Dienstag, 16. Juli 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA GT3 EM
04.09.2012

Baumann und Buhk gehen als Tabellenführer ins Finale

An diesem Wochenende gastierte die FIA GT3 Europameisterschaft erstmalig auf dem russischen Moscow Raceway und teilte sich den Kurs gleichzeitig mit den Fahrzeugen der FIA GT1. Mischwetter im ersten Lauf und Dauerregen im zweiten Rennen stellten die Neulinge auf dem knapp vier Kilometer langen Kurs auf eine harte Probe.

Die Piloten Dominik Baumann (AUT) und Maximilian Buhk (DEU) sowie die nordische Fahrerpaarung Mika Vähämäki (FIN) und Max Nilsson (SWE) besetzten die zwei Mercedes-Benz SLS AMG GT3 des Heico Gravity Charouz-Teams.

Vähämäki und Nilsson steuerten ihren Flügeltürer trotz langer EM-Sommerpause in beiden Qualifyings auf die dritte Startposition. Tabellenführer Baumann und Buhk grenzten sich im Mischfeld aus GT1- und GT3-Boliden deutlich ab. Bereits in den freien Trainings an der Spitze der GT3-Zeitenliste, setzten sich die jungen Heico-Piloten auf die Pole-Position der GT3-Liga für beide Läufe und ließen selbst die SLS der GT1 WM in den jeweiligen Qualifyings zeitlich hinter sich. Während der Schwede Max Nilsson am Heck getroffen wurde und im Kies hängen blieb, fuhr Baumann unbeschadet durch die Startphase des neunten Saisonlaufs und blieb souverän an der Spitze des GT3-Feldes.

Anzeige
Um den Abstand auszubauen, blieben Zweikämpfe mit dem vor ihm gestarteten GT1-Feld nicht aus. Der junge Österreicher verwies einige hinter sich und sicherte sich damit seine Führungsposition.

„Es war eine richtig tolle Erfahrung, mit den GT1-Fahrern zu kämpfen. Das hat riesigen Spaß gemacht, allerdings war es auch gar nicht so einfach, mich mit den eigentlich schnelleren Fahrzeugen zu messen und trotzdem die Performance in meiner Klasse aufrecht zu erhalten. Mein Ziel war es, einen guten Abstand zu den GT3-Konkurrenten aufzubauen, was mir letztendlich auch gut gelungen ist“, freute sich Dominik Baumann.

Maximilian Buhk übernahm nach dem Pflichtstopp den Mercedes-Benz und setzte die Führungsrunden seiner Klasse fort. Buhk verwaltete die Spitzenposition und fuhr den Start-Ziel-Sieg über die Ziellinie. Der starke Dauerregen im zweiten Lauf am selbigen Tag brachten das Safety-Car und Unruhe in das Rennfeld. Vähämäki kam von der Strecke ab und musste sich als Schlusslicht einreihen, konnte sich aber im weiteren Verlauf vorarbeiten. Nilsson fuhr die zweite Rennhälfte und beendete letztlich als Siebter den zehnten Saisonlauf. Buhk und Baumann kämpften im Regen mit einem nicht optimalen Reifensatz um ihre Führungsposition und mussten sich mit Position fünf zufriedengeben.

„Die beiden kämpften mit stumpfen Waffen, haben dies aber hervorragend gemeistert und konnten am Ende noch mit wertvollen Punkten nach Hause kommen“, so Brice Bosi (Teammanager) dazu. Mika Vähämäki und Max Nilsson belegen jetzt mit 92 Punkten Platz sechs in der Gesamtwertung. Dominik Baumann und Maximilian Buhk bauten ihre Tabellenführung mit je 164 Punkten aus und fahren mit 36 Zählern Vorsprung auf die Zweitplatzierten zum Saisonfinale auf den Nürburgring (22.-23.09.2012).