Samstag, 24. Februar 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Formel 1
26.03.2014

Pirellis-Vorschau auf den Malaysia Grand Prix

Die neue Welt der Formel 1 und mit ihr die aktuellen Reifen stehen am kommenden Wochenende in Malaysia vor ihrem bislang härtesten Test. In Sepang erwartet die Teams ein anspruchsvoller Kurs, bekannt für seinen ungemein rauen Asphalt und extreme Witterungsbedingungen. Von enormer tropischer Hitze bis zu monsunartigen Wolkenbrüchen reicht dabei die Skala.

Um diesen besonderen Herausforderungen gewachsen zu sein, nominierte Pirelli die beiden härtesten Mischungen aus der neuen F1-Range: den harten P Zero Orange und den Medium-Reifen P Zero White. Aufgrund der technologischen Entwicklung erwiesen sich die Reifen in dieser Saison als robuster und zeigten einen verringerten Leistungsabbau. Dennoch behielten sie ihren sportlichen Charakter und ihre Performance, um für viel Action auf der Strecke zu sorgen.

Anzeige
Paul Hembery, Motorsport-Direktor, Pirelli: „Malaysia ist erst das zweite Rennen für unsere komplett neue Reifen-Range, entwickelt für die jüngste Generation der Formel 1-Autos. Zudem gibt die 2014-Version des harten Slicks ihr Debüt. Der Medium-Reifen zeigte in Australien eine gute Leistung, doch die äußeren Bedingungen in Malaysia stehen in einem scharfen Kontrast zu den Gegebenheiten in Down Under. Statt des glatten Asphalts von Melbourne treffen wir hier auf einen sehr rauen Belag, statt der relativ kühlen Witterungsbedingungen im Albert Park erwarten uns hier ungleich höhere Außen- und Streckentemperaturen. Das ist für die neuen Autos und die Piloten natürlich eine enorme Herausforderung. Auch dürfen wir nicht vergessen, dass wir uns in einem sehr frühen Stadium der Saison befinden und auf der Lernkurve noch sehr weit unten stehen. Weil es während des Qualifyings in Australien regnete, konnten die Teams ihre Erfahrungen mit den neuen Intermediates und Regenreifen vertiefen. Das könnte sich in Sepang als sehr nützlich erweisen.“

Jean Alesi, Pirelli-Berater: „Der Grand Prix von Malaysia zählt zu den härtesten Rennen des Jahres, für die Fahrer ebenso wie für die Reifen. Allerdings ist das Layout vieler Kurven gut und ermöglicht eine flüssige Linie. Wer einen guten Rhythmus beibehält, kann so die Belastung der Reifen verringern. Deren größter Feind in Malaysia ist der hitzebedingte Verschleiß. Bis jedes Team sein Potenzial voll entfaltet hat, wird es noch einige Rennen dauern. Daher befinden wir uns momentan in einer interessanten Situation. Was ich stets mit Malaysia verbinde, sind schwere Regenfälle. Die Weiterentwicklung der Regenreifen seit meiner aktiven Zeit ist unglaublich. Ich glaube, niemand konnte damals die enorme Wasserverdrängung vorhersehen, die wir heute erreicht haben. Was sich in Sepang allerdings als ernstes Problem erweisen könnte, sind riesige Pfützen auf der Strecke. Auf diesen großen Wassermengen kann es zu Aquaplaning kommen, wobei die Fahrer die Kontrolle über ihre Autos verlieren. Nicht zuletzt beeinträchtigt hochspritzendes Wasser die Sicht jedes Piloten, der hinter einem Konkurrenten fährt.“

Die Anforderungen der Strecke an die Reifen

Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von über 210 km/h im Qualifying und vielen Highspeed-Kurven zählt Sepang zu den schnellen Strecken. Aufgrund der häufigen Beschleunigung im Highspeed-Bereich ist die Traktion entscheidend. Das von den meisten Teams bevorzugte Setup mit viel Abtrieb sowie die hohen seitlichen Fliehkräfte lassen Belastungsspitzen von rund 830 kg auf die Reifen entstehen. Die Kombination der unterschiedlichen Kräfte führt zu starkem mechanischen und thermischen Leistungsabbau. Die hochbelastbare Mischung des harten P Zero Orange wurde für extremste Bedingungen entwickelt. Im Gegensatz dazu ist der Medium P Zero White für geringere Belastungen ausgelegt. Durch eine Feinjustierung der Kombination der Mischungen gelang es, den Einsatzbereich aller Reifen in diesem Jahr zu vergrößern.

Das gilt auch für die Regenreifen. Ihr hinteres Laufflächenprofil wurde neu gestaltet, um unter äußerst nassen Bedingungen resistenter gegen Aquaplaning zu sein. In diesem Jahr können sie bei 300 km/h 65 Liter Wasser pro Sekunde verdrängen, fünf Liter mehr als im Vorjahr. Zudem wurde die Mischung der Regenreifen so weiterentwickelt, dass sie nun ein breiteres Einsatzfenster hat. Der linke Vorderreifen wird in Malaysia am stärksten belastet. Die Reifentemperatur des Profils kann 120 Grad Celsius erreichen. Denn die in Sepang auftretende Reibungsenergie ist die vierthöchste aller F1-Strecken. Stärker ist sie nur noch in Silverstone, Barcelona und Suzuka.

Im vergangenen Jahr beeinflusste Regen die Rennstrategie. Die fünf bestplatzierten Fahrer kamen jeweils viermal in die Boxengasse. Als erfolgsentscheidend erwies sich die Wahl der optimalen Zeitpunkte für den Reifenwechsel. Sebastian Vettel (Red Bull) gewann das Rennen. Er startete auf Intermediates, wechselte dann auf Mediums, absolvierte anschließend zwei Runden auf harten Reifen, ehe er auf den Medium-Slicks das Rennen beendete.
Anzeige