Mittwoch, 28. September 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Masters
27.06.2011

Nach Rennpech tolle Aufholjagd von Carrie Schreiner

Carrie Schreiner erlebte am vergangenen Wochenende bei den ADAC Kart Masters wieder einmal ein „Wechselbad der Gefühle“.

Bereits in den offiziellen freien Trainings am Samstag war sie mit P2 und P3 meistens in der Spitzengruppe zu finden. Bei zeitweise leichtem Nieselregen lag die RMW-Eurotec Pilotin im Qualifying lange auf Platz 4, fiel aber in der letzten Runde noch auf P6 zurück.

Am Morgen des Renntages war dann Dauerregen angesagt. Nicht einfach für die noch relativ unerfahrene junge Saarländerin, da sie in Ampfing noch nie bei nasser Strecke gefahren war. Trotzdem legte sie im Rennen furios los und war nach einer halben Runde bereits auf Platz 3! In der engen Bergabrechts bekam sie dann einen leichten „Rempler„ von hinten, der auf der extrem rutschigen Strecke in einen Dreher mündete. Das ganze Feld fuhr vorbei und Carrie fand sich auf der letzten Position wieder. Obwohl Sie dann schnellere Rundenzeiten als die Spitze fuhr, war mehr als Platz 13 nicht mehr drin.

Anzeige
Rennen 2 fand dann bei wieder trockener Piste statt. Mit viel Wut im Bauch hatte Carrie einen „Raketenstart“, umfuhr noch eine Kollision vor ihr und machte dadurch bereits in der 1. Runde 6 Plätze gut! Danach fuhr sie neben dem souveränen Sieger Julian Hanses die mit Abstand schnellsten Rundenzeiten im Feld und schloss in der vorletzten Runde sogar auf den Zweit- und Drittplatzierten auf. Carrie: „Nachdem ich Kevin Kratz überholt hatte, wollte ich in der letzten Runde auch noch an Luca Walter vorbei. Ich bin dann zu wild durch die schnelle Schikane gefahren, kam am Ausgang richtig quer und Kevin konnte dadurch in der letzten Kurve vor der Ziellinie wieder an mir vorbeifahren. Schade, statt Platz 2 wurde es dann nur P4. Aber trotzdem bin ich mit meiner Leistung an diesem Wochenende sehr zufrieden. Ich war bei allen Streckenbedingungen schnell, darauf kann man aufbauen.“
Bereits in 2 Wochen geht es auf dem Hunsrückring in Hahn in die nächste Runde.
Anzeige