Sonntag, 18. August 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA GT3 EM
29.06.2011

Need for Speed Team Schubert betritt in Navarra Neuland

Wenn die FIA GT3-Europameisterschaft am kommenden Wochenende erstmals in Navarra Station macht, feiert das Need for Speed Team Schubert eine Premiere. Noch nie zuvor ist die Mannschaft aus Oschersleben, die ihre Führung in der Gesamtwertung verteidigen möchte, auf der neuen Rennstrecke im Norden Spaniens angetreten.
 
Im BMW Z4 GT3 mit der Startnummer 6 werden erneut Edward Sandström (SE) und Abdulaziz Turki Al Faisal (SA) antreten. Das Schwesterauto mit der Nummer 7 wird von Claudia Hürtgen (DE) und Csaba Walter (HU) pilotiert.
 
Stefan Wendl, Teammanager: „Die Rennstrecke in Navarra ist für uns als Team komplettes Neuland. Aufgrund des Layouts sollten andere Fahrzeuge am kommenden Wochenende uns gegenüber leicht im Vorteil zu sein. Mit unserem BMW Z4 GT3 sind wir vor allem in schnellen Kurven stark, doch davon gibt es in Navarra nur sehr wenige. Dennoch haben wir das Ziel, uns in der Gesamtwertung weiterhin an der Spitze zu behaupten. Wir sind optimistisch, dass uns das gelingen kann.“
 
Edward Sandström: „Das Ergebnis des 24-Stunden-Rennens auf der Nordschleife war natürlich sehr enttäuschend. Mir tut es für das gesamte Team unheimlich leid, dass sie wegen der Reparaturen so viel Arbeit zu erledigen haben. Dennoch reisen wir zuversichtlich nach Spanien. Gemeinsam mit Abdulaziz möchte ich dafür sorgen, dass wir in der Meisterschaft weiterhin vorn dabeibleiben.“
 
Claudia Hürtgen: „Ich kenne den Kurs in Navarra seit einem kurzen Besuch im April. Es sollte für uns kein Problem sein, dort schnell eine gute Rennabstimmung zu finden. Für das Wochenende ist reichlich Sonnenschein vorhergesagt. Das sollte uns liegen, denn bei hohen Temperaturen funktioniert unser BMW Z4 GT3 in Kombination mit den Dunlop-Reifen traditionell gut. Unsere Hauptaufgabe wird es ohnehin sein, das vergangene 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring möglichst schnell zu vergessen, und ein erfolgreiches Rennwochenende zu bestreiten, bei dem wir möglichst viele Punkte mitnehmen.“