Sonntag, 27. November 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ALMS
10.08.2012

Porsche-Piloten freuen sich auf die Road America

Die American Le Mans Series macht einen Abstecher in die Vergangenheit: Auf der legendären Road America, einer der ältesten Rennstrecken in den USA, findet am 18. August der siebte Saisonlauf der Rennserie mit den schnellsten Sportwagen der Welt statt.

Vier Porsche-Kundenteams stellen sich auf dem legendären Kurs in der Nähe von Elkhart Lake im US-Bundesstaat Wisconsin der starken Konkurrenz. In der hart umkämpften GT-Klasse haben die Porsche-Werksfahrer Jörg Bergmeister (Langenfeld) und Patrick Long (USA) mit dem von Flying Lizard Motorsports eingesetzten Porsche 911 GT3 RSR ihren zweiten Saisonsieg im Visier. Das Vier-Stunden-Rennen auf dem legendären Kurs Road America hat seit 2002 seinen festen Platz im Kalender der American Le Mans Series .

Anzeige
Die Road America gilt als Wiege der amerikanischen Sportwagenrennen. Seit der Eröffnung 1955 wurde die Streckenkonfiguration nicht wesentlich verändert. Der 6,514 Kilometer lange Kurs mit seiner langen Start-Ziel-Geraden und 14 Kurven liegt in der Nähe von Elkhart Lake, zwei Autostunden nördlich von Chicago.

Mit dem Porsche 911 GT3 RSR von Flying Lizard Motorsports sind die Porsche-Werksfahrer Jörg Bergmeister und Patrick Long am Start. In der traditionell stark besetzten GT-Klasse müssen sich die dreifachen Road-America-Sieger mit so namhaften Konkurrenten wie BMW, Chevrolet und Ferrari auseinandersetzen. Porsche-Werksfahrer Wolf Henzler (Nürtingen) wechselt sich im vom Team Falken Tire eingesetzten Porsche mit Bryan Sellers (USA) ab. Das Cockpit des zweiten Flying-Lizard-Porsche teilen sich Porsche-Werksfahrer Marco Holzer (Lochau) und der amerikanische Teameigner Seth Neiman. Die Piloten des Porsche 911 GT3 RSR von Paul Miller Racing sind Sascha Maassen (Aachen) und Bryce Miller (USA).
Anzeige