Mittwoch, 28. September 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Masters
28.06.2011

MM Racing mit gelungenem Test in Ampfing

Das luxemburgische MM Racing Team reiste gemeinsam mit seinem Fahrer Rick Nadin zum dritten Rennwochenende des ADAC Kart Masters ins bayerische  Ampfing. In der Klasse KF2 war die Mannschaft sehr erfolgreich und holte am Ende den beachtlichen dritten Rang.

Die Deutsche Kart Meisterschaft in Ampfing wirft ihre Schatten voraus. Nach der erfolgreichen Vorstellung in Genk will das MM Racing Team auch beim zweiten Durchgang nichts dem Zufall überlassen und nutzte die Halbzeitveranstaltung des ADAC Kart Master als Vorbereitung auf das Rennen.

Pilot Rick Nadin zählte mit seinem Kosmic/Vortex Material seit der ersten Trainingssitzung zu den heißesten Siegesanwärtern und untermauerte seine Favoritenrolle mit einem vierten Rang im Zeittraining. In den darauffolgenden zwei Vorläufen drehte er dann richtig auf und holte jeweils den Sieg. Damit durfte Nadin im ersten Rennen am Sonntag aus der Pole-Position auf die Reise gehen.

Anzeige
Doch dieses Rennen begann kurios. Rick erhielt als Polesetter eine Zehn-Sekunden-Strafe wegen verlassenes seines Korridors und musste damit schon alle Chancen auf einen Sieg begraben. Im Rennverlauf etablierte er sich auf einem guten dritten Rang, wurde letztlich aber wegen seiner Zeitstrafe nur als Siebter gewertet.

Entsprechend motiviert startete er in das letzte Rennen am Nachmittag. Rick holte eine Position nach der anderen auf und hing zu Rennende an der Stoßstange des Führungsduos. Einen finalen Angriff konnte er jedoch nicht mehr platzieren und wurde somit Dritter.

Die Teamchefs Marc Marcelet und Marc Peschkes waren dennoch sehr zufrieden. „Wir haben auch hier wieder unsere Leistungsstärke bewiesen und können beruhigt in die nächsten Rennen starten. Der Wechsel zu den Vortex Motoren war dafür ein auschlaggebender Punkt.“

Vor dem nächsten DKM Rennen, wird die Truppe erstmal in zwei Wochen beim vierten Rennen des ADAC Kart Masters auf dem Hunsrückring/Hahn an den Start gehen.
Anzeige