Dienstag, 5. Juli 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye WM
08.03.2013

Qualifikation zur Rallye Mexiko: solider Start für VW

Guter Einstand bei der „Mexiko“: Beim ersten Einsatz des Polo R WRC auf Schotter hat Volkswagen die Qualifikation zur Rallye Mexiko auf vorderen Plätzen beendet. Auf der 6,27 Kilometer langen Prüfung nahe León in Zentralmexiko markierten Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (F/F) auf harten Reifen die fünftbeste Zeit.

Ihre Volkswagen Teamkollegen Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN/FIN) wurden mit der gleichen Reifenwahl Siebte. Volkswagen setzte im Hinblick auf die gesamte Rallye bewusst auf die harte Reifenmischung, obwohl die weiche Variante für das Qualifying bessere Zeiten versprach. Sébastien Ogier wählte für die ersten 13 Wertungsprüfungen am Donnerstag und Freitag die neunte Startposition, Jari-Matti Latvala die siebte.

Anzeige
Stimmen nach der Qualifikation „Rallye Mexiko“

Jari-Matti Latvala, Volkswagen Polo R WRC #7: „Offensichtlich haben die weichen Reifen bessere Zeiten im Qualifying ermöglicht, während wir uns bewusst für die harten Reifen entschieden haben. Startplatz sieben ist auf den ersten Blick nicht optimal, aber wir müssen den Verlauf der Rallye abwarten – es könnte am Ende auch von Vorteil sein, mehr harte Reifen übrig zu haben, schließlich ist die Anzahl der Reifen auf 28 begrenzt. Für uns steht ohnehin im Mittelpunkt, unsere erste Schotter-Rallye dazu zu nutzen, unseren Erfahrungsrückstand mit dem Polo zu reduzieren. Das können wir nur erreichen, wenn wir die volle Distanz der Rallye absolvieren. Da auf den Prüfungen der Rallye Mexiko viele Steine und Felsen lauern, haben wir uns bei der Vorbereitung stark darauf konzentriert, diese Tücken sehr genau in unserem Aufschrieb zu dokumentieren. Wir fühlen uns gut vorbereitet und freuen uns auf den spektakulären Start in der Altstadt von Guanajuato.“

Sébastien Ogier, Volkswagen Polo R WRC #8: „Ich bin mit dem Qualifying nicht unzufrieden. Wir hatten den kleinen Nachteil, dass wir die Prüfung eröffnen mussten. Wir haben mit der harten Reifenmischung die sicherere Wahl getroffen. Was wir nicht erwartet hatten, war, dass der Unterschied zwischen der harten und weichen sich so auswirkt. Hier bei der Rallye Mexiko ist die Qualifikation sehr wichtig, um eine gute Wahlmöglichkeit für die Startposition zu haben, die haben wir immer noch. Unser Ziel ist es, die Rallye mit einem guten Ergebnis abzuschließen. Im Gegensatz zu unseren Gegnern haben wir einen frischen Satz Reifen mehr für die Wertungsprüfungen zur Verfügung.“

Jost Capito, Volkswagen Motorsport-Direktor: „Beide Fahrer haben eine gute Leistung im Qualifying abgeliefert und für die Wahl der Startplätze akzeptable Ausgangspositionen herausgefahren. Die Rallye Mexiko beginnt erst am Freitagmorgen so richtig, wenn die ersten langen und berüchtigten Prüfungen auf Schotter anstehen. Darauf sind wir gut vorbereitet. Wir freuen uns auf die vielen begeisterten Fans entlang der Wertungsprüfungen, die die Teams frenetisch anfeuern.“

Und da war dann noch ...

... ein Blick in die Daten von Sébastien Ogiers Polo R WRC. Und die Erkenntnis: Auf der Qualifikations-Prüfung lag der Vollgas-Anteil bei 30 Prozent. Der Auftakt in die Rallye Mexiko markierte gleichzeitig den ersten Wettbewerbsauftritt des Polo R WRC auf Schotter. Zum Vergleich: Der höchste in dieser Saison aufgezeichnete Vollgas-Anteil wurde bei der Rallye Monte Carlo auf trockenem Asphalt registriert – mit 42 Prozent.
Anzeige