Donnerstag, 14. November 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
STT
15.04.2011

Pertti Kuismanen im Quali vorne

Pertti Kuismanen (Chrysler Viper GTS-R) feierte ein glänzendes STT Comeback. In beiden Qualidurchgängen war dem Finnen die Pole nicht zu entreißen. Christopher Gerhard stellte im ersten Quali seinen Porsche 997 GT3 Cup daneben in die erste Startreihe.

Beim zweiten Quali gelang dies René Snel im Porsche 996 GT2. Jeweils die dritte Startposition sicherte sich Daniel Schrey (Chryysler Viper GTS) vor Sven Fisch (V8 STAR) bzw. Christopher Gerhard.

Insgesamt nahmen 35 Fahrzeuge das erste Qualifying auf. Damit war das STT Feld so stark wie lange nicht mehr. Das sorgte bei den Fahrern und STT Organisator Rolf Krepschik schon vor den Rennen für gute Stimmung. Während Kuismanen mit seinen beiden 1.42er Zeiten das Maß aller Dinge in der großen Klasse war, ging die Klasse 2 klar an Christopher Gerhard. Der Vizemeister aus dem Vorjahr fuhr zwei 1.45er Zeiten, die der Zweitbeste in der Klasse, Reiner Lutz im Porsche Cayman, nicht knacken konnte. Die Klasse 4 sah Joachim Duscher in Front, der den Audi 80 Turbo über den Winter noch einmal kräftig überarbeitet hatte. Hier war im ersten Quali zunächst Gerhard Füller (BMW M3 E30) der Zweitschnellste. Pierre Bonhôte gelang im zweiten Durchgang die zweitbeste Zeit hinter Duscher einzufahren. Die 2-Liter Klasse scheint eine Rennaissance zu erleben. René Aberhard war im Opel Vectra STW nicht zu schlagen. Er verwies zweimal Landsmann Peter Rikli (Honda Civic S2000) und Jörg Bernhard (Honda S2000) auf die Plätze. In der Sonderklasse war Sven Fisch nicht wirklich zufrieden. Obwohl der V8 STAR über den Winter abgespeckt hatte, erreichte er nicht die Vorjahreszeiten. Dennoch behielt Fisch gegenüber Christer Gislerude (Stealth B6 Sport) und Joakim Ottersen (V8 STAR) beide Male die Oberhand.

Anzeige
Pech hatte Georg Katsikis, dessen schöner Opel Manta gleich im zweiten Quali einen Motorschaden erlitt. Somit werden am Samstag 34 Fahrzeuge das erste Saisonrennen der STT in Angriff nehmen.
Text: Patrick Holzer