Dienstag, 19. November 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DMV Kart Championship
02.10.2012

KSM Racing Team räumt beim DMV Goldpokal ab

Der traditionelle DMV Goldpokal, der zugleich das große Finale zum DMV Kart Championship 2012 bildete, bescherte dem KSM Racing Team am letzten September-Wochenende (29./30.09.2012) einen sensationellen Saisonabschluss. Die elf Teampiloten holten am Ende nicht nur zwei Goldpokalsiege, sondern auch einen Vize-Fahrertitel und zur allgemeinen Freude zum wiederholten Mal den Gesamtsieg in der Teamwertung.

Den Anfang machten die beiden Bambini-Piloten David Qufaj und Jan-Vincent Stolle. Letzterer fuhr im verregneten Zeittraining auf den vielversprechenden sechsten Startplatz. Doch in den Rennen lief es für Stolle nicht mehr nach Plan. Auf trockener Piste musste er sich zweimal mit Rang elf begnügen. Besser lief es für Qufaj, der im Qualifying nicht zurecht kam und sich in den Rennen auf die Positionen acht und neun verbessern konnte. Er sicherte sich damit den guten sechsten Platz in der Gesamtwertung 2012.

Anzeige
In Topform waren wieder einmal die KSM-Junioren in der KF3: Mick Betsch bewies im Zeittraining seine Klasse und fuhr im Regen auf die Pole-Position. Seine gute Ausgangslage wusste er auch in den Rennen zu nutzen und sicherte sich den zweiten Platz im Prefinale und den vierten Schlussrang im Finale. Auch Nicholas Otto war schnell unterwegs und hätte seinen sechsten Startplatz in ein zählbares Prefinalergebnis umwandeln können. Leider geriet er in eine Kollision und wurde nur als 14. gewertet. "Das ist sehr ärgerlich. Vor mir hat sich ein Fahrer quergestellt und mich dann getroffen", so Otto, der sich im Finale immerhin noch auf Position neun nach vorne fahren konnte. Noch weniger Glück hatte Cosimo Citignola, der im ersten Durchgang 13. wurde, aber im Finale vorzeitig ausschied.

Für strahlende Gesichter sorgte hingegen Arlind Hoti. Nach einem mäßigen Trainingsergebnis blies er in den Rennen zur Aufholjagd. "Wir haben im verregneten Zeittraining einfach die falsche Abstimmung gewählt", schildert Hoti, der das Prefinale daher nur als Zehnter in Angriff nehmen konnte. Mit einer sehenswerten Vorstellung kämpfte er sich hier aber auf den hervorragenden dritten Platz nach vorne. Die verbesserte Ausgangslage spielte er im Finale aus. Er schob sich auf Position zwei und studierte den Führenden lange genug, um ihn kurz vor Rennende zu überholen. Damit sicherte sich Hoti nicht nur den Goldpokalsieg, sondern auch den Vizetitel in der Meisterschaft. Hier komplettierten Betsch als Meisterschaftsdritter und Otto als Vierter der Gesamtwertung das eindrucksvolle Jahresergebnis.

Bei den Senioren der KF2 bestimmte David Detmers das Geschehen nach Belieben. Er holte sich nicht nur die Pole-Position, sondern feierte im Anschluss einen lupenreinen Doppelsieg, den er zudem mit der jeweils schnellsten Rennrunde krönte. Entsprechend glücklich war der Österreicher am Abend: "Ich bin einfach nur happy. Das ist mein erster Goldpokalsieg überhaupt. Ein großer Dank an mein Team für das hervorragende Material. Danke auch an meinen Schrauber Michael, der mir ein perfektes Kart vorbereitet hat."

Für seine Stallgefährten Marcel Schilbach, Julia Leopold und Jonas Hrdlicka verlief der Saisonabschluss eher durchwachsen. Leopold konnte mit soliden Leistungen die Plätze acht und sechs verbuchen und sich in der Meisterschaft über den vierten Rang freuen. Hrdlicka sah als Neunter und Achter die Zielflagge und wurde Sechster der Meisterschaft. Schilbach, der im Training noch mit Platz zwei glänzte, wurde im Prefinale in einen Dreher gedrängt und beendete das Rennen als Siebter. Im Finale reichte es noch zu Platz fünf, was im Gesamtergebnis den beachtlichen dritten Rang bedeutete. Nicht am Start war Gilles Beckord. Er belegte in der Jahreswertung den fünften Schlussrang.

Alexander Schmitz vertrat die Teamfarben in der KZ2-Klasse. Da der Team-Neuzugang noch einen gewissen Erfahrungsrückstand mit dem Tony Kart aufzuholen hat, reichte es im verregneten Zeittraining nur zum 16. Platz. "Alexander hat sich mittlerweile super auf das Material eingeschossen, aber im Regen ist er mit dem Tony Kart noch nicht viel gefahren", so Teamchef Thomas Muchow, der in den Rennen aber eine fulminante Vorstellung seines Schaltkartpiloten geboten bekommen sollte. Auf trockener Piste brannte Schmitz ein wahres Feuerwerk ab und machte das verkorkste Qualifying schnell vergessen: Mit Platz drei im Prefinale und Rang zwei im Finale bescherte er dem Team einen weiteren Pokal zum Saisonabschluss.

"Das war ein wirklich starkes Wochenende. Ich bin sehr stolz auf die Leistung unserer Fahrer. Nur in der Bambini-Klasse hatten wir es dieses Wochenende etwas schwer, auch wenn es von Sitzung zu Sitzung besser lief", resümierte ein zufriedener Thomas Muchow am Abend. Auch Teamchef Michael Schumacher war zum Abschluss der Saison voll des Lobes: "Was soll man hierzu noch groß sagen. Wir haben zwei Goldpokalsieger in unseren Reihen und auch in der KZ2 einen Podestplatz geholt. Besonders stolz bin ich auf unsere Junioren, die sich im Saisonverlauf fantastisch entwickelt haben und in der Meisterschaft mit den Plätzen zwei, drei und vier für KSM glänzen. Dass wir zudem noch die Teamwertung gewonnen haben, zeigt wie erfolgreich unsere Mannschaft zusammen arbeitet."

Weiter geht es für die KSM-Truppe bereits Mitte Oktober. Dann steht im belgischen Genk das große Saisonfinale der Deutschen Kartmeisterschaft 2012 auf dem Programm.