Sonntag, 14. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WAKC
30.05.2010

Wetterkapriolen im Hunsrück

Sonne und Regen wechselten sich beim zweiten Durchgang des Westdeutschen ADAC Kart Cup auf dem Hunsrückring/Hahn ab. Mit 175 Nennungen präsentierte sich die ADAC Regionalserie von seiner besten Seite und zählt zu den größten Clubsportserien Deutschlands.

Bambini: Schwabe Motorsport Schützlinge bestimmten das Geschehen
Mit 21 Piloten war die Bambini Klasse erfreulich gut besetzt. Darunter waren auch einige Akteure die sich auf das anstehende Rennen des ADAC Kart Masters ebenfalls auf den Hunsrückring/Hahn vorbereiteten. Als Schnellster im Zeittraining sicherte sich Leonardo Momcilovic (Schwabe Motorsport/Waldrach) für das erste Rennen den Platz an der Sonne. Nach dem Start bildete sich ein Dreierpulk bestehend aus Momcilovic, Gianni Janzik (TR Racing/Stemwede) und Cedric Piro (Heusweiler/ADAC Saarland e.V.). Das Trio wechselte mehrmals die Führungsposition und bot spannenden Kartsport. Zu Rennmitte konnte sich der Waldracher Momcilovic durchsetzen und siegte vor Janzik und Piro. Die Top-Fünf komplettierten Bastian Benz (Nees Racing/Wittlich) und Nikolas Dahm (CMD Racing Team/Troisdorf).

Anzeige
Im zweiten Lauf bildeten Piro und Momcilovic das Führungsduo. Bei weiterhin nassen Streckenbedingungen setzten sich Beide vom Feld ab und fuhren ihr eigenes Rennen. Nach neun Runden hatte Piro den längeren Atem und siegte hauchdünn vor Teamkollege Momcilovic. Dritter wurde Janzik gefolgt von Jannik Nadbyl (CMD Racing Team/Münster) und Bastian Benz.
Die Tageswertung entschied Momcilovic mit einem Sieg und einem zweiten Rang für sich.

World Formula light: Louis Wölfle beeindruckt
Neben den Bambini geht die World Formula light als zweite Einsteigerserie im Rahmen des WAKC an den Start. Eine super Show lieferte der Ettenheimer Louis Wölfle (NO Limit Racing Team) ab. Im Zeittraining rutsche der Youngster in seiner ersten Runde ins Aus und musste im ersten Rennen vom Ende des Feldes auf die Reise gehen. Bei schwierigen Witterungsbedingungen kämpfte er sich gekonnt durch das Feld und wurde hinter Marcel Läsch (ADAC Mittelrhein e.V./Hupperath) Zweiter. Auf Position drei kam Polesetter Tim Becker (Beule Kart Racing Team/Lüdenscheid) vor Vivien Dingert (ADAC Saarland e.V./Sulzbach) und Raffael Reder (RMW Eurotec Team/Allendorf) ins Ziel.

Nach seiner Aufholjagd im ersten Rennen, setzte sich Louis Wölfle im Finale durch. Auf den ersten Metern konnte ihm Tim Becker das Leben noch schwer machen, dieser musste sich aber kurze Zeit später den Angriffen von Wölfle beugen und zusehen wie er einen kleinen Vorsprung heraus fuhr. Als Finalsieger schaffte Wölfle auch in der Tageswertung den Sprung an die Spitze. Hinter Becker überquerte Läsch das Ziel als Dritter. Die Top-Fünf komplettierten Raffael Reder und Carrie Schreiner (ADAC Saarland e.V./Völklingen).

World Formula: Doppelsieg für Marco Läsch
Die Viertaktklasse World Formula beeindruckte in Hahn mit einem einzigartigen Starterfeld. 31 Youngsters rollten an den Start und bewiesen die Leistungsdichte dieser Nachwuchsklasse mit Briggs&Stratton Einheitsmotoren. So lagen im ersten Rennen abgesehen von Polesetter Marco Läsch gleich 14 Piloten innerhalb einer Sekunde. Nach seinem dominanten Zeittraining bestimmte Läsch auch in den Rennen das Geschehen an der Spitze und siegte im Doppelpack. Sein ärgster Verfolger im ersten Rennen war der Nauheimer Tim Zowierucha (NO Limit Racing Team). Im Kampf um Rang drei hatte Max Grün (MSC Herten/Herten) die nötige Ausdauer. Auf Rang vier wurde Eneko Seipp (KV Oppenrod/Staufenberg) vor Marco Paul (Scuderia Wiesbaden/Waldems) abgewinkt.

Während Läsch auch im Finale dem Sieg entgegenfuhr musste Zowierucha dem Hertener Grün und Lukas Korbela (MSC Soester Börde/Lippborg) den Vortritt lassen und wurde Vierter. Auf Rang fünf kam die schnelle Dame Jessica Menze (MSC Bork e.V./Wuppertal) ins Ziel.
Mit der Idealpunktezahl von 40 Zählern siegte Marcel Läsch auch in der Tageswertung.

ADAC Junioren: Brandt, Lewczuk und Walker siegen doppelt
Bei den ADAC Junioren starteten die Klassen KF3, Junioren und X30 Junioren gemeinsam in einem Rennen. Die Pole-Position im Zeittraining eroberten Noah Brandt (Junioren), Sarah Ganser (KF3) und David Walker (X30 Junioren). Schnellster Mann im ersten Rennen war KF3 Schützling Marvin Lewczuk (RSG Hamburg e.V./Breitenfelde), der Tony-Kart Pilot führte die 25 Mann starke Meute an und siegte vor Sarah Ganser (TR Motorsport/Stolberg) und Jan Brunnermer (TB Motorsport/Waibstadt). Bei den X30 Junioren verteidigte der Franzose Davis Walker (Rimling) seinen Führungsposition aus dem Qualifying und siegte vor Marius Simon (ADAC Mittelrhein e.V./Kinderbeuren) und Janis-Uwe Steiner (RMW Eurotec Team/Siegen).

Polesetter Noah Brandt (Kart Racing Shop EKS/Breitenbach) gab seine Führung im zwölf Runden langen Rennen nicht ab und verwies bei den Junioren Christian Stanke (Rodgau) und Jonas Hiller (Wiesbaden) auf die weiteren Positionen.

Ein ähnliches Bild im Finale. Marvin Lewczuk sicherte sich den Sieg im Rennen und die Tageswertung in der internationalen Klasse KF3, ihm nach machten es Davis Walker und Noah Brandt in ihren Kategorien und durften ebenfalls in der Tageswertung ganz oben auf dem Siegerpodest platznehmen.

ADAC Senioren: Clubsport auf höchstem Niveau
Alexander Heil (Bad Münster/IDS Kartsport) kam mit den schwierigen Witterungsbedingungen im Zeittraining am besten zu Recht und setzte sich mit einem hauchdünnen Vorsprung gegen Norman Bamberger (HB Racing/Groß-Zimmern) durch. Letzterer brannte im ersten Lauf ein wahres Feuerwerk ab und übernahm vom Start weg die Führung. In den folgenden 14 Rennrunden baute Bamberger kontinuierlich seinen Vorsprung aus und siegte am Ende mit mehr als 30 Sekunden Vorsprung. Alexander Heil wurde als Zweiter vor Dominik Faßbender (MSC Adenau/Oberzissen), Sebastian Stephan (Dischner Kartsport/Alzey) und Joachim Fehlau (Dischner Kartsport/Ingelheim) abgewinkt.

Im Finale drehte Heil den Spieß wieder um und brachte einen sicheren Sieg und den Gewinn der Tageswertung nach Hause. Bamberg wurde Zweiter gefolgt von Faßbender, Dennis Uebel (IDS Kartsport/Bad Kreuznach) und Joachim Fehlau auf Position fünf.

KF2 + X30 Senioren: Schmidt, Menze und Weigel siegen
In einem gemeinsamen Rennen rollten die 13 X30 Senioren und fünf KF2 Piloten an den Start. Die ehemalige World Formula Ikone Dennis Menze (H & R Spezialfdern/Wuppertal) beeindruckte im X30 Zeittraining mit einer einzigartigen Zeit und hatte am Ende mehr als eine Sekunde Vorsprung. In der internationalen KF2 hatte Alexander Dörfler (Fuldaer AC/Hünfeld) die Nase vorne. Aus der dritten Startreihe auf die Reise gegangen, kämpfte sich KF2 Schützling Marian Weigel (Jedi Racing Team/Frechen) im ersten Durchgang durch das Feld und siegte letztlich vor Christian Schmidt (ADAC Hessen Thüringen e.V./Rockenberg) aus der X30 Senioren Klasse. KF2 Polesetter Alexander erlebte einen ganz schlechten Start und musste sein Kart noch vor dem Start im Aus abstellen. Dennis Menze fiel bei den X30 Senioren hinter Paul Nittel (ADAC Hessen Thüringen e.V./Rockenberg) auf Platz drei zurück.

Marian Weigel siegt auch im KF2 Finale und kassierte damit den Tagessieg. Ein erstklassiges Rennen lieferte Alexander Dörfler ab, der sich aus der letzten Startreihe bis auf Rang zwei nach vorne kämpfte. Bei den IAME X30 Senioren meldete sich Dennis Menze zurück an der Spitze und siegte vor dem Rockenberger Duo Schmidt und Nittel.

ADAC Getriebe: Volles Haus im Hunsrück
Die Getriebekartklasse war mit 24 Teilnehmern die zweitstärkste an diesem Wochenende und spiegelt den Aufwärtstrend der Schaltkarts wieder. Im Zeittraining ging kein Weg an Pascal Jung (Eppelborn) vorbei. Der CRG Pilot umrundete den 1257 Meter langen Kurs im Hunsrück am schnellsten und durfte im ersten Rennen aus der Pole-Position auf die Reise gehen. In diesem büßte Jung jedoch direkt am Start drei Positionen ein und musste Christian Naumann (MSC Wiebelskirchen e.V./Wadgassen), Stefan Kaiser (MKII/Wiesbaden) und Toni Greif (VM Motor Racing Team) den Vortritt lassen. Während Naumann einem sicheren Sieg entgegen fuhr, kam es für Jung noch dicker. Vier Runden vor Schluss musste er sein Kart im Aus abstellen. Rang vier erbte Frank Zaddach (AMC Ehingen/Reutlingen) gefolgt von Moritz Kaltwasser (Echzell).

Auftaktsieger Christian Naumann erlebte im Finale einen miserablen Start und fiel am Ende noch bis auf Rang zehn zurück. Der Sieg ging unterdessen an Stefan Kaiser, der den Start für sich entschied und einen Start/Ziel Sieg feierte. Zweiter wurde Frank Zaddach vor Toni Greif, Polesetter Pascal Jung und Moritz Kaltwasser.

Neben den Rennen des WAKC fand parallel auch der dritte Lauf zum DSW Kart-Cup in Hahn statt. Weiter geht es für die Piloten des WAKC am letzten Juni Wochenende im saarländischen Uchtelfangen. Nach der Eröffnung im Jahr 2007 gastiert die ADAC Regionalserie zum vierten Mal auf dem Kurs vor den Toren Saarbrückens.
Anzeige