Mittwoch, 28. Oktober 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Euro Kart Cup
06.09.2013

Euro Kart Cup zu Besuch auf dem Circuit de Lommerange

Am vergangenen Wochenende fand auf dem Circuit de Lommerange (F) der fünfte und somit vorletzte Saisonlauf zur Meisterschaft 2013 des Euro Kart Cup statt. Zum ersten Mal in dieser Saison erwischte man ein Wochenende mit besten Wettervoraussetzungen und Temperaturen um die 25 Grad. Knapp 90 Piloten fanden den Weg zur Traditionsrennstrecke im Kalender des Euro Kart Cup, darunter auch eine WM-Teilnehmerin. Als weiterer Programmpunkt fand auf der nebenliegenden Leihkartbahn das bekannte Schrauberrennen statt, das die Mechaniker und deren tolle Leistungen in den Vordergrund rückt.

An dem Wochenende führte bei den Bambini Gazelle kein Weg an Rene Müller vorbei. Mit der Bestzeit im Zeittraining und zwei Laufsiegen ließ er seinen Verfolgern Erik Gustke (Platz zwei) und Pablo Kramer (Platz drei) keine Chance. Eine ebenfalls glanzvolle Vorstellung lieferte Miroslav Kravchenko in der Klasse der Bambini Waterswift ab. Jens Schmitt und Adrian Cafuta komplettieren das Podium.

Anzeige
Noah Holzemer behielt im sehr teilnehmerstarken Starterfeld aus den ROTAX Mini-Klassen die Nerven und fuhr sein Rennen souverän nach Hause. Auch Joya Schneefuß konnte sich nach ihrem Gewinn des Meistertitels das Rennen bei den ROTAX Micro-Fahrern gut einteilen, hatte aber leider einen Unfall mit einem Kontrahenten. Nichtsdestotrotz lieferte die junge Kartamazone wieder eine hervorragende Vorstellung. Nach einer  Bestzeit im Zeittraining und dem Laufsieg im ersten Lauf schied Philipp Sonntag im Finale in der Klasse World Formula aus und musste den Tagessieg Tim Kiendl überlassen, der vor Mika Ruffing das Ziel sah. Mit 17 Teilnehmern war die Schalter-Klasse sowohl quantitativ als auch qualitativ hochwertig besetzt. Auch die WM-Teilnehmerin Melissa Calvi fand den Weg zum Euro Kart Cup und konnte im Zeittraining die erste Duftmarke setzen. Doch im ersten Rennen musste sie den Laufsieg an Billel Ghodbrane und den zweiten Platz an Enzo Cirelli überlassen. Im zweiten Durchlauf waren Pierre Costa, Martin Kehl und Dorian Jaskulla die Profiteure eines Unfalls, in dem drei Fahrer involviert waren und belegten in dieser Reihenfolge das Podium.

Stefan Geiger dominierte die Klasse der Mega Power und setzte sich im Finale gegen Volker Ulmer und Stefan Menge durch. Nach der diesjährigen Pause im Kartsport kehrte nun auch Fernand Kemp wieder auf die Rennstrecke zurück und zeigte seinen Kontrahenten in der Wankel-Klasse im Zeittraining, dass weiterhin mit ihm zu rechnen ist. Doch den Laufsieg fuhr Aaron Kerger, ebenfalls mit starker Perfomance, nach Hause und verwies Kemp und Rene Linden auf die weiteren Plätze Jan Hempel heißt der Tagessieger in der Klasse der X30 Junioren und macht dadurch den Ausgang in der Meisterschaft noch spannender als zuvor. Doch zunächst musste er sich im Zeittraining Clement Seyler und Nico Hilgers geschlagen geben. Die Führende in der Meisterschaft, Lisa Mohr, landet im Tagesklassement auf einem guten zweiten Platz und konnte Clement Seyler hinter sich halten.

Mit neun Startern der ausgeschriebenen ROTAX Junioren war der Kampf um den Sieg im Finale umso schwerer. Mit der Bestzeit im Zeittraining musste sich Fynn Reuffel aber dem Tagessieger Nico Schell und dem Zweitplazierten Alex Schneider, mit nur zwei Sekunden Rückstand, ganz knapp geschlagen geben. Wieder einmal mit einer überragenden Vorstellung fuhr Simon Steffen das Prefinale und Finale auf dem ersten Platz bei den X30 Senioren zu Ende und beendete zugleich alle Hoffnungen auf den Titel der X30-Klasse im Euro Kart Cup. Den zweiten Platz belegte der Altmeister Francois Grethen, gefolgt von dem Gaststarter Michael Druckenmüller. Mit Max Decker hat die Klasse der KF2-Fahrer ihren Meisterschaftssieger gefunden. Dennoch musste er den Tagessieg Marcel Schnuch mit hauchdünnem Vorsprung überlassen.

Für die Clubsport-Klasse CS 125 hatten mal wieder einige Fahrer den Weg nach Lommerange gefunden und bescherten den vielen Zuschauern ein attraktives Starterfeld. Marco Haßdenteufel heißt nicht nur der Gewinner des Finales, sondern auch Gewinner der Meisterschaft. Er konnte sich gegen seine Kontrahenten Guy Reinhard und Björn Wiedenkofer durchsetzen. Jan Müller hat seine Ambitionen auf den Meistertitel bei den ROTAX Senioren am vergangenen Wochenende mit der Bestzeit im Zeittraining und zwei Laufsiegen unterstrichen. Er setzte sich gegen Marcel Stegmann (Platz zwei) und dessen Schwester Ramona Stegmann (Platz drei) durch.

Die Veranstalter des Euro Kart Cup blicken gespannt dem letzten Saisonlauf in Liedolsheim (12. Oktober 2013) entgegen. So erwartet man ein Finale, was seines Gleichen sucht. Denn bisher sind noch Meisterschaftsentscheidungen offen.