Donnerstag, 27. Februar 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Nürburgring
18.06.2011

Adam Osieka startet für Kremer Racing

Das wichtigste 24-Stunden-Rennen in Deutschland wirft seine Schatten voraus. Der Langstreckenklassiker auf der Nürburgring-Nordschleife zieht am Fronleichnamswochenende die Aufmerksamkeit vieler Motorsportler Deutschlands und der ganzen Welt auf sich. Der Bonner Adam Osieka startet zusammen mit dem Kölner Team Kremer-Racing auf einem Porsche 997 GT3 R in der schnellsten Klasse und hat damit die Möglichkeit, eine Top10 Platzierung zu erreichen.

Das Kölner Team Kremer-Racing gehört zu einem der traditionsreichsten deutschen Teams im Langstreckensport. Etliche Meisterschaftstitel und Siege bei 24h-Rennen-Klassikern in Le Mans und Daytona stehen in der Historie des Teams. Bekannte Motorsportgrößen wie Klaus Ludwig, Bob Wollek und Bernd Schneider fuhren u.a. für das Team. Seit mehr als 30 Jahren startet das Team hauptsächlich mit Fahrzeugen der Marke Porsche – so auch 2011.

Anzeige
Adam Osieka (Bonn) tritt zusammen mit Wolfgang Kaufmann (Molsberg), Daniel Schrey (Rietberg) und Dirk Leßmeister auf einem Porsche 997 GT3 R beim 24h-Rennen am Nürburgring an. Osieka, ein schneller Mann auf der Nürburgring-Nordschleife, ist vielen Kennern noch von den Einsätzen mit den Teams Daub-Motorsport, AMS Sports und Bitracing bekannt. Seine ersten Nordschleifenerfahrungen im Porsche machte er im Team Daub-Motorsport. Als Christopher Mies 2009 in Audi-Dienste berufen wurde, konnte Adam Osieka sich auf der vakanten Stelle im Porsche 997 GT3 Cup beweisen.

Mit Wolfgang Kaufmann und Adam Osieka könnte es beim Eifelmarathon vielleicht zu einer Überraschung kommen. Osiekas Ziele beim 24h-Rennen: „Wir wollen im vorderen Feld ohne Probleme mitfahren und in Schlagdistanz bleiben. Nach 24 Stunden im Ziel ankommen hat aber oberste Priorität. Vielleicht schaffen wir es sogar in die Top10.“