Sonntag, 29. Mai 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Masters
25.09.2013

ADAC-Vizetitel für Solgat Motorsport

Mit einem Großaufgebot von 18 Fahrern reiste Birel-Importeur Solgat Motorsport zum Finale des ADAC Kart Masters ins Prokart Raceland Wackersdorf. In drei Klassen etablierte sich das Team im Spitzenfeld und schloss das Jahr mit einem KF3-Vizetitel ab. 41 Bambini, darunter gleich neun aus dem Solgat Motorsport-Team, gingen beim Finale der stärksten Kartrennserie Deutschlands an den Start.

Schon in den Zeittrainings wurde deutlich, dass gleich mehrere Youngsters aus dem Team in den Top-Ten mitmischen können. Die Überraschung der Vorläufe war Tim Tröger. Von einem 13. Platz aus kämpfte er sich nach vorne und beendete das erste Finale als hervorragender Dritter. Teamkollege Luke Wankmüller folgte als Sechster vor Luca Maisch auf Rang sieben und Dennis-Peter Scott, der als Zehnter die Top-Ten abschloss.

Anzeige
Im zweiten Finale musste Tröger leider einen Rückschlag verkraften und kam nach einer Kollision nur als 18. ins Ziel. Für ihn in die Presche sprang Luke Wankmüller. Als Fünfter sicherte er sich Meisterschaftsposition vier. Ebenfalls in den Top-Ten beendeten Niklas Krütten und Dennis-Peter Scott das Rennen. In der Gesamtwertung landete Scott auf Platz fünf vor Jan-Lukas Keil auf sieben, Niklas Krütten auf Position acht und Tim Tröger als Zehnter. Ebenfalls in Wackersdorf gingen Rico Volz, Niels Tröger und Yannic Schröer an den Start. Das Trio erlebte jedoch zwei aufregende Renntage und schaffte nicht den Sprung in die Top-20. Teamchef Darko Solgat zeigte sich mit der Leistung seiner Schützlinge sehr zufrieden: „Die Jungs haben in dieser Saison eine tolle Leistung gezeigt und durchweg überzeugt. Dass wir bei jeder Veranstaltung um einen Podestplatz kämpfen konnten, zeigt wie konkurrenzfähig unser Material ist.“

In der KF3 ging es für Aufsteiger Max Hesse um den Vizetitel. Der dreifache Bambini-Champion lieferte in seiner ersten KF3-Saison eine beeindruckende Vorstellung ab und wusste im Jahresverlauf seine erfahrene Konkurrenz in Schach zu halten. In Wackerdorf legte er mit der Pole-Position einen starken Start hin und hatte auch nach den Heats, als Dritter, beste Chancen. In den Finals wurde es aber noch einmal eng. Mit einem neunten und sechsten Rang kamen seine Verfolger gefährlich nah. Max verteidigte aber seinen Platz im Gesamtklassement und durfte sich über den Gewinn des Vizetitels freuen: „Ich bin so glücklich, das Jahr verlief deutlich besser, als erwartet. Wir waren mit dem Ziel gestartet, am Ende in den Top-Fünf zu landen. Nun ist es Position zwei, ein großer Dank an das gesamte Team.“ Als Zweiter war in der KF3 Jakob Gaßmann vertreten. Der Kart-Neuling hat sich in dieser Saison gut entwickelt und beendete seine Rennen als 26. und 23.

Mit sieben Fahrern war Solgat Motorsport bei den Schaltkarts stark vertreten und kämpfte in den Rennen um den Sieg. Patrick Kappis, Verdi Geurts, Danyil Pronenko und Kevin Baranowski etablierten sich in den Top-Ten und lieferten sich in den 16 Rennrunden heiße Kämpfe. Erfolgreichster Fahrer war am Ende Patrick Kappis; in beiden Durchgängen landete er auf Rang zwei. Der Niederländer Verdi Geurts war im ersten Rennen ebenfalls auf Podiumskurs, doch eine Kollision warf ihn auf Rang sieben zurück. Im zweiten Durchgang rückte er das Klassement aber gerade und überquerte im Windschatten von Teamkollege Kappis den Zielstrich als Dritter.

Immer besser in Fahrt kommen auch Daniyl Pronenko und Kevin Baranowski. Als Vierter und Sechster respektive Achter und Zehnter fuhren beide eins ihrer besten Rennen des Jahres. Ebenfalls mit von der Partie waren die Urgesteine Leo Stein und Hubert Helten. In den Wertungsläufen etablierten sie sich im Mittelfeld. Großes Pech hatte hingegen Sebastian Uber: Nach einem guten Zeittraining erlebte er zwei miserable Heats und musste vorzeitig die Heimreise antreten.

In wenigen Tagen wartet auf das Team das nächste große Finale. Auf der Heimstrecke in Liedolsheim findet der DMV Goldpokal statt. Auch dort schickt Solgat Motorsport wieder mehrere Favoriten ins Rennen.
Anzeige