Montag, 16. September 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA WTCC
10.07.2012

WTCC 2013: Chevrolet geht – Honda kommt

Nachdem überraschend bekanntgegeben worden war, dass Chevrolet 2013 kein Werksteam mehr in der WTCC einsetzten wird, kommen neue Details über den Neueinsteiger Honda ans Tageslicht.

Bereits seit Anfang Februar dieses Jahres steht nun schon fest, dass der italienische Rennstall JAS Motorsport in der kommenden Saison mit dem neuen Honda Civic an den Start gehen wird. Wer jedoch für den japanischen Hersteller ins Lenkrad greifen wird, ist bisher noch unklar. Allerdings soll das Geheimnis um die Fahrer schon in naher Zukunft gelüftet werden: „Ende Juli beginnen wir mit der Testarbeit. Vorher wollen wir unsere Fahrer für 2013 bekanntgeben", so JAS-Teamchef Alessandro Mariani.

Anzeige
Ein Fahrer, der in den letzten Wochen immer wieder mit Honda in Verbindung gebracht worden ist, ist der derzeitige Lukoi-SEAT-Pilot Gabriele Tarquini. Der Weltmeister von 2009 äußerte sich bisher nur schwammig in Bezug auf die Wechsel-Gerüchte: „Wir haben miteinander gesprochen und ich weiß, ich stehe auf ihrer Liste. Es gibt aber noch keinen Deal. Ich kann nur sagen: Im kommenden Jahr will ich bei einem Hersteller fahren." Angesprochen auf eine mögliche Partnerschaft mit Tarquini meinte Mariani nur: „Gabriele ist ein Freund von mir. Er ist auch ein Freund von Honda" Was man von diesem Statement halten soll, bleibt abzuwarten.

Fest steht jedoch: Honda wird noch dieses Jahr zum ersten Mal bei einem Lauf der Tourenwagen-WM starten. Bereits im Oktober 2012 wird das japanische Konzern beim Heimrennen in Suzuka sein frühzeitiges WM-Debüt geben, zu diesem Zeitpunkt allerdings nur mit einem Auto. Für 2013 sind zwei oder auch drei Fahrzeuge geplant.

Bei der noch vorherrschenden Unklarheit im Hinblick auf die Piloten steht dennoch schon jetzt fest, dass nach dem Aus von Chevrolet als Werksteam der Einstieg von Honda sicherlich dazu beitragen wird, dass die Tourenwagen-WM nicht, wie von einem Großteil der Fans angenommen, allzu großen Schaden davon nimmt. 

Text: Antonia Grzelak - motorsport-xl.de