Samstag, 21. Januar 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Masters
17.04.2012

Kevin Metzner: Schnell aber vom Pech verfolgt

Cool, schnell, siegessicher – so kennt die Szene Kevin Metzner. Beim ersten Rennen des ADAC Kart Masters am vergangenen Wochenende haben gleich zwei üble Crashs ihm die Laune vermiest – und trotzdem zur Aufholjagd angespornt.

Die Anreise aus dem sächsischen Schönfeld hat sich für Kevin Metzner nicht gelohnt. Denn schon das Zeittraining beim Auftaktrennen des ADAC Kart Masters in der Motorsport-Arena Oschersleben lief nicht nach Plan des Siebtklässlers aus dem Erzgebirge: Mit Platz 22 lag er hinter seinen Möglichkeiten und denen des dp-Racing Teams. Hatte Kevin im Winter viel getestet und mit seinem neuen RK-Kart im neuen Team bei internationalen Rennen überzeugt, lief in der Magdeburger Börde nichts wie geplant. 

Anzeige

Zunächst machten technische Probleme ihm das Leben schwer, dann passierte im ersten Heat ein Mega-Crash. Sein Kart hatte einen Totalschaden, der junge Pilot war mit lediglich kleineren Blessuren davon gekommen. „Das war mein Glück“, sagte er zufrieden. Dank der optimalen Zusammenarbeit mit seinem Team wurde über Nacht ein neues Kart für ihn aufgebaut, mit dem er am nächsten Tag, unbeeindruckt der Ereignisse, den siebten Platz einfuhr. „Endlich ein problemloses  Rennen. Ich habe voll attackiert, konnte fast jede Runde einen Kontrahenten überholen und dabei noch schnelle Zeiten fahren“, Kevin erleichtert.

Als 32. Fahrer qualifizierte er sich haarscharf für die Finalrennen, die weitere Kapitel seiner Renngeschichte an diesem Wochenende schrieben. Während er sich im ersten Lauf am Sonntag eine tolle Aufholjagd lieferte und sich bis auf Platz 18 vorgefahren hatte, schlug das große Pech im zweiten Rennen erneut zu. Im Mittelfeld wurde der Youngster in einen Unfall verwickelt, rutschte ins Aus und musste aufgeben. „So ein Pech“, ärgerte er sich, behielt jedoch einen freien Kopf: „Ein großer Dank gilt meinem Team, den Sponsoren und Förderern.“

Mit seinen Leistungen konnte der junge Sachse mehr als zufrieden sein – die Unfälle waren Pech. Das ist am kommenden Wochenende, bei der Deutschen Junioren Kart Meisterschaften in Kerpen, hoffentlich nicht mehr im Gepäck. Dort will er wieder alles geben.  

Neben den Geschehnissen auf der Rennstrecke machte Kevin erstmals Bekanntschaft mit einem Lotus ADAC Formel Masters Boliden. Als Teil des neu vorgestellten Nachwuchsprogramms des dp-Racing-Teams und der Motopark Academy wird Kevin in der Zukunft gezielt auf eine erfolgreiche Laufbahn im Motorsport vorbereitet und gefördert.