Freitag, 30. Oktober 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Super Cup
05.11.2011

Sechs Fahrer mit Titelchancen

Die 17 Punkte Vorsprung, mit denen René Rast das Finale des Porsche Mobil 1 Supercup in Abu Dhabi in Angriff nimmt, sind keine Garantie für den Titelgewinn – aber Grund genug, schon mal den Sekt für die Meisterfeier kalt zu stellen. „Meine Ausgangsposition ist ganz gut“, sagt der Titelverteidiger aus Frankfurt vor den zwei Finalrennen, die am 12. und 13. November im Rahmen der Formel 1 in der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate ausgetragen werden. „Ich wünsche mir die Pole-Position fürs erste Rennen und einen guten Start. Das wäre schon ein großer Schritt in Richtung Titelgewinn.“

Auf ein gemütliches Wochenende in der Wüste kann sich der Tabellenführer gleichwohl nicht einrichten. Immerhin können auf dem 5,554 Kilometer langen Yas Marina Circuit noch sechs Fahrer den Titel holen – zumindest rein rechnerisch. Am Ende einer spannenden Saison ist das ein eindrucksvoller Beleg für die enorme Leistungsdichte im schnellsten internationalen Markenpokal der Welt.

Anzeige
Die besten Karten im Titelpoker hat zweifellos René Rast. Mit seinem von VELTINS Lechner Racing eingesetzten 450 PS starken Porsche 911 GT3 Cup, der auf dem Leichtbau-Straßensportwagen 911 GT3 RS basiert, holte der Titelverteidiger aus Frankfurt nach einem eher verhaltenen Saisonstart vier Siege in Folge: Er gewann das Stadtrennen in Monaco, den Porsche Carrera World Cup auf der Nürburgring-Nordschleife sowie die Läufe in Silverstone und auf dem Grand-Prix-Kurs des Nürburgrings. Doch trotz seines Vorsprungs wird die Titelentscheidung für den Spitzenreiter nicht zum Selbstläufer, zumal in Abu Dhabi noch 44 Meisterschaftspunkte vergeben werden. „Da kann noch viel passieren“, sagt er. „Ein Ausfall, und die Sache sieht schon wieder ganz anders aus.“

Als stärkster Verfolger des Spitzenreiters will Kuba Giermaziak in Abu Dhabi seine Titelchance nutzen. Der Pole vom VERVA Racing Team ist in seiner zweiten Saison im Porsche Mobil 1 Supercup der Aufsteiger des Jahres, überzeugte nicht nur bei seinen Siegen in Budapest und Spa-Francorchamps mit starken Leistungen. „Der Vorsprung von René ist gewaltig. Es wird sehr, sehr schwer werden, ihn noch einzuholen“, sagt er. „Aber so lange ich eine Chance habe, werde ich kämpfen.“ Die Frage nach seiner Taktik fürs Finale entlockt ihm nur ein mildes Lächeln: „Über Taktik brauche ich nicht groß nachzudenken, es gibt nur eine: Voll auf Angriff fahren und hoffen, dass er vielleicht einen Fehler macht.“

Nur zwei Punkte hinter Kuba Giermaziak hat auch Norbert Siedler eine gute Ausgangsposition im Titelkampf. „Ich glaube an meine Chance“, sagt der österreichische Teamkollege von René Rast. „In Abu Dhabi fahren wir zwei Rennen. Da ist alles möglich.“ Auch er muss von Anfang an viel riskieren, um seine Chance nutzen zu können. „Für taktische Spielchen ist mein Rückstand zu groß“, sagt er und macht kein Hehl daraus, dass er trotz seiner guten Platzierung vor dem Finale mit seiner Saison nicht ganz zufrieden ist: „Ein Sieg fehlt mir noch. Aber ich habe ja noch zwei Versuche.“

Das Quartett der aussichtsreichsten Titelkandidaten vervollständigt Sean Edwards. Die Hoffnungen des Briten auf seinen ersten Gewinn des Porsche Mobil 1 Supercup erhielten durch seinen Ausfall beim letzten Rennen in Monza einen empfindlichen Dämpfer. Trotzdem gibt auch er sich noch nicht geschlagen. „Wir haben nichts zu verlieren“, sagt der Barcelona-Sieger vor dem Heimrennen seines Teams Abu Dhabi by tolimit. „Wir werden alles versuchen, um beide Poles zu holen und beide Rennen zu gewinnen. Und dann können wir nur noch hoffen.“

Während sich sein Landsmann Nick Tandy (Konrad Motorsport) und der Niederländer Jeroen Bleekemolen (Team Abu Dhabi by tolimit) als Fünfter und Sechster der Punktetabelle ebenfalls noch Titelhoffnungen machen können, hat Kévin Estre in dieser Saison schon alles erreicht, was er sich erträumt hat: Der Franzose vom Team Hermes Attempto Racing feierte in Monza seinen ersten Sieg in dem attraktiven Markenpokal, der seit 1993 im Rahmen der Formel 1 ausgetragen wird. Und sicherte sich damit als bester Neuling schon vor dem Finale den Gewinn der BBS Rookiewertung.

Das Finale live im TV
Die zwei Finalrennen in Abu Dhabi werden von den TV-Sendern Eurosport und Sky live übertragen: Das Rennen 1 ist am 12. November um 12.15 Uhr auf Sky und um 12.25 Uhr auf Eurosport zu sehen, das Rennen 2 am 13. November um 11.30 Uhr auf Sky und um 11.45 Uhr auf Eurosport. Eine Zusammenfassung der Rennen bringt Eurosport am 13. November um 23.00 Uhr in der Sendung „Motorsport Weekend Magazin“.

Punktestände nach 9 von 11 Läufen
Fahrerwertung

1. René Rast (D), 141 Punkte
2. Kuba Giermaziak (PL), 124
3. Norbert Siedler (A), 122
4. Sean Edwards (GB), 116
5. Nick Tandy (GB), 109
6. Jeroen Bleekemolen (NL), 108

BBS Rookiewertung
1. Kévin Estre (F), 91 Punkte

Teamwertung
1. VELTINS Lechner Racing, 257 Punkte
2. Team Abu Dhabi by tolimit, 221
3. VERVA Racing Team, 190