Donnerstag, 27. Februar 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DMV TCC
19.06.2011

Sascha Bert und Heiko Hammel gewinnen in Hockenheim

Der zweite Durchgang der DMV TCC in Hockenheim war eine klare Angelegenheit von Sascha Bert und Heiko Hammel in der Dodge Viper Competition von Vulkan Racing Mintgen Motorsport. Beide glänzten jeweils mit unangefochtenen Laufsiegen und konnten zudem die Führung im Championat übernehmen.

Lauf 1
Mit einem glänzenden Start setze sich Sascha Bert an die Spitze des über 40 Auto starken Feldes, Jürg Aeberhard reihte sich mit seinem Porsche 993 GT2 direkt dahinter ein. Weit sollte der Leader der Meisterschaft allerdings nicht kommen, denn bereits in der Spitzkehre am oberen Ende der Strecke krachte ihm Albert Kierdorf (Porsche 997 RSR) ins Heck. Während Kierdorf weiterfahren konnte, musste der junge Schweizer aufgeben. Trotz fieberhafter Reparatur in der Rennpause gelang es nicht den 993 GT2 wieder fahrbereit zu machen. Aeberhard konnte somit ohne Punkte die Heimreise antreten und war zudem seine Meisterschaftsführung los. Bert fuhr das Rennen souverän nachhause und wiederholte somit seinen Sieg von der Auftakt-Veranstaltung an gleicher Stelle. Mit Respektabstand folgten Kierdorf und auch Pierre von Mentlen beim Debüteinsatz seines neuen Audi R8 LMS GT3.

Anzeige
“Wir wollten heute ein Kundenfahrzeug promoten und zeigen, wie konkurrenzfähig das Auto ist. Das ist uns ja auch sehr gut gelungen. Der Jürg Aeberhard war zwar schnell, doch ich denke, wir hätten auch gewonnen, wenn er gefahren wäre. Schade, denn so hatte ich ein recht einsames Rennen da vorne», freute sich Sascha Bert. «Wir hatten heute extreme Probleme mit den Bremsen. Wieso wissen wir nicht. Wir haben die Scheiben und die Beläge mehrmals getauscht, doch alles half nichts. Das war auch der Grund, warum ich dem Jürg Aeberhard drauf gefahren bin. Das tut mir unendlich leid und habe mich natürlich auch sofort bei ihm dafür entschuldigt», berichtete Kierdorf. «Ich wollte zwar noch ausweichen, doch es war in der Hektik der ersten Runde einfach kein Platz. Mit meinen Bremsen konnte ich den Sascha Bert einfach nicht mehr einholen und habe ich mich stattdessen darauf beschränkt den zweiten Platz sicher ins Ziel zu bringen.» Zufrieden zeigte sich auch Pierre von Mentlen, nachdem sein neuer Audi prächtig funktioniert hatte: «Für den ersten Einsatz war es schon sehr gut, ich konnte meinen Speed über die gesamte Distanz gehen. Der neue Audi macht gerade auf der Bremse und in den Kurven unglaublich viel Spaß.»

Statt eines Nichtstarts wie beim letzten Rennen konnte Markus Huggler in seinem neuen BMW 320i diesmal den ersten Klassensieg feiern und freute sich dementsprechend: «Beim letzten Mal hatte ich Getriebeprobleme, diesmal dagegen ein Klassensieg mit meinem neuen BMW. Nur Schade, dass der Michael Meyer so früh ausgefallen ist, das wäre bestimmt ein schöner Kampf geworden.» Den Triumph in der Klasse 7 holte sich wie sooft Frank Schreiner im Porsche 996 GT3. Der Völklinger musste dafür aber richtig kämpfen: «Mir saß während des ganzen Rennen der Gerhard Ludwig mit seinem Toyota im Nacken. Erst bei einer Überrundungsaktion konnte ich mich leicht absetzten.»

Solche Probleme gab es für Udo Zink nicht, der Bruder des amtierenden Meisters Christian Zink übernahm sofort die Führung in der Klasse 4 und gab sie mit seinem BMW M3 dann bis zum Ende nicht mehr ab. «Das war heute alles problemlos, ich konnte mir das Rennen sehr gut einteilen und musste keine unnötigen Risiken eingehen. Das betraf insbesondere Überrundungen, wo ich mir Zeit lassen konnte», freute sich der Franke. «Nachdem beim ersten Rennen hier wirklich alles schief gegangen ist, haben wir so ein Wochenende mal gebraucht. Von daher hat alles gepasst.» Das galt auch für Peter Schepperheyn, der mit seinem Porsche 997 GT3 Cup die Klasse 8 klar zu seinen Gunsten entscheiden konnte. Ebenfalls für Thomas Langer mit seinem Porsche 997 GT3 Cup, der als einziger Pilot überhaupt der Klasse 9 das Ziel sah und damit für sich entscheiden konnte.

Lauf 2
Zunächst katapultierte sich Kierdorf an die Spitze, doch nach zwei Runden musste der Rheinländer den stark attackierenden Heiko Hammel ziehen lassen. Von Mentlen hatte seinen Start gründlich verschlafen und hatte zunächst Jürgen Bender im Porsche 997 GT3 passieren lassen. Während es sich Kierdorf danach auf der zweiten Position bequem machte, wurde um den dritten Platz richtig gerungen. Rundenlang kämpften von Mentlen und Bender um den dritten Platz, am Ende konnte der Audi-Pilot das Duell mit dem minimalen Vorsprung von 0,666 Sekunden zu seinen Gunsten entscheiden.

«Durch den Nichtstart von Jürg Aeberhard hatte ich ja den ersten Startplatz geerbt. Weil wir aber ohne Heizdecken gefahren waren, bekam ich meine Reifen nicht sofort auf Temperatur.», erläuterte Sieger Hammel. «Als diese dann endlich warm waren, konnte ich den Albert Kierdorf im Motodrom problemlos überholen.» Das bestätigte auch Kierdorf: «Gut, ich lag zwar zwei Runden vorne und hätte mich noch wehren können, doch der Heiko war aber einfach schneller und ich ließ ihn deshalb vorbei. Mein neues Auto und ich müssen einfach noch besser zusammen kommen.» Das gilt wohl auch für von Mentlen: «Beim Start hatte ich den falschen Gang drin und musste den Jürgen Bender erst einmal ziehen lassen. Nach einem harten, aber schönen Kampf konnte ich mich wieder auf den dritten Platz vorarbeiten. Auf jeden Fall blicke ich mit dem neuen Auto sehr zuversichtlich in die Zukunft.» Bender war zwar knapp geschlagen worden, zog aber dennoch ein äußerst positives Resümee für das zweite Rennen: «Es wäre vielleicht mehr drin gewesen, doch ich hatte gleich zweimal Pech bei den Überrundungen gehabt. Dennoch bin ich sehr zufrieden, insbesondere im Vergleich zum ersten Lauf, wo ich hinter dem langsamen Jürg Aeberhard eingeklemmt gewesen war und unheimlich viel Boden verloren hatte.»

Fast alle Klassensieger des ersten Rennens wiederholten ihre Triumphe auch im zweiten Lauf und hatten es dabei zudem noch leichter oder schöner. «Ich hatte ab der vierten Runde eigentlich ein lockeres und problemloses Rennen», berichtete Frank Schreiner. Sehr zufrieden war auch der Klasse 2-Gewinner Markus Huggler: «Diesmal war der Michael Meyer dabei und wir hatten einen richtig guten Kampf, als er sich in der Spitzkehre gedreht hat, habe ich die Einladung angenommen und bin in Führung gegangen.» Trotz des leichte Regens an manchen Stellen hatte auch der neuerliche Klasse 8-Sieger Peter Schepperheyn einen ruhigen zweiten Lauf erlebt: «Es war schön, der Anfang hat gut geklappt. Ich habe zwar etwas den Anschluss an meine Vorderleute verloren, doch da die in einer anderen Klasse fuhren war das ja nicht schlimm. Richtig schmierig war es lediglich Eingang Start-Ziel, doch das haben die Streckenposten angezeigt und man konnte sich darauf einstellen.»

Einen lockeren zweiten Lauf hatte auch Udo Zink hinter sich gebracht: «Ich hatte über 20 Sekunden Vorsprung und absolut keine Überrundungsprobleme. Das war einfach ein sehr, sehr entspanntes Rennen und hat riesig viel Spaß gemacht.» Roland Hertner war der einzige neue Klassensieger im zweiten Durchgang. «Im ersten Rennen ist mir schon nach einer Runde der Keilriemen gerissen, jetzt musste ich mich erst wieder einfahren. Außerdem waren wir im Setup etwas zu hart eingestellt, was über 1,5 Sekunden pro Runde gekostet hat», erzählte der Heilbronner. «Trotzdem hat es noch zum Klassensieg gereicht gegen meinen Teamkollegen Thomas Langer gereicht.» Mit ihren vier Klassen- und Gesamtsiegen führen Sascha Bert und Heiko Hammel die Meisterschaft mit 29,50 Punkten an. Es folgen Frank Schreiner (29,30), Tobias Paul (29,10) und Albert Kierdorf (28,00).
Text: Martin Berrang