Montag, 6. Dezember 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GP2
15.01.2013

Fabio Leimer startet auch 2013 in der GP2

Der Schweizer Fabio Leimer fährt 2013 erneut in der GP2. Leimer hat seinen Vertrag mit dem spanischen Team Racing Engineering um ein Jahr verlängert. Der 23-Jährige aus Rothrist im Kanton Aargau setzt damit auf Kontinuität und gilt 2013 zu den Favoriten auf den Gesamtsieg in der wichtigsten Nachwuchsklasse unterhalb der Formel 1.

Die Saison beginnt für Leimer am 26. Februar bei dreitägigen Testfahrten in Jerez. Danach wird nochmals drei Tage (vom 5. bis 7. März 2013) in Barcelona getestet. Der Startschuss zur neuen Saison erfolgt dann vom 22. bis 24. März 2013 in Sepang, Malaysia. Insgesamt stehen elf Rennwochenenden – alle im Rahmen der Formel 1 – auf dem Programm. Das Finale findet vom 1. bis 3. November 2013 in Abu Dhabi statt.

Anzeige
Alfonso de Orléans-Borbón (Teamchef von Racing Engineering): „Ich freue mich sehr, dass Fabio auch 2013 für unser Team fährt. Er hat schon im Vorjahr gezeigt, dass er zu den besten Nachwuchsfahrern gehört. Sechs Mal ist er 2012 für uns aufs Podium gefahren. Zahlreiche Führungskilometer gehen auf sein Konto. Die Zusammenarbeit war stets sehr professionell. Dass wir auf dem, was wir 2012 gemeinsam gelernt haben, nun aufbauen können, freut mich am meisten und stimmt mich für die bevorstehende Saison sehr zuversichtlich. Unser Ziel ist es, dass Fabio die Meisterschaft gewinnt.“

Fabio Leimer: „Ich bin sehr glücklich, dass ich 2013 erneut für Racing Engineering fahren kann. Ich habe mich in diesem Team schon im letzten Jahr sehr wohl gefühlt. Die Zusammenarbeit war ausserordentlich professionell. Ich freue mich, dass wir darauf weiter aufbauen können. Für das Vertrauen, das man mir schenkt, möchte ich mich beim ganzen Team bedanken. Ich bin überzeugt, dass wir 2013 sehr gute Chancen auf den Titelgewinn haben. Ein Dankeschön gebührt auch all denen, die mich sonst unterstützen. Es war nicht einfach, die nötigen Mittel für eine weitere GP2-Saison aufzutreiben. Jetzt blicke ich optimistisch nach vorne. Ich kann es kaum erwarten, wenn am 23. März das erste Rennen gestartet wird.“