Freitag, 10. April 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WAKC
11.09.2012

Luke Wankmüller fährt zum WAKC-Titel

Mit großer Spannung fieberte Luke Wankmüller dem Finale des Westdeutschen ADAC Kart Cup am vergangenen Wochenende in Schaafheim entgegen. Als Gesamtführender lieferte er eine clevere Vorstellung ab und durfte am Sonntagabend über den Bambini-Meistertitel jubeln.

Einen herben Rückschlag musste der Nachwuchspilot aus Keltern vor der Sommerpause hinnehmen. Beim Fußballspielen zog er sich eine Fraktur an seinem Arm zu und musste sechs Wochen pausieren. Durch ein gezieltes Aufbautraining konnte er sich aber schon Mitte August im Rahmen eines KCT/DSW Clubsportrennens mit zwei Siegen erfolgreich im Kart zurückmelden. Entsprechend motiviert ging er beim Finale des WAKC auf dem Odenwaldring an den Start. „Es ist schon sehr aufregend hier um die Meisterschaft zufahren. Mein Ziel ist es beide Rennen sicher zu überstehen und wichtige Punkte zusammeln“, verriet der Youngster.

Anzeige
Doch schon in den freien Trainings am Samstag ließ er sein Talent aufblitzen und fuhr Spitzenzeiten. Im Zeittraining am Sonntag kam es dann zum ersten offiziellen Schlagabtausch. Zeitgleich mit einem Kontrahenten beendete er das Qualifying als Schnellster und stand in der ersten Startreihe. Das Rennen begann er jedoch zurückhaltend und wollte keinen Unfall riskieren. Nach der ersten Runde rangierte der Youngster aus dem Solgat Motorsport Team auf der fünften Position, holte die verlorenen Plätze aber wieder schnell auf und brachte einen sicheren zweiten Rang nach Hause. „Ich wollte einfach nichts riskieren und bin den Start deshalb sehr verhalten angegangen“, erklärte Luke im Anschluss.

Aufregend wurde es dann noch einmal im zweiten Durchgang. Direkt in der ersten Kurve kam es zu einer großen Kollision, wodurch Luke ans Ende des Fels zurück fiel. Mit einer meisterlichen Vorstellung kämpfte er sich im Verlauf des Rennens aber wieder nach vorne und hing schon in der fünften Runde an den Stoßstange des Führenden. Trotz einiger Attacken begnügte er sich letztlich mit Rang zwei und holte den Meistertitel im WAKC 2012.

„Ein sensationeller Erfolg“, jubelte er im Ziel. „Nach meiner Zwangspause konnte ich es kaum erwarten wieder ins Kart zu steigen. Wir haben dieses Wochenende hart gearbeitet und versucht Ruhe zu bewahren. Nun hat alles gepasst und ich danke meinen Eltern, sowie meinem Team für die tolle Unterstützung“, Luke abschließend.

Als WAKC-Gesamtsieger reist der Pilot aus Baden nun auch als Favorit zum großen ADAC Bundesendlauf in Ampfing (6.-7.10.). Dort treffen die besten Bambini-Fahrer Deutschlands aufeinander und Luke möchte erneut überzeugen. Zwei Wochen vorher geht er aber noch beim Saisonfinale des ADAC Kart Masters im Prokart Raceland Wackersdorf auf die Reise.