Dienstag, 16. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA GT3 EM
09.05.2011

Fischer Racing sammelt Punkte in Portugal

Die Saison 2011 der FIA GT3-Europameisterschaft startete für Fischer Racing in Portugal mit einer Platzierung in den Punkterängen. Christoffer Nygaard (DNK) und Mikko Eskelinen (FIN) fuhren beim ersten Rennen der GT3-Europameisterschaft in Portimão an der Algarve im Ford GT von Fischer Racing auf den siebten Platz und sammelten damit erste EM-Zähler. Markus Palttala (FIN) und Paulo Bonifacio (BRA) beendeten ihre erstes gemeinsames Rennen im Fischer Racing-Ford GT auf dem 14. Platz. Im zweiten Rennen hatten beide Ford GT-Besatzungen Pech und schieden mit technischem Defekt aus.

Beim ersten EM-Lauf der Saison zeigten Nygaard und Eskelinen im Ford GT mit der Startnummer 14 eine starke Leistung. Eskelinen startet als 18. in das Rennen und machte bereits in der ersten Runde einige Plätze gut. Bis zur Rennhalbzeit und Übergabe des Ford GT an Teamkollege Nygaard arbeitete sich der Finne bis auf den zehnten Platz nach vorne, Nygaard gewann bis zum Rennende drei weitere Plätze und brachte den Ford schliesslich hinter der starken Konkurrenz von BMW und Mercedes auf dem guten siebten Platz ins Ziel. „Mein Start war sehr gut, ich konnte direkt in der ersten Kurve einige Konkurrenten überholen“, freute sich Mikko Eskelinen über den guten EM-Auftakt. „Anschliessend konnte ich mich weiter nach vorne arbeiten und lag auf Platz zehn. Dann habe ich mich darauf konzentriert die Reifen zu schonen, um Christoffer für die zweite Rennhälfte noch ein gutes Auto zu geben.“

Anzeige
„Mein Rennen war o.k., ich konnte noch einige Plätze gewinnen. Zum Rennende hatte ich dann aber ein kleines Problem mit dem Getriebe und konnte den zweiten Gang nicht mehr einlegen. Aber für den Saisonstart bin ich mit Platz sieben zufrieden,“ war das Fazit von Christoffer Nygaard nach dem Rennen.“

Ein schwieriges Rennen erlebten Palttala/Bonifacio im Ford GT mit der Startnummer 13. „Wir hatten im Rennen ein Problem mit der Lenkung oder der Radaufhängung, dadurch war das Auto nicht einfach zu fahren und wir konnten nicht attackieren“, sagte Markus Palttala nach seinem ersten Rennen im Fischer Racing-Ford GT. „Nun müssen wir uns auf die Fehlersuche machen, um für das zweite Rennen ein gutes Auto zu haben.“

Im zweiten Rennen am Sonntag hatten beide Ford GT von Fischer Racing allerdings Pech. Paulo Bonifacio fuhr ein Konkurrent in der zweiten Rennhälfte auf das Heck, der Brasilianer musste daraufhin das Rennen beendeten. Christoffer Nygaard/Mikko Eskelinen mussten das Rennen mit einem defekten Anlasser ebenfalls vorzeitig beenden.
Anzeige