Montag, 16. Dezember 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VW Scirocco Cup
16.09.2013

Luca Rettenbacher erneut in den Top-Ten

Nur eine Woche nach seinem Heimrennen am Salzburgring stand für Luca Rettenbacher an diesem Wochenende im Rahmen der DTM in Oschersleben der vorletzte Einsatz im Volkswagen Scirocco R-Cup auf dem Programm. Mit dem siebten Platz im zweiten Rennen am Sonntag zeigte der erst 18 Jahre Nachwuchs-Rennfahrer aus Eugendorf erneut eine starke Leistung.

Im ersten Rennen am Samstag reichte es nach verpatztem Qualifying immerhin noch für Rang 13. Vor dem großen Finale am 19. Oktober in Hockenheim ist Luca nun optimistisch, sein großes Saisonziel noch zu erreichen: einen Platz unter den besten zehn Fahrer in der Gesamtwertung.

Anzeige
Exakt eine Woche ist vergangen, seit Luca Rettenbacher im Rahmen der BMW 325 Challenge auf seiner Heimstrecke Salzburgring für Furore sorgte. Nach seinem erfolgreichen Ausflug in den rot-weiß-roten Markenpokal wechselte der 18-jährige Racing-Rookie aus Eugendorf bei Salzburg nun wieder in das Cockpit des 285 PS starken, erdgasbetriebenen VW Scirocco R. Auf dem 3,69 Kilometer langen Kurs in Oschersleben mit seinen 14 Kurven kam Luca im Qualifying noch nicht wirklich auf Touren, mit Startposition 13 verschlug es VW-Werkspilot Rettenbacher dadurch ins hart umkämpfte Mittelfeld. „Oschersleben ist eine Strecke die mir grundsätzlich liegt, doch im Zeittraining hat es ganz einfach nicht geklappt“, so Lucas Fazit. Das erste Rennen am Samstag wurde erwartungsgemäß zu einem Hauen und Stechen, am Ende reichte es zu Rang 13.

Im zweiten Rennen am Sonntag lief es dann deutlich besser: „Wir hatten uns vom Samstag zwei neue Reifen gespart, die ich in Folge gut ausnutzen konnten“, verriet Luca nach dem Zieleinlauf zufrieden. Von Startplatz 13 aus kämpfte sich der junge Salzburger Platz um Platz nach vorne, Rang sieben und damit der bereits dritte Top-Ten-Platz in seiner Premierensaison im prestigereichen Volkswagen-Markenpokal war schlussendlich der verdiente Lohn. In Folge eines schweren Unfalls des Franzosen Yann Ehrlacher fuhr das Feld drei Runden lang hinter dem Safetycar, wodurch die weitere Aufholjagd Luca unterbrochen wurde. „Alles in allem war es ein gutes Wochenende. Wir haben annähernd das Maximum aus der Situation gemacht. An dieser Stelle möchte ich dem Autohaus Dresden für die tolle Unterstützung während der gesamt Saison danken“, so Luca zufrieden.

Als Gesamt-Elfter in der Meisterschaft bzw. als Siebter der Junioren-Wertung geht Luca Rettenbacher noch voller Optimismus ins große Saisonfinale am 19. Oktober in Hockenheim: „In beiden Wertungen kann ich mich noch um einen Rang verbessern, das ist fürs letzte Rennen mein großes Ziel.“