Donnerstag, 28. Januar 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT Masters
29.04.2013

Callaway Competition startet mit Sieg in die Saison

Callaway Competition erlebte am Wochenende einen perfekten Start in die ADAC GT Masters-Saison 2013. Diego Alessi und Daniel Keilwitz fuhren mit ihrer von Callaway Competition in Leingarten bei Heilbronn entwickelten und gebauten Corvette Z06.R GT3 am Sonntag im zweiten Lauf zum Sieg in der Motorsport Arena Oschersleben bei Magdeburg.

Christian Hohenadel und Andreas Wirth in der zweiten Callaway-Corvette hatten am Sonntag hingegen Pech und landeten auf Rang 13, fuhren aber im ersten Lauf am Samstag in die Punkteränge.

Ein zweiter Startplatz von Daniel Keilwitz für das Rennen am Sonntag war eine perfekte Ausgangsposition für den 12. Rennsieg einer Callaway-Corvette im ADAC GT Masters. Keilwitz beschleunigte nach dem Start Pole-Setter und Titelverteidiger Götz in einem Mercedes SLS AMG aus und setzte sich nach der ersten Kurve an die Spitze. Die Spitzenposition gab Keilwitz und anschliessend auch Alessi in der zweiten Rennhälfte nicht mehr ab. „In der Startphase saß mir Götz in einem Mercedes SLS AMG dicht im Nacken, ich musste alle Stärken der Corvette ausspielen, um an der Spitze zu bleiben. Wir hatten dann Glück, dass der Mercedes nach einem Boxenstoppvergehen eine Strafe bekommen hat. Dadurch konnte Diego in der zweiten Rennhälfte kontrolliert zum Sieg fahren.“

Anzeige
Callaway-Rückkehrer Christian Hohenadel und Andreas Wirth erlebten ein schwieriges Rennen. Von Startplatz elf aus und nach einer Stop-und-Go-Strafe aufgrund eines zu kurzen Boxenstopps belegten Hohenadel/Wirth Rang 13. Hohenadel: „Wir waren mit unserem Auto an diesem Wochenende nicht so konkurrenzfähig wie ich mir das persönlich vorgestellt habe und so ein Fehler mit dem zu kurzen Boxenstopp hätte uns nicht passieren dürfen. Andreas hat zum Rennende noch einen sehr starken Stint gefahren, aber auch ohne die Strafe wären heute nicht mehr als ein, zwei Punkte drin gelegen.“

Nicht so optimal verlief das Rennen am Samstag bei nasser Strecke für die Callaway-Piloten. Christian Hohenadel/Andreas Wirth beendeten den schwierigen ersten Saisonlauf auf Rang zehn, Diego Alessi und Daniel Keilwitz drei Ränge dahinter. Diego Alessi: „Wir haben bei Nässe noch deutliches Verbesserungspotenzial und kamen an diesem Wochenende in Verbindung mit den niedrigen Temperaturen und der nassen Strecke nicht gut zurecht. Wir haben im vergangenen Jahr mit den neuen Regenreifen getestet und hatten sehr zufriedenstellende Ergebnisse, an diesem Wochenende haben die Regenreifen bei uns aber überhaupt nicht funktioniert.“

Mit zwei Podiumsplätzen in der Gentlemen-Wertung starteten in Oschersleben die beiden in Kooperation mit Toni Seiler Racing eingesetzten Corvette in die Saison. Remo Lips belegte mit Unterstützung von Callaway-Neuzugang Lennart Marioneck den zweiten Platz in der Gentlemen-Wertung am Samstag. Toni Seiler und Niclas Kentenich wurden im zweiten Lauf Dritte vor Lips/Marioneck.