Montag, 16. September 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ROTAX Grand Finals
26.11.2011

Durchwachsene Prefinals für deutsch-österreichischen Kader

In der heißen Mittagsonne Al Ains fanden soeben (ca. 8.00 Uhr deutscher Zeit) die Prefinalrennen der zwölften ROTAX Grand Finals statt. Für die deutsch-österreichische RMC-Delegation lief es durchwachsen...

Eine großartige Vorstellung lieferte Nico Müller bei den Junioren ab. Als Zwölfter gestartet, machte er sofort Boden gut und konnte sich bis auf Position fünf nach vorne katapultieren. Gefangen in einem größeren Pulk, musste er aber noch eine Position abtreten. Um im Finale nicht auf der ungünstigen Außenbahn zu stehen, wollte Müller dann noch einen weiteren Platz „freiwillig“ abgeben - ein taktischer Versuch, der dann leider nach hinten los ging, da gleich zwei Fahrer durchschlüpften. Mit Gesamtplatz acht hat er dennoch sehr gute Chancen für das Finale.

Anzeige
Pech hatt Andreas Matis im DD2 Masters. Von Platz 13 katapultierte er sich sofort auf Rang acht nach vorne, musste aber noch in den ersten Runden wieder Federn lassen und fand sich auf Position zwölf wieder. Zur Rennhalbzeit verabschiedete sich leider seine Bremse und so musste Matis nach einem Abflug vorzeitig die Box ansteuern.

Ein ähnliches Schicksal teilte Senior-Pilot Christopher Friedrich. Er überstand den Start recht gut, verteidigte seine zwölfte Position, konnte aber in der zweiten Runde einer Kollision nicht mehr ausweichen. Hoffnungslos fuhr er dem Feld hinterher als seine Lenkstange – ein Folgeschaden der Kollision – brach und er sein Kart im Aus abstellen musste. Sein österreichischer Teamkollege Stefan Riener zeigte derweil eine solide Leistung und kämpfte sich vom 13. Platz bis auf Position neun nach vorn.

Gemischte Gefühle gab es auch im Prefinale der DD2: Simon Wagner war von Beginn an in Topform und unter den ersten Fünf zu finden. Leider geriet der Österreicher im hartumkämpften Vordefeld in eine Ranglei und landete eingangs der Start-Ziel-Geraden im Aus. Teamkollege Maximilian Fleischmann hatte ebenfalls ein schweres Los. Im Mittelfeld ging es zunächst nicht richtig vorwärts. Gegen Rennende steigerte er sich aber noch auf den guten 15. Platz.

Alle Ergebnisse finden Sie hier im Live-Timing.