Mittwoch, 28. September 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye Allgemein
21.07.2011

Carsten Mohe peilt den Divisionssieg an

Acht Wochen nach dem hervorragenden Ergebnis bei ihrem „Heimspiel“, der AvD Sachsen-Rallye, fällt für Carsten Mohe und Beifahrerin Katrin Becker am kommenden Wochenende der Startschuss zur ADAC Rallye Baden-Württemberg, dem vierten Lauf zur Deutschen Rallyemeisterschaft. Nach der langen Sommerpause freut sich das erfolgreiche Duo darauf, den schwäbischen Asphalt mit ihrem 280 PS starken Gruppe N-Turbo zum Glühen zu bringen.

Aufgrund der Verlegung des Rallye-Zentrums erwartet die mehr als 70 Teams bei der ADAC Rallye Baden-Württemberg eine gänzlich neue Streckenführung mit insgesamt 14 Wertungsprüfungen. Der Start erfolgt am Freitag, 22. Juli, auf dem Stadtfest in Geislingen. Nach 133,06 Kilometern wird dann am Samstagabend feststehen, wer die Schwäbische Alb am Ende als Sieger verlässt.

Anzeige
Carsten Mohe freut sich auf den Ausflug nach Süddeutschland: „Der Veranstalter hat vor der Rallye wirklich gute Arbeit geleistet. Die Verlegung des Rallyezentrums hat keine Auswirkungen, nur die Verbindungsetappen sind nun etwas länger als zuvor.“ Der Sachse trifft im Schwäbischen auf harte Konkurrenz. Unter anderem hat sich Timo Bernhard, Le Mans-Sieger von 2010, mit seinem Porsche 911 GT3 angekündigt. Neben Sandro Wallenwein und Hermann Gaßner, den Vertretern der Fraktion der allradgetriebenen Turbofahrzeuge, zählt Lokalmatador Uwe Nittel in seinem Fricker-Mercedes-Benz 190E ebenfalls zu den ganz Schnellen im Ländle. „Was die neuen Prüfungen angeht: Die kenne ich nur vom Hörensagen. Aber die Turbo-Allradler und Timo Bernhard in seinem GT3 werden hier sicher sehr schnell sein. Auch Uwe Nittel im Fricker-Mercedes darf man auf keinen Fall unterschätzen“, weiß Carsten Mohe.

Er nutzte die Rallye-freie Zeit seit der Sachsen-Rallye, um das Fahrwerks-Setup an seinem Mégane Renault Sport N4 zu optimieren. „Nach der langen Pause sind wir natürlich etwas aus dem Rhythmus. Deshalb ist der Shakedown am Donnerstag für uns besonders wichtig. Hier können wir uns wieder auf unser Auto und die äußeren Bedingungen einschießen sowie das nötige Feintuning an der Abstimmung vornehmen“, erklärt der Kfz-Meister aus Crottendorf im Erzgebirge.

Auf den schnellen Asphaltprüfungen wollen Carsten Mohe und Katrin Becker ihren zweiten Divisionssieg erringen. „Am ersten Tag steht auch eine WP mit einem Schotteranteil auf dem Programm. Das kommt unserem Auto natürlich nicht entgegen. Aber das Ziel ist, möglichst weit nach vorne zu fahren und wichtige Punkte für die Meisterschaft zu sammeln.“

Das Team Mohe Rallyesport nutzt die Rallye Baden-Württemberg darüber hinaus als Vorbereitung auf den Saisonhöhepunkt, die ADAC Rallye Deutschland, die vom 18. bis zum 21. August rund um Trier stattfinden wird.
Anzeige