Freitag, 6. Dezember 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
VLN
04.11.2010

Black Falcon sichert sich auch den Vize-Meistertitel 2010

Alexander Böhm (Kelberg), Philipp Leisen (Irrel) und Carsten Knechtges (Mayen) sicherten sich den Vizetitel in der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring. Mit Platz drei in der Klasse der VLN-Serienwagen bis 3.000 ccm Hubraum (V5) sicherte sich das Trio im BMW Z4 von Black Falcon zudem den Titel im VLN-Serienwagen-Cup.

Carsten Knechtges hatte sich zudem bereits vor dem letzten Lauf der populärsten Breitensportserie Europas den Gewinn der VLN-Junior-Trophäe gesichert. Black Falcon stellt damit bereits zum dritten Mal in Folge den erfolgreichsten Nachwuchsfahrer der Serie. Das sehr gute Mannschaftsergebnis für Black Falcon beim Saisonfinale rundeten Maik Rosenberg (Attendorn), Emin Akata (Friedrichshafen) und Jürgen Dinstühler (Hückeswagen) mit dem Klassensieg in der hart umkämpften Klasse der VLN-Specials bis 2.000 ccm Hubraum (SP3) ab.

Anzeige
„Damit haben wir in diesem Jahr bis auf die Gesamtmeisterschaft sämtliche von der VLN ausgeschriebenen Titel eingefahren“, zieht Böhm sein positives Resümee. „Wir konnten damit unsere starke Performance der vergangenen vier Jahre bestätigen. Zwei Meistertitel und zwei Vizemeistertitel in fünf Jahren VLN mit Black Falcon, das ist nur schwer zu übertreffen und auch für mich persönlich ein positiver Abschluss meiner aktiven VLN-Karriere. Dass es am Ende nicht ganz gereicht hat, zum dritten Mal in Folge den Titel zu holen, lag lediglich an den Starterzahlen der von uns belegten Klassen. Mit sechs Klassensiegen haben wir einen Sieg mehr als die jetzigen Meister. In 2008 und 2009 war das Glück auf unserer Seite, nun gratulieren wir Mario Merten und Wolf Silvester zum Titelgewinn.“

Das Black-Falcon-Trio Rosenberg / Akata / Dinstühler hat ebenfalls eine erfolgreiche Saison 2010 hinter sich. Einem Ausfall und einem 14. Klassenrang stehen acht Ergebnisse in den Top 4 gegenüber. Zwei Klassensiege feierte die Fahrerbesatzung mit dem BMW 320 in der hart umkämpften Klasse SP3. In der Meisterschaft steht so Gesamtrang 25 zu Buche. „Der Klassensieg ist ein schöner Erfolg zum Ende der Saison“, freute sich Akata. „Vor allem trotz der schwierigen Bedingungen, die in der letzten Rennstunde herrschten, konnten wir mit unserem heckgetriebenen BMW die Fronttriebler-Konkurrenz in Schach halten.“

Die Black-Falcon-Speerspitze SLS AMG GT3 schied beim Finale allerdings nach technischen Defekten aus. Elektronikprobleme stoppten die Fahrt von Christopher Haase (Kulmbach) und Thomas Jäger (München) in Runde acht. Mehta Vimal (Tansania), Sean Patrick und Sean Paul Breslin (beide Irland) mussten ihren Audi R8 LMS nach Unfall bereits in der sechsten Runde vorzeitig abstellen.

Auch wenn in der ‚Grünen Hölle‘ die Motoren nun verstummen – Black Falcon bleibt kaum Zeit zum Verschnaufen. Die Vorbereitungen für das 24-Stunden-Rennen in Dubai im Januar laufen bereits auf Hochtouren. Zudem stehen die Vorbereitungen für die Saison 2011 in der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring und dem ADAC GT Masters an. Hier setzt das Team aus Kelberg in der kommenden Saison drei der spektakulären SLS AMG GT3 ein.

Die erfolgreichen Fahrerinnen und Fahrer der Langstreckenmeisterschaft werden am 11. Dezember 2010 im Dorint-Hotel am Nürburgring geehrt. Eine 30-minütige Zusammenfassung des Rennens zeigt der Sender Sport 1 am 5. November um 9 Uhr.