Samstag, 11. Juli 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DTM
13.05.2014

Debüt-Saison des BMW M4 geht in die zweite Runde

Nach dem historischen ersten Sieg des BMW M4 DTM in seinem ersten Rennen in Hockenheim und einem starken Gesamtergebnis mit sechs Fahrzeugen in den Top-Zehn reisen die BMW-Teams mit viel Selbstvertrauen in die Magdeburger Börde. In der etropolis Motorsport Arena Oschersleben wird am 18. Mai 2014 der zweite DTM-Lauf des Jahres ausgetragen.

Die 3,696 Kilometer lange Strecke ist ein gutes Pflaster für die BMW DTM-Piloten. In beiden Rennen seit dem Comeback der Marke stand jeweils ein BMW-Fahrer ganz oben auf dem Treppchen. Während Bruno Spengler (CA) auf dem Weg zu seinem Titelgewinn 2012 einen Start-Ziel-Sieg feiern konnte, überquerte im vergangenen Jahr Augusto Farfus (BR) nach 51 Runden als Sieger die Ziellinie.

Anzeige
Der verwinkelte Kurs in Sachsen-Anhalt bietet eine interessante Mischung aus langsamen Kurven, in denen vor allem Traktion von Bedeutung ist, und flüssigen Abschnitten. Besonders am Start müssen die Fahrer voll konzentriert sein, denn in der ersten 90-Grad-Linkskurve geht es traditionell eng zu. Eine weitere Schlüsselstelle ist die Schikane vor der Gegengerade. Dort müssen die Autos besonders aggressiv über die Randsteine fahren können, ohne wertvolle Zeit einzubüßen. Die schnellste Rennrunde beim letztjährigen DTM-Gastspiel in Oschersleben gelang Joey Hand (US) vom BMW-Team RBM, der die Strecke im 14. Umlauf in 1:21,255 Minuten umrundete.

Nach dem Traumstart in die Jubiläumssaison der DTM – die Tourenwagenserie wird in diesem Jahr 30 Jahre alt – führt BMW die Hersteller-Wertung mit 54 Punkten an. Das BMW Team RMG, das in Hockenheim seinen ersten DTM-Sieg gefeiert hat, liegt mit 25 Zählern an der Spitze der Team-Wertung. Nach seiner Sieg-Premiere beim Auftaktrennen liegt Marco Wittmann mit ebenfalls 25 Punkten auf Platz eins der Fahrer-Wertung.

Beim Rennen in Oschersleben kommen erstmals die neuen Performance-Gewichte in der DTM zum Tragen. Neben Wittmann müssen auch Timo Glock, Spengler, Martin Tomczyk, Farfus und Hand jeweils fünf Kilogramm Ballast mitführen. António Félix da Costa (PT) und Maxime Martin (BE) gehen jeweils mit 2,5 Kilogramm Zusatzgewicht an den Start. Die ARD überträgt das Qualifying der DTM am Samstag ab 15:03 Uhr live. Am Sonntag sind die Fernsehzuschauer ab 13:15 Uhr live dabei, wenn die BMW-Fahrer im zweiten Saison-Rennen auf die Punktejagd gehen.

Jens Marquardt (BMW Motorsport Direktor): „Mit dem ersten Sieg des BMW M4 DTM beim Auftakt in Hockenheim haben wir einen Traumstart in die neue Saison hingelegt. Es besteht jedoch kein Grund, sich auf den Lorbeeren auszuruhen. Im Gegenteil: Schon die beiden vergangenen Saisons haben mehr als einmal gezeigt, dass die Karten in der DTM nahezu vor jedem Rennwochenende neu gemischt werden. Das wird auch 2014 so sein. Dennoch waren wir mit dem erfolgreichen Einstand des BMW M4 DTM natürlich sehr zufrieden. Wir sind mit dem neuen Fahrzeug aus dem Stand siegfähig gewesen – und das zeigt, wie gut unsere Entwicklungsmannschaft gearbeitet hat. Die Motorsport Arena Oschersleben hat sich 2012 und 2013 für uns als erfolgreiches Terrain erwiesen. Es wäre fantastisch, wenn wir unsere Erfolgsserie dort mit dem neuen BMW M4 DTM weiter ausbauen könnten. Die DTM ist jedoch kein Wunschkonzert. Unsere Autos gehen erstmals mit Performance-Gewicht an den Start, das sich sicherlich auswirken und die Sache für uns nicht einfacher machen wird. Dennoch bin ich zuversichtlich, dass wir den BMW Fans in Oschersleben auch in diesem Jahr eine gute Show bieten werden. Top-motiviert sind wir nach dem starken Auftritt in Hockenheim allemal.“

Bart Mampaey (Teamchef, BMW Team RBM): „Dass wir gleich zum Auftakt mit beiden Autos in die Punkte fahren konnten, war ein schönes Ergebnis für unser Team. Natürlich muss das Ziel für Oschersleben lauten, im Qualifying besser abzuschneiden und dann im Rennen von Beginn an noch weiter vorn mit dabei zu sein. In der Motorsport Arena ist es traditionell schwierig zu überholen. An das Rennen im vergangenen Jahr haben wir sehr gute Erinnerungen. Mit seinem Sieg konnte Augusto Farfus den Titelkampf in der DTM noch einmal spannend machen.“

Charly Lamm (Teamchef, BMW Team Schnitzer): „Mit dem zweiten Lauf in Oschersleben nimmt die DTM-Saison richtig Fahrt auf. Grundsätzlich können wir mit dem Start in Hockenheim zufrieden sein, obwohl wir uns nach dem vielversprechenden Qualifying-Ergebnis sicher ein bisschen mehr ausgerechnet hatten. Aber zumindest ist es uns gelungen, mit Bruno Spengler auf Platz sechs und Martin Tomczyk auf Position sieben wertvolle Zähler für unser Team zu sammeln. Das Rennen in Hockenheim hat aber auch gezeigt, dass der BMW M4 DTM für Siege gut ist. Das stimmt uns für die anstehenden Aufgaben optimistisch. In Oschersleben waren wir in der Vergangenheit immer gut unterwegs: 2012 konnte Bruno das Rennen für sich entscheiden.“

Ernest Knoors (Teamchef, BMW Team MTEK): „Wir haben einen vielversprechenden Start in die neue Saison gezeigt. Die Performance unserer beiden Fahrer war in Hockenheim das gesamte Rennwochenende über sehr gut. Timo Glock ist stark unterwegs gewesen und hat ordentlich Punkte gesammelt. Auch António Félix da Costa wusste bei seinem Debüt in der DTM bis zum Fehler im Rennen zu überzeugen. Wenn wir beim nächsten Lauf in Oschersleben eine ähnlich starke Leistung im Qualifying und im Rennen abrufen können, wäre ich sehr zufrieden.“

Stefan Reinhold (Teamchef, BMW Team RMG): „Mir ist schon ein großer Stein vom Herzen gefallen, als es in Hockenheim für unser Team mit dem ersten Sieg in der DTM geklappt hat. Meine Mannschaft hat darauf mit viel Leidenschaft hingearbeitet – und sich diesen Erfolg mehr als verdient. Natürlich wäre es schön, wenn wir in Oschersleben an die Leistung vom Saisonauftakt anknüpfen könnten. Aber wir bleiben ganz sicher mit beiden Beinen fest auf dem Boden. Wir müssen in der Motorsport Arena genauso konzentriert zu Werke gehen wie am Hockenheimring. Dann bin ich zuversichtlich, dass wir erneut ein gutes Resultat erreichen können.“