Mittwoch, 6. Juli 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Formel Renault 1.6
25.04.2014

Piro Sports auf dem Podium in Zandvoort

Der Dünenkurs im niederländischen Zandvoort war am vergangenen Wochenende vom 19. bis 21. April 2014 Schauplatz des Saisonauftakts der Formula Renault 1.6 NEC Junior. Das Team Piro Sports startete erstmals mit zwei Formel-Autos in der Nachwuchsrennserie von Renault und durfte sich am Ende gemeinsam mit ihrem Piloten Larry ten Voorde über zwei Podetsplätze freuen.

Nach einem langen Winter und zahlreichen Testfahrten standen die Ampeln für das Piro Sports Team aus dem Saarland endlich auf grün. Mit dem Niederländer Larry ten Voorde und Rookie Cedric Piro startete man beim ersten Saisonrennen der Formula Renault 1.6 NEC Junior in Zandvoort. Der 4.307 Meter lange Kurs gehört zu den Traditionsstrecken im Rennkalender und beeindruckt durch seine Lage direkt an der Nordsee.

Anzeige
Schon während der freien Trainings und dem Zeittraining wurde deutlich, dass Piro Sports in dieser Saison ein ernst zu nehmender Gegner ist. Larry ten Voorde mischte in seiner zweiten Saison auf Anhieb an der Spitze mit und sicherte sich Startplatz zwei für beide Wertungsläufe. „Larry hat einen guten Start hingelegt“, freute sich auch Teamchef Erwin Piro am Abend. Nach einer Rennpause am Ostersonntag, wurde es am Montag ernst. Am Morgen startete das erste Rennen der Youngsters über zwölf Runden. Ten Voorde nutzte seine gute Startposition und sah das Ziel als toller Zweitplatzierter. Deutlich aufregender wurde es im zweiten Umlauf: Ten Voorde musste diesmal harte Angriffe seiner Verfolger abwehren und büßten eine Position ein. Als Dritter stand der durch B&W Kartsport unterstützte Youngster aber wiederholt auf dem Siegerpodest. „Zwei Mal Podium beim ersten Rennen, das ist ein guter Anfang“, kommentierte Erwin Piro das Ergebnis am Abend.

Hinter seinen Erwartungen landete hingegen Neueinsteiger Cedric Piro. Der Gesamtsieger des ADAC Kart Masters 2013 fuhr in Zandvoort sein erstes Formel-Rennen und hatte große Eingewöhnungsschwierigkeiten. Im Verlauf der beiden Renntage verkürzte er zwar seinen Abstand zum Mittelfeld, kam aber nicht über die Ränge 13 und 15 hinaus. „Natürlich bin ich sehr enttäuscht. Wir hatten einige Tests, auch hier in Zandvoort. Die Top-Ten waren mein Ziel, davon bin ich leider weit entfernt. Bis zum nächsten Rennen muss ich mich steigern“, zeigte Cedric Piro sich kämpferisch.

Weiter geht die Formula Renault 1.6 NEC Junior am 1. Juni 2014 im belgischen Spa-Francorchamps. Dann treten die Nachwuchspiloten im Rahmen der World Series by Renault an und dürfen sich auf volle Zuschauerränge freuen.
Anzeige