Freitag, 20. September 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Kerpener Kart-Challenge
02.08.2013

RBM-Team erfolgreich bei der Kart-Challenge

Am vergangenen Wochenende (27./28. Juli 2013) fand auf dem 1.107 Meter langen Erftlandring in Kerpen der dritte Lauf der Kerpener Kart-Challenge statt. Mit dabei war auch das RBM-Team mit den Piloten Jan-Vincent Stolle und Jan Hendrik Heimbach, die in der Bambini Klasse gute Ergebnisse erzielten.

Während andere im Urlaub waren und die Sommerpause der Kart-Saison genossen, konnten die Piloten des RBM-Teams das nächste Rennen kaum abwarten. Bereits am Samstag reiste Teamchef Ralf Braaz mit seinen Schützlingen nach Kerpen, um sich auf das dritte Rennen der Kerpener Kart-Challenge vorzubereiten. Für Jan-Vincent war es der erste Einsatz nach seinem Rennunfall in Ampfing vor rund fünf Wochen. Dabei hatte sich der junge Kölner den Arm gebrochen und musste eine Zwangspause in Kauf nehmen. Am vergangenen Wochenende konnte er jedoch wieder voll durchstarten und im Rennen sein Potenzial unter Beweis stellen.

Anzeige
Die Klasse der Bambini war mit 20 Teilnehmern am stärksten besetzt. In der Wertung der Waterswift Piloten, in der auch Jan-Vincent und Jan Hendrik an den Start gingen, kämpften 13 Piloten um wichtige Meisterschaftspunkte. Aufgrund durchwachsener Witterungsbedingungen und leichtem Nieselregen entschied die richtige Reifenwahl im Qualifying über die Ausgangspositionen für das erste Rennen. Das RBM-Team setzte dabei auf Slick-Reifen wie der Großteil des Starterfeldes. Mit einer Rundenzeit von 54,373 Sekunden belegte Jan-Vincent den neunten Platz im Zeittraining. Der Moerser Jan Hendrik qualifizierte sich zwei Ränge hinter seinem Teamkollegen.

Im ersten Rennen am Sonntagmittag ging Jan-Vincent in die Offensive: Gleich nach dem Start setzte er seine Konkurrenz unter Druck und machte Positionen gut. Im Rennverlauf setzte sich eine  kleine Gruppe, bestehend aus fünf Piloten, an der Spitze ab – gleich dahinter der junge Tony Kart-Pilot. Mit schnellen Rundenzeiten machte dieser auf sich aufmerksam, jedoch gelang es ihm nicht, seinen Vordermann einzuholen. Mit einem guten Vorsprung zum Siebtplatzierten überquerte Jan-Vincent die Ziellinie auf Rang sechs liegend. Auch Jan Hendrik Heimbach bewies ein Kämpferherz: Er verteidigte die Angriffe seiner Verfolger gekonnt und ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. Am Ende gelang es ihm sogar noch eine Position gutzumachen und er wurde als Zehnter abgewinkt.

„Ich bin froh, nach meiner Zwangspause endlich wieder im Kart zu sitzen. Nur bei heftigen Lenkmanövern macht mein verletzter Arm sich noch bemerkbar, dennoch komme ich besser zurecht als gedacht“, erklärte Jan-Vincent motiviert.

Nach der Mittagspause startete man ins zweite Rennen des Tages. Beide Piloten waren hoch motiviert. Erneut ging der Elfjährige Jan-Vincent nach dem Start gleich zum Angriff über. In der Mitte des Rennens lag er bereits auf der fünften Position, doch sechs Runden vor Schluss gelang es einem Konkurrenten, ihn zu überholen. Eine Runde später fuhr sein Hintermann die schnellste Rundenzeit und zog ebenfalls an dem Kölner vorbei. Auf Rang sieben beendete Jan-Vincent den zweiten Lauf. Auch Jan Hendrik musste gegen Rennende eine Position an die Konkurrenz abtreten, sodass er im Wertungslauf auf P11 landete.

Das letzte Rennen stand an und Jan-Vincent wollte seine Position aus dem ersten Lauf bestätigen. Dabei setzte er seinen Vordermann stark unter Druck, bis dieser seine Position nicht mehr halten konnte. Erneut setzte sich eine Fünfergruppe, gefolgt von Jan-Vincent Stolle, ab. Nach zehn Runden wurde das Rennen abgewinkt. Jan-Vincent belegte dabei erneut den sechsten Platz, den er auch im Gesamtklassement einfuhr. Jan Hendrik musste wiederum den Verlust einer Position beklagen und überquerte als Zwölfter die Ziellinie. In der Tageswertung reichte es jedoch für den elften Platz.

„Sowohl Jan-Vincent, als auch Jan Hendrik haben im Rennen alles gegeben. Im Laufe der Saison haben wir bereits einen großen Schritt nach vorne gemacht und die Jungs werden immer besser“, so Teamchef Ralf Braaz.

Am 25. August geht das RBM-Team erneut auf dem Erftlandring in Kerpen im Rahmen des ADAC Kart Masters an den Start.