Dienstag, 5. Juli 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Wintersaison
19.01.2011

Dario Mackenrodt: KF3 Einstieg nach Maß!

Nach einem Übergangsjahr in der Rotax Junioren Klasse, feierte Dario Mackenrodt aus Hann. Münden am vergangenen Wochenende im Rahmen des Euro Winterpokals auf dem Erftlandring in Kerpen seine KF3 Premiere und lieferte eine beachtliche Vorstellung ab.

Eine durchwachsende Saison 2010 liegt hinter dem 12-Jährigen Youngster. Nach einem guten Start in der Rotax Junioren Klasse, musste er krankheitsbedingt knapp drei Monate aussetzen und eine guten Platz in der Meisterschaft abschreiben. Nun ist Dario aber wieder fit und bewies beim Auftakt des Euro Winterpokals in Kerpen seinen Kampfgeist.

Anzeige
Zum ersten Mal in der Klasse KF3 am Start, belegte er nach dem Zeittraining den guten elften Rang im internationalen Feld. Im ersten Rennen am Sonntagmorgen warteten jedoch schwierige Streckenbedingungen auf die Nachwuchspiloten. Raureif von der Nacht machten den 1150 Meter langen Kurs zur Rutschbahn, wodurch bei den Piloten Fingerspitzengefühl gefragt war. Dario ließ sich davon nicht beeindrucken und pflügte durch das Feld. Zur Rennmitte belegte er schon den zweiten Rang und konnte den Abstand zum Führenden verkürzen. Letztlich reichte es nicht ganz zum Sieg und er wurde hervorragender Zweiter. Entsprechend groß war die Freude im Lager des KSM Racing Team Piloten: „Das Rennen ist super gelaufen. Ich fühle mich im KF3 Kart sehr wohl und freue mich auf die Saison.“

Weniger erfolgreich verlief leider das zweite Rennen. Auf diesmal trockener Strecke kam Dario nicht vom Start weg und wurde nur weniger Meter später Opfer einer Rangelei. In den verleibenden Runden machte er zwar noch einige Plätze gut, kam aber nicht über Position 15 hinaus. In der Gesamtwertung belegt er nun Rang neun und fiebert dem nächsten Rennen in Genk entgegen. „Schade, nach dem guten ersten Rennen hatte ich auf eine erfolgreiche Fortsetzung gehofft. Trotzdem können wir ein sehr positives Fazit ziehen und zuversichtlich in die Zukunft blicken.“, resümiert Dario sein Rennwochenende.
Anzeige