Dienstag, 10. Dezember 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA GT3 EM
10.06.2011

Debüt mit Lust auf mehr

Tobias Neuser feierte am vergangen Wochenende in Silverstone bei der FIA GT3-EM ein gelungenes Debüt: zusammen mit dem Belgier Didier André lenkte der 20jährige erfolgreich einen Audi R8 des Belgian Audi Clubs.

Trotz technischer Probleme belegte das Duo in den beiden Rennen die Plätze 24 und 18. „Es war ein großartiges Wochenende mit sehr viel Spaß. Dieses Debüt in Europas ranghöchster Sportwagen-Liga macht Lust auf mehr“, sagte Neuser.
 
„Die Ergebnisse spiegeln nicht unser wirkliches Potential wieder. Aber diese Serie ist so stark besetzt und umkämpft, daß schon die kleinsten Fehler oder Probleme viele Ränge kosten. Wir sind auf einem guten Weg und können auch noch einiges erreichen, davon bin ich überzeugt.“ Zwei Rennen á einer Stunde Renndauer standen im „Home of British Motorsport“ auf dem Programm.

Anzeige
Samstags konnte Tobi Neuser im Qualifying den zwölften Startplatz herausfahren, fiel aber während des Rennens aufgrund zweier Dreher weit zurück. „Im Nachhinein stellte sich heraus, daß wir einen falschen Reifendruck gewählt hatten. André übernahm zur Hälfte, doch mehr als Rang 24 war nicht mehr möglich.“
 
Für den Sonntagslauf hatte sich das Duo einen Platz unter den ersten 15 vorgenommen. Doch Startfahrer André wurde bereits in der ersten Kurve unverschuldet in eine Kollision verwickelt. „Danach stand das Lenkrad schief und die Spur war verstellt“, berichtete der Belgier. Als 19. übergab André zur Rennmitte das Volant an Neuser.

Der Siegerländer verbesserte sich innerhalb weniger Umläufe auf Rang 15 und erzielte auch die sechsbeste Rundenzeit aller so genannten B-Fahrer, als er sich erneut drehte. „Klar mein Fehler, aber durch das leicht beschädigte Auto hatten wir keinen optimalen Gripp mehr. Das ist Lehrgeld, daß ich noch zahlen muß“, sagte der 20jährige selbstkritisch, der schließlich als 18. abgewinkt wurde.
 
Die nächsten Rennen zur FIA GT3-EM finden am 2. und 3. Juli im spanischen Navarra statt.