Samstag, 28. Mai 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Wintersaison
20.03.2012

Sophia Flörsch erneut beste Neueinsteigerin

Vergangenes Wochenende reisten knapp 140 Kartfahrer in die Magdeburger Börde nach Oschersleben, um auf der 1.018 m langen Kartbahn der Motorsportarena am Winterpokal des AMC-Diepholz teilzunehmen. Dieses Clubsportrennen wird von vielen Lizenzfahrer als Saisonvorbereitung auf den ersten Lauf der ADAC Kart Masters am 15. April genutzt.

38 Piloten kämpften in der Juniorenklasse KF3 der 12 bis 16-jährigen Nachwuchsfahrer in zwei Finalrennen um den Sieg. Aufgrund der Starterzahl wurde die KF3-Rennen in zwei Gruppen aufgeteilt: die ersten 19 platzierten Fahrer des Zeittraining fuhren in Gruppe 1, ab Platz 20 wurde man der Gruppe 2 zugeteilt.
Sophia Flörsch (11 Jahre) stellt sich nach dem sehr guten Abschneiden beim EURO-Winterpokal in Kerpen ein zweites Mal der männlichen Konkurrenz. Hoch motiviert bestritt sie die freien Trainings am Freitag und Samstag bei Sonne und trockener Fahrbahn. Auch das Zeittraining am Sonntagvormittag konnte noch sorgenfrei mit Slicks gefahren werden. Allerdings verlief dieses nicht perfekt, Sophia erreichte nur den neunten Gesamtrang. „Leider schaffte ich die zuvor mehrfach gefahrene Rundenzeit trotz neuer Reifen nicht und wurde durch Überholen langsamerer Piloten im entscheidenden Moment aufgehalten. Aber immerhin reichte es für die schnellere Finalgruppe 1“, meinte die Top-Kart Pilotin nach der Qualifikation.

Anzeige
Im ersten Rennen aus der fünften Startreihe gestartet machte Sophia gleich zu Beginn einige Plätze gut und kam bis auf die dritte Position nach vorne. Gegen Mitte des Rennens wurde ihr jedoch ein Zweikampf zum Verhängnis. Sophia bremste sich an einem Konkurrenten vorbei, dieser hielt aber auf der Außenbahn dagegen. Die Karts gerieten aufeinander und verloren an Speed, wodurch gleich mehrere Fahrer vorbeiziehen konnten. Auf den neunten Platz zurückgefallen, schaffte es die schnelle Bayerin sich aber noch in den verbleibenden Runden bis auf den sechsten Platz vorzukämpfen.

Nach einem Regenschauer wurde das Finalrennen von der Rennleitung zum Wet Race erklärt.  Der sechste Startplatz bedeutete die kritische äußere Fahrbahn und so kam es, wie es kommen musste. Auf dem vierten Platz liegend wurde Sophia nach dem Start von einem Kontrahenten umgedreht und ins Grün geschoben. Mit einer fahrerischen Meisterleistung fing sie ihr Kart ab und kam funkenfliegend als Zwölfte zurück auf die Strecke. In den noch verbleibenden 15 Rennrunden zeigte sie dann erneut Nervenstärke und kämpfte sich auf nasser Fahrbahn bis auf den fünften Platz nach vorne.

In der Gesamtwertung der beiden Rennen erreichte Sophia somit den vierten Platz, punktgleich mit dem Drittplatzierten und war damit in ihrem erst zweiten KF3-Rennen als jüngster Starter neuerlich bester KF3-Neueinsteiger vor einigen deutschen WSK- und DJKM-Piloten.

Da der DMSB Sophia keine internationale Lizenz erteilte, wird Sophia 2012 nur bei Clubsportrennen oder nationalen Serien starten. Eine Startgenehmigung für die DJKM, für die WSK oder weiteren internationalen Rennen wie z.B. die Trofeo Andrea Margutti kommendes Wochenende bleibt damit aus. Dort war Sophia im vergangenen mit dem sechsten Platz die beste Deutsche.
Anzeige