Mittwoch, 28. September 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Masters
25.05.2011

Platz drei für Schwabe Motorsport in Liedolsheim

Zu einer wahren Hitzeschlacht entwickelte sich die Premiere des ADAC Kart Masters in Liedolsheim. Das Schwabe Motorsport Team war mit sieben Piloten in der Bambini und KF3 Klasse am Start und durfte sich nach zwei turbulenten Renntagen über eine Podestplatzierung freuen.

Robin Falkenbach, Jermaine-Louis Fricke, Eren Köse und Jakob Schuster waren bei den Bambini am Start. Für Schuster war das Rennwochenende jedoch schon vor dem eigentlichen Start beendet. Der Youngster musste aus gesundheitlichen Gründen den Start absagen. Das Trio Falkenbach, Fricke und Köse griff dagegen voll ins Renngeschehen ein. Falkenbach verlor im Zeittraining erst in der letzten Sekunde die Pole-Position und landete mit einem hauchdünnen Rückstand von 0,012 Sekunden auf dem zweiten Startplatz. Die Teamkollegen Eren Köse und Jermaine-Louis Fricke qualifizierte sich auf Position acht und neun. In den beiden Rennen etablierte sich Falkenbach jeweils im Spitzenpulk und konnte zeitweise sogar um den Sieg kämpfen. Am Ende holte er in beiden Durchgängen den hervorragenden dritten Rang und liegt nun auf selbigen in der Gesamtwertung. Jermaine-Louis Fricke  knüpfte an die Performance aus dem Zeittraining an und überquerte die Ziellinie als Achter und Neuner, Eren Köse büßte dagegen in den Rennen etwas an Boden ein und beendete sein Wochenende jeweils als 13.

Anzeige
Bei den KF3 ging es drunter und drüber. Die Rookies Marc Wipprecht, Leonardo Momcilovic und Kevin Metzner bekamen die ganze Härte der neuen Klasse zu spüren. Schnellster Junior im Zeittraining war Marc Wipprecht auf Rang acht, Metzner folgte auf 14 vor Momcilovic auf 21 Die beiden Vorläufe überstand Momcilovic als Einziger unfallfrei und verbesserte sich nach zwei siebten Plätzen auf Position neun. Marc Wipprecht musste dagegen um den Finaleinzug zittern. Nach einem sechsten Rang im ersten Durchgang, wurde er im zweiten direkt nach dem Start von einem Kontrahenten ins Aus geschossen und landete letztlich auf Startplatz 21 für das erste Finalrennen. Kevin Metzner erwischte es noch schlimmer, er verpasste nach Rang 14 und einem Ausfall als Gesamt 35. den Finaleinzug.

Die Finalrennen verliefen nicht weniger spektakulär. Marc Wipprecht gelang hier ein perfekter Start und er lag schon zu Rennmitte in den Top-Ten, doch dann geschah das Unglaubliche. Ein überrundeter Fahrer  zwang ihn in die Wiese und Marc musste wieder aufgeben. Ein solides Rennen fuhr unterdessen Momcilovic, der die Ziellinie nach 16 Rennrunden als 13. überquerte. Doch bei der technischen Nachuntersuchung folgte die Disqualifikation. Sein Mechaniker hatte vergessen das UniLog Drehzahlkabel zu montieren und so musste er, wie auch Marc im Finale das Feld von hinten aufrollen. Die Aufholjagd war jedoch schnell beendet. Beide gerieten in eine Startkollision und kamen nicht über Position 28 und 29 hinaus. Doppeltes Pech für Momcilovic, der sich bei dem Unfall einen schleichenden Plattfuß eingefangen hatte und das Ziel nur mit großer Mühe erreichte.

Teamchef Holger Schwabe war vom Rennausgang tief enttäuscht. „Die Bambini und allen voran Robin hat dafür gesorgt, dass ich nach diesem Wochenende noch einen Grund zum Lachen habe. Die Rennen in der KF3 waren dagegen ein Desaster. Marc, Kevin und Leonardo landeten weit hinter ihren Möglichkeiten. Mit unserem Material hätten die drei sicher in die Top-Ten fahren können.“

 Weiter geht es für das Team schon in einer Woche, dann starten Leonardo Momcilovic und Kevin Metzner beim Auftakt der Deutschen Junioren Kart Meisterschaft im belgischen Genk.
Anzeige