassschieber besitzen. 100 ccm Junior-Motoren können nach Absprache mit dem Veranstalter ebenfalls eingesetzt werden. Die Motoren mit Ihren Anbauteilen dürfen nur in serienmäßigem Original-Zustand (wie vom Hersteller ausgeliefert) eingesetzt werden. Folgende Anbauteile sind davon freigestellt: Vergaser bis max. 27 mm; Ansauggeräuschdämpfer; Membrane und Zündkerze, Kühler, Wasserpumpe, Kühlsystem, Batterie.
     
  • Klasse 3 - Senior: TAG-Motoren mit Kupplung ohne Getriebe bis 125 ccm, KF-Motoren sind nicht zugelassen. 100 ccm-Motoren können nach Absprache mit dem Veranstalter ebenfalls eingesetzt werden. Die Motoren mit Ihren Anbauteilen dürfen nur in serienmäßigem Original-Zustand (wie vom Hersteller ausgeliefert) eingesetzt werden. Folgende Anbauteile sind davon freigestellt: Vergaser bis max. 27 mm; Ansauggeräuschdämpfer; Membrane und Zündkerze, Kühler, Wasserpumpe, Kühlsystem, Batterie.
     
  • Klasse 4 – Schalter C 125: Motoren mit max. 125 ccm und Schaltung (2 bis 6 Gänge)
Zusatz zu den Klassen

Rotax-Motoren: 
Gefahren werden dürfen Motoren ohne Motorverplombung und Länderkennung. Das heißt, es dürfen auch im Ausland erworbene Motoren gefahren werden. Der Motor muss jedoch vollständig dem vorstehenden Reglement entsprechen.

Weitere Informationen unter: www.mac-cup.de.