Montag, 6. Februar 2023
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
PCHC
25.09.2012

Klapputh und Katz machen Meisterschaft perfekt

Beim achten und letzten Lauf der Porsche Club Historic Challenge auf der traditionsreichen Strecke im Königlichen Park von Monza brachte das Duo Sven Klapputh und Eberhard Katz die Meisterschaft endgültig unter Dach und Fach. Mit den Klassensiegen in den beiden noch ausstehenden Rennen ließen die beiden nichts mehr anbrennen und fuhren den Titel souverän nach Hause.

Es hätte keine geeignetere Strecke für das Finale der PCHC als den italienischen Traditionskurs im Königlichen Park von Monza geben können. Mit einem beruhigenden Punktepolster war das Erfolgsduo nach Italien angereist. Es galt nun den Sack endgültig zuzumachen. Das gelang den beiden mit dem roten 968 CS eindrucksvoll.

Anzeige
Sven Klapputh fuhr den ersten Turn am Samstag und holte sich mit mehr als 13 Sekunden Vorsprung einen weiteren Sieg in der Klasse 2. Dies bedeutet gleichzeitig Gesamtposition vier im Feld der PCHC Fahrzeuge. „Das Rennen war spannend. Am Anfang konnte ich die Pace noch mitgehen, habe dann aber sicherheitshalber abreisen lassen. Lieber die Punkte nach Hause fahren und die Meisterschaft sichern, als dass noch etwas kaputt geht. So gesehen ist die Überlegung gut aufgegangen“, fasste Sven Klapputh das Renngeschehen zusammen. Teampartner Eberhard Katz stand dem beim zweiten Rennen am Sonntag an nichts nach.

Sein Klassensieg bedeutet gar Gesamtrang drei. Die Meisterschaft war entschieden. „Ein Traum ist in Erfüllung gegangen. Nach der Meisterschaft 2010 wollten wir beide nochmals Meister werden. Wir sind das ganze Jahr beständig und ohne Ausfall gefahren. Das war auch das Erfolgsrezept. Toll war die Dichte in unserer Klasse. Es waren viele 968er gewesen. Das Rennen heute war ein bisschen schwierig. Ich hatte ja einen 964er vor mir. Der ist auf den Geraden schneller. Durch die Überrundungen musste ich immer abreisen lassen. Am Ende aber doch noch Gesamtdritter“, so ein sehr glücklicher Eberhard Katz.

Sieg und Ausfall für Hans Jürgen Lehmann

Hans-Jürgen Lehmann konnte zwar im Meisterschaftskampf auf die Führenden keinen Boden mehr gut machen, aber ihm gehörte im ersten Rennen in Monza der Platz ganz oben auf dem Treppchen. Mit einer Runde Vorsprung holte sich der Gevenicher souverän den Gesamtsieg. Bereits im Qualyfing hatte Lehmann mit über drei Sekunden Vorsprung eine Hausnummer gesetzt. Ähnlich verlief das Rennen am Sonntag. Der gelbe 964er RS setzte sich von Beginn an die Spitze des Feldes und lag erneut klar auf Gesamtsieg.

Doch plötzlich in Runde elf fehlte die Nummer 27. Mit Schaltproblemen musste Lehmann sein Fahrzeug vorzeitig abstellen. „Der Gesamtsieg gestern war natürlich toll. Das Auto lief super. Die Strecke ist einfach klasse und ich bin gut zurecht gekommen. Heute musste ich leider vorzeitig mit Schaltproblemen aufgeben. Aber ich bin noch in der Wertung und es könnte noch zum Gesamtplatz zwei reichen“, hoffte Hans Jürgen Lehmann auf die noch fehlenden Punkte.

Die sollte er bekommen. Da der bis dahin Zweitplatzierte Jürgen Freisleben nicht am Start war, konnte Hans Jürgen Lehmann noch vorbeiziehen und belegt nunmehr mit 297 Punkten den zweiten Platz in der Meisterschaft der PCHC. Als Sieger in der Klasse 2 stand der Pilot von Joos Sportwagentechnik bereits vor Monza fest.

Gesamtsieg für Neueinsteiger Günter Weber

Vom Ausfall im zweiten Rennen profitierte Neueinsteiger Günter Weber (964 C4), der sich damit nach Platz zwei im ersten Rennen den Gesamtsieg holte. „Mit diesem Ergebnis habe ich gar nicht gerechnet. Ich wollte einfach nur ausprobieren, ob die Serie für mich in Frage kommt. Dass ich gleich mit einem Gesamtsieg nach Hause fahre, ist toll“, erklärte Günter Weber.

Platz zwei ging an Axel Litzenberger, der tags zuvor Position fünf belegt hatte. Zufrieden kann auch Asim Demir die Heimreise antreten. Gesamtplatz sechs im ersten Rennen und Platz vier in Rennen zwei bedeutete jeweils den zweiten Klassenplatz. „Ich bin zum ersten Mal hier in Monza. Es ist eine schöne Strecke und sehr schnell. Mein Auto hat auch überraschenderweise sehr gut mitgehalten. Das Auto lief gestern sehr gut. Heute haben ab der zweiten Rennhälfte die Bremsen abgebaut. Ich hatte quasi keine Beläge mehr und musste immer früher bremsen. Aber ich habe meinen Platz gehalten und ins Ziel gebracht“, freute sich Asim Demir über sein gutes Ergebnis.

Das bedeutet zugleich Platz zwei in der Gesamtwertung der Klasse 2. Die weiteren Positionen in der Klasse zwei gingen an Andreas Pöhlitz, Norbert Schuster und Uta Breiling.

Die weiteren Platzierungen in den Klassen

Antonios Trichas gewann beide Rennen in der Klasse der 924er. Der Straubenhardter Rudi Stanzl belegte jeweils Rang zwei. Cornelia Pfeffer musste im ersten Rennen nach neun Runden mit technischem Defekt vorzeitig die Box ansteuern. Christian Mussler war in der Klasse 4 allein unterwegs. Am Samstag noch auf Gesamtposition drei gelandet, musste er einen Tag später nach acht Runden vorzeitig in die Box. Mit den beiden Rennen in Monza verabschiedet sich die PCHC in die Winterpause. Hinter den Kulissen werden aber bereits die Weichen für die neue Saison gestellt.

Siegerehrung der Meister und Platzierten

Am Sonntagnachmittag fand in den Räumen des Restaurant s im Motodromo bei italienischen Spezialitäten und schönem Ambiente die Jahressiegerehrung statt. Geehrt wurden die Gesamt- und Klassensieger sowie die Platzierten. Michael Haas, Sportleiter des PC Deutschland, moderierte die Pokalübergabe. Die Pokale überreichten der Präsident des PC Deutschland, Fritz Letters, Organisator Heinz Weber und Leo Eigner, Präsident des Württembergischen Porscheclubs.

Die Gesamtsieger in den einzelnen Klassen
Klasse 1: Antonios Trichas
Klasse 2: Eberhard Katz und Sven Klapputh
Klasse 3: Hans Jürgen Lehmann
Klasse 4: Jürgen Freisleben
Klasse 5: Thorsten Klimmer
Anzeige