Mittwoch, 6. Juli 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ALMS
10.07.2011

Erstes Podium der Saison für Bergmeister/Long

In der American Le Mans Series holten die Titelverteidiger im dritten Anlauf den ersten Podiumsplatz der Saison. Mit dem Porsche 911 GT3 RSR von Flying Lizard Motorsports belegten die Porsche-Werksfahrer Jörg Bergmeister (Langenfeld) und Patrick Long (USA) beim Northeast Grand Prix in Lime Rock den zweiten Platz in der GT-Klasse und verbesserten dadurch auch ihre Position in der Meisterschaft.

Das Rennen auf dem nur 2,478 Kilometer langen Kurs im US-Bundesstaat Connecticut war spannend vom Start bis ins Ziel. Und es begann gut für Porsche: Patrick Long setzte sich gleich nach dem Start auf den zweiten Platz und verteidigte seine Position bis zum ersten Boxenstopp mit Fahrerwechsel. Sein Teamkollege Jörg Bergmeister, der mit seinen fünf Siegen in den letzten fünf Jahren die ewige Bestenliste von Lime Rock anführt, fiel nur einmal nach einem weiteren Stopp auf den dritten Platz hinter seinen Werksfahrerkollegen Wolf Henzler zurück, stellte aber schon nach kurzer Zeit die alte Rangfolge wieder her.

Anzeige
Danach lieferte er dem Spitzenreiter bis ins Ziel einen harten Kampf, lag zeitweise nur zwei Sekunden zurück. Trotzdem musste er um den verdienten Lohn bangen, als ihn ein Reifenschaden drei Runden vor Schluss zu einem unplanmäßigen Boxenstopp zwang. Die Crew von Flying Lizard Motorsports fertigte seinen Porsche mit der Startnummer 45 allerdings gewohnt schnell ab, so dass er seinen zweiten Platz bis ins Ziel behaupten konnte. Am Ende fehlten nur 20,387 Sekunden zum ersten Saisonsieg.

„Das war ein sehr ereignisreichen Rennen“, sagte Jörg Bergmeister. „Wir haben heute um den Sieg gekämpft und ich habe alles versucht, damit meine Serie mit fünf Lime-Rock-Siegen in Folge nicht reißt. Leider hat das durch unser Pech mit dem Plattfuß nicht geklappt. Es war aber trotzdem unser bisher bestes Ergebnis in dieser Saison. Das ganze Team hat dafür sehr hart gearbeitet.“ Patrick Long sagte: „Ich bin sehr zufrieden. Wir haben heute viele Meisterschaftspunkte geholt. Da unsere direkten Konkurrenten allesamt Probleme hatten, ist das besonders wertvoll. Unser Auto war das ganze Wochenende über perfekt abgestimmt. Schade, dass zum Schluss ein paar Sekunden zum Sieg gefehlt haben.“

Für das Team Falken Tire startete Bryan Sellers das Rennen. Geschickt hielt er sich aus allen Rangeleien auf dem engen Kurs heraus, den Rest besorgte sein Teamkollege Wolf Henzler. Mit einem frühen Tankstopp 1:15 Stunden vor Schluss überraschten sie die Konkurrenz und fuhren, als später auch der Rest des Feldes an die Box ging, sogar auf den zweiten Platz vor. Doch auch Wolf Henzler hatte noch einige Schrecksekunden zu überstehen: 30 Minuten vor dem Ziel kam er mit dem Porsche 911 GT3 RSR noch einmal an die Box, weil er glaubte, einen Reifenschaden zu haben. Dabei hatte er nur Gummiabrieb von der Strecke aufgesammelt. Und in den letzten Runden kosteten ihn Probleme mit dem Benzindruck den sicheren dritten Platz. Er wurde schließlich als Fünfter gewertet.

Im zweiten von Flying Lizard Motorsports eingesetzten Porsche 911 GT3 RSR belegte Porsche-Werksfahrer Marco Holzer (Lochau) bei seiner Premiere in Lime Rock zusammen mit dem Amerikaner Seth Neiman den siebten Platz. Damit war er sichtlich zufrieden. „Als ich das Auto übernommen habe, lagen wir auf dem letzten Platz“, sagte er. „Die Aufholjagd hat sehr viel Spaß gemacht. Ich konnte auf der für mich völlig neuen Strecke sehr konkurrenzfähige Zeiten fahren.“ Sascha Maassen (Aachen) und Bryce Miller (USA) kamen mit dem 911 GT3 RSR von Paul Miller Racing als Sechste ins Ziel. Den Sieg in der Klasse GTC sicherten sich die Amerikaner Dion von Moltke und Mike Pierce mit einem Porsche 911 GT3 Cup.

Der 4. Lauf der American Le Mans Series wird am 24. Juli in Mosport/Kanada ausgetragen.


Statistik: 3. Rennen in Lime Rock, CT

Ergebnis Klasse GT
1. Müller/Hand (D/USA), BMW M3 GT, 176 Runden
2. Bergmeister/Long (D/USA), Porsche 911 GT3 RSR, 176
3. Murry/Lazzaro (USA/USA), Doran Ford GT, 174
4. Sharp/van Overbeek (USA/USA), Ferrari F458 Italia, 174
5. Henzler/Sellers (D/USA), Porsche 911 GT3 RSR, 174
6. Maassen/Miller (D/USA), Porsche 911 GT3 RSR, 172
7. Holzer/Neiman (D/USA), Porsche 911 GT3 RSR, 165

Ergebnis Klasse GTC
1. von Moltke/Pierce (USA/USA), Porsche 911 GT3 Cup, 164 Runden
2. Pumpelly/Ende (USA/USA), Porsche 911 GT3 Cup, 164
3. Leitzinger/Sweedler (USA/USA), Porsche 911 GT3 Cup, 164

Punktestand Klasse GT
Fahrer
1. Dirk Müller, Joey Hand, BMW, 70 Punkte
2. Oliver Gavin, Jan Magnussen, Chevrolet, 37
3. Jörg Bergmeister, Patrick Long, Porsche, 34
4. Olivier Beretta, Tommy Milner, Chevrolet, 33
Dirk Werner, Bill Auberlen, BMW, 33
6. Augusto Farfus, BMW, 26
7. Jaime Melo, Toni Vilander, Ferrari, 25
8. Seth Neiman, Porsche, 23

Hersteller
1. BMW, 70 Punkte
2. Porsche, 44
3. Chevrolet, 41
4. Ferrari, 34

Teams
1. BMW Team RLL, BMW, 70 Punkte
2. Corvette Racing, Chevrolet, 41
3. Flying Lizard Motorsports, Porsche, 37
Anzeige