Samstag, 21. September 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Euro Kart Cup
05.07.2013

Erfolgreicher Start in zweite Saisonhälfte in Kerpen

Der Erftlandring in Kerpen war am vergangenen Wochenende Schauplatz zum vierten Saisonlauf des Euro Kart Cup in seiner zweiter Saison. Die 1.107 Meter lange Kartrennstrecke nutzten auch einige Gaststarter, um sich für das „Graf Berghe von Trips Memorial“ vom 6. bis 7. Juli und die DKM vom 13. bis 14. Juli unter Rennbedingungen vorzubereiten.

Trotz der schlechten Wettervoraussagen fanden knapp 100 Starter den Weg nach Kerpen. Und sie wurden belohnt, denn alle Rennen fanden ausschließlich unter trockenen Bedingungen statt. Wie gewohnt, gab auch Botho Wagner (Veranstalter der IKA Kartmesse) seine besten Worte als Rennkommentator zu den überaus spannenden Rennen hinzu.

Anzeige
Bei den Bambini Waterswift führte kein Weg an Miroslaw Kravchenko vorbei. Er setzte sich gegen Jan Hendrik Heimbach und Jens Schmitt durch und übernahm dadurch die Meisterschaftsführung mit nur einem Punkt Vorsprung auf Jens Schmitt. Das wird noch spannend! Rene Müller konnte bei den Bambini Gazelle nach dem dritten Platz im Zeittraining und einem Ausfall im Vorfinale den Tagessieg bei den Bambinis nach Hause fahren und verwies Pablo Kramer und Luca Vonken auf die weiteren Plätze. Joya Schneefuß kann man jetzt schon zur Meisterschaft gratulieren. Zwar ist sie als Einzige bei den Rotax Micro eingeschrieben, doch da soll erst mal einer kommen und ihr das Wasser reichen. In der Klasse der Rotax Mini sicherte sich Noah Holzemer wie schon in Spa den Tagessieg mit Bestzeit im Qualifying und Sieg im Prefinale. Die Klasse der RK1 dominierte der aus Neuenstein stammende Sven Köhler.

Philipp Sonntag konnte sich im Zeittraining, im Prefinale sowie auch im Finale gegen Tim Kiendl in der World Formula durchsetzen und führt jetzt dadurch die Meisterschaft mit zwei Punkten Vorsprung an. In der Klasse der C125 hat sich Denny Bierreth gegen seine Kontrahenten durchgesetzt und jetzt auch die Führung in der Meisterschaft erobert. Zweiter Tagessieger wurde Olaf Igelbrinck, dicht gefolgt von Dorian Jaskulla. Die Teilnehmerzahl und die Bekanntheit der Mega Power-Klasse steigt stets nach oben, so konnte man an diesem Wochenende sogar Gaststarter aus Schweden und Österreich auf dem Erftlandring begrüßen. Sieger dieser Klasse wurde Bernhard Gföllner vor Moa Dahlmann und Stefan Geiger. Tagessieger der Hirth-Fahrer wurde Manfred Taessler und verwies Andreas Müller auf Platz zwei. Der Luxembourger Aaron Kerger fuhr zuerst die Tagesbestzeit und anschließend auch beide Siege ein.

Fabian Hellwig fuhr in der Klasse der Rotax Junioren im Zeittraining die Bestzeit und verwies seine Kontrahenten Ben Becker und Jan Heinen in den Rennen auf die weiteren Positionen. John Voggenreiter hiess der Pole-Mann und Sieger des Prefinales der X30 Junioren. Doch durch einen Ausfall im Finale musste er Jakob Schuster vorbeiziehen lassen und dieser gewann somit die Tageswertung. Dahinter wurde es noch einmal richtig eng: Durch eine Zeitrstafe im ersten Rennen musste Lisa Mohr von hinten starten. Erst in der letzten Runde konnte sie sich an Mandy Paschen vorbeischieben. Somit ist sie jetzt nicht nur Gesamtführende in der Meisterschaft sondern auch Gewinnerin der 300,- Euro der ausgelosten Klasse, gesponsert von der FHE Group.

Bei den KF3 war an diesem Wochenende kein Vorbeikommen an Tom Lautenschlager. Der Pilot setzte sich in den Trainings und in den Rennen gekonnt gegen Maximilian Bub und Marc Schulz durch. Noch im Zeittraining auf Platz drei und mit einem Ausfall im Prefinale konnte Marcel Schnuch, der auch schon in Spa gewonnen hatte, seine Qualitäten im Finale ausspielen und gewann die Tageswertung der KF2-Piloten. Zweiter und Schnellster im Zeittraining wurde Richard Bub vor dem Gesamtführenden Max Decker.

Den Tagessieg der Rotax Senioren holte sich Daniel Woik mit einem Abstand von rund acht Sekunden auf den Zweitplazierten Marvin Werner. Dritter an diesem Wochenende wurde der Zweitplazierte in der Meisterschaft Marcel Stegmann. Mit einem tadellosen Wochenende und der Führung in der Meisterschaft der Klasse CS125 im Gepäck reiste Marco Haßdenteufel zufrieden nach Hause. Er zeigte sein Können mit den schnellsten Zeiten im Qualifying und den Siegen in den Rennen und verwies Dominik Handschuh und Harald Nothof auf Platz zwei und drei.

Gewinner der X30 Senioren und somit auch mit einem Startplatz in der „Memorial Graf Berghe von Trips“ belohnt wurde Simon Steffen. Doch er hatte es an diesem Wochenende gar nicht so einfach. Denn Leon Wurms war nicht nur schnellster im Zeittraining, sondern auch Sieger im Prefinale. Durch eine Zeitstrafe von zehn Sekunden musste er seinen zweiten Platz an Aljoscha Prothmann abgeben. Dritter wurde Kai Fleschen, der in der Meisterschaft auf Rang vier ist. Drei Fahrer der IG100 fanden auch an diesem Wochenende den Weg nach Kerpen. Angeführt von Frank Ulbricht, beendeten Luca Borsch und Markus Skraba die Rennen auf den weiteren Plätzen. Die Klasse der Rotax DD2 gewann Udo Braun mit der Bestzeit im Zeittraining und dem Sieg im Vorfinale.

Die Veranstalter des Euro Kart Cup blicken zufrieden auf die ersten vier Saisonläufe, so hatte man zwar bisher immer mit dem Wetter zu kämpfen, aber die Stimmen aus dem Fahrerlager und die der Fahrer sind durchweg positiv. Zunächst geht es für den Euro Kart Cup in die verdiente Sommerpause, um neue Kraft für die letzten zwei Saisonläufe zu tanken. Diese finden zuerst auf dem Circuit de Lommerange und anschließend das Saisonfinale auf der modernisierten Rennstrecke in Liedolsheim statt. Bis es so weit ist, wünscht der Euro Kart Cup allen Teilnehmern und Gaststartern einen schönen Urlaub, sodass sie ebenfalls für die Finalläufe gestärkt sind!