Mittwoch, 12. August 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Dubai
13.01.2011

Team ‚tolimit arabia’ auf Startplatz 5

Beim Qualifying zum ersten 24 Stunden Rennen in den Annalen von ‚tolimit arabia‘ erzielte das Team mit den Fahrern Sascha Maassen, Sean Edwards, Jeroen Bleekemolen und Khaled Al Qubaisi den 5. Platz. Auf Grund der ‚Balance of Performance‘ Regel in der Klasse A6, muss der Porsche 911 GT3 R des Teams allerdings im morgigen Rennen mit insgesamt 75 kg Zusatzgewicht starten. Die ‚Balance of Performance Regel‘ hat zum Ziel, das heterogene Fahrzeugfeld auf ähnliche Geschwindigkeiten zu bringen. Schnelle Fahrzeuge werden mit Zusatzgewicht oder zusätzlicher Bodenfreiheit eingebremst, sobald sie eine Referenzrundenzeit überschreiten. Im Großen und Ganzen waren sowohl die Fahrer als auch das Teammanagement mit der Leistung des heutigen Tages zufrieden.

Sascha Maassen: „Wir haben auf jeden Fall gezeigt, dass wir schnell sind. Wir Fahrer genauso wie unser GT3 R. Das Qualifying ist bei einem 24-Stunden-Rennen natürlich nicht im gleichen Maße ausschlaggebend wie beim Sprint-Wettbewerb. Dennoch sind wir zufrieden, vorne zu starten, um uns aus dem Gedränge weiter hinten möglichst raus zu halten.“

Anzeige
Sean Edwards: “Im zweiten Teil des Qualifyings wollten wir eine Rundenzeit von 2,04 min. fahren, allerdings hatten wir ein Missverständnis mit der Zeitnahme und sind daher eine 2,03 min. gefahren. Das bedeutet für uns zwar weiteres Zusatzgewicht, aber dennoch sind wir zuversichtlich, dass wir Morgen ganz vorne mit dabei sein werden.“

Jeroen Bleekemolen: “Für mich persönlich war es ein sehr gutes Qualifying. Das Auto fühlt sich großartig an und das Team arbeitet gut zusammen. Trotz des weiteren Zusatzgewichts sieht es für das Rennen sehr gut aus. Es gibt hier viele Teams, die gewinnen können. Und wir sind definitiv eines davon.”



Khaled Al Qubaisi: “Das war heute ein großartiger Tag für mich. An jedem weiteren Tag im Langstreckenwettbewerb lerne ich weiter dazu. Mit dem Auto bin ich sehr zufrieden und auch das Team arbeitet perfekt zusammen. Das Nachttraining heute Abend war eine weitere neue Erfahrung, die ich sehr zu schätzen weiß. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir im Rennen ganz vorne mitspielen werden.“

Team Manager Michael Seifert: „Für unser erstes 24-Stunden-Rennen war das eine sehr gute Leistung. Die Herausforderung wird Morgen werden, gleichmäßig schnelle Rundenzeiten zu fahren, um die Balance of Performance Regeln einzuhalten, die uns eine maximale Rundenzeit von 2,04.3 Minuten vor schreibt. Das ist aber auch das spannende am Langstreckensport: Über die gesamte Dauer eine konstant gute Leistung zu bringen, um am Ende ganz oben auf das Treppchen zu steigen.“

tolimit Geschäftsführer Hans-Bernd Kamps: „Mein Kommentar: Wir hätten schneller fahren können. Das macht allerdings durch die Balance of Performance Regel nicht immer Sinn. Wichtig ist, dass wir Morgen das Auto schonen und uns aus dem Verkehr heraus halten. 90 Fahrzeuge auf der kurzen Strecke bedeuten eine hohe Verkehrsdichte. Ich bin mir aber sicher, dass wir mit unserer erfahrenen Fahrercrew und dem eingespielten Team unsere Rolle als Top Team bestätigen werden. Wir freuen uns darauf, dies unseren Partnern SR Technics, aabar und Cable Tech zu zeigen.“

Die 24 Stunden von Dubai starten am Freitag, den 14. Januar 2011 um 14.00 Uhr und enden am darauffolgenden Tag. Ein 52-minütiges Highlight-Programm wird weltweit in mehr als 150 Länder übertragen auf Sendern wie Motors TV, ESPN Asia, ESPN Latin America, Fox Sports America, Fox Sports Latin America, Fox Sports Australia, Fox Sports Middle East, SuperSport Africa, Sky Sports (GER/AUT), Motorvision TV (GER), Sky Sports (GBR), Channel 5 (GBR), Teleclub (SUI), Ma Chaine Sport (FRA), TVE Teledeporte (SPA), Sport TV (POR), Novasports (GRE), Sport TV (SLO), Nova Sport (CZE), Sport 5 (CZE), Mix TV (BRA) und Abu Dhabi Sports Channel (Middle East).