Dienstag, 23. April 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Formel 1
26.07.2013

Unschlagbar in Ungarn - Wieder Vettel vorn

Auch im zweiten Freien Training sicherte sich Red Bull-Pilot und WM-Leader Sebastian Vettel die Bestzeit und gilt somit als Favorit auf die morgige Pole-Position. Auf Platz zwei landete Teamkollege Mark Webber, während Lotus-Pilot Romain Grosjean auf Platz drei die gute Form der Lotus' bestätigt.

Red Bull Racing ist in absoluter Bestform nach Ungarn gereist. Das österreichische Team sicherte sich in beiden Trainings-Session die erste und zweite Position und geht als großer Favorit in das restliche Wochenende. Hinter dem Erfolgs-Duo bahnt sich ein Zweikampf zwischen Lotus und Ferrari an, in welchen möglicherweise auch Mercedes-Pilot Nico Rosberg eingreifen kann. Bisher präsentierten sich die beiden Silberpfeil-Piloten allerdings nicht so stark wie in der jüngsten Vergangenheit.

Anzeige
Während der Kampf um die absoluten Spitzenpositionen nach einem Dreikampf zwischen Red Bull, Lotus und Ferrari aussieht, geht es im Mittelfeld spannender zu. Abgesehen von Mercedes können sich auch die Force India- Piloten Adrian Sutil und Paul di Resta Hoffnungen auf Punkte machen. Ein heißer Top-10-Kandidat ist außerdem McLaren-Star Jenson Button, der dank des modifizierten McLaren scheinbar wieder den Sprung ins vordere Mittelfeld geschafft hat.

Währenddessen scheint Nico Hülkenbergs (Sauber) Pleiten-, Pech- und Pannensaison weiterzugehen. Nachdem er bereits seit Saisonbeginn mit diversen technischen Problemen zu kämpfen hat und aufgrunddessen bisher lediglich sieben Punkte kassieren konnte, scheint er insbesondere mit den Gegebenheiten des Hungarorings zu hadern. Auch im zweiten Freien Training kam der junge Deutsche nicht über Rang 15 hinaus und wurde abermals -wenn auch knapp- von seinem Teamkollegen Esteban Gutierrez geschlagen.

Die ersten beiden Trainings machten deutlich, dass Red Bull trotz erwarteter Probleme aufgrund der Hitze in Ungarn scheinbar unschlagbar ist. Offensichtlich wird es nur den Lotus-Piloten Kimi Räikkönen und Romain Grosjean sowie Ferrari-Superstar Fernando Alonso möglich sein, den Red Bulls im Qualifying und im Rennen gefährlich zu werden.

Text: Antonia Grzelak - motorsport-xl.de
Anzeige