Montag, 20. September 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Kartsport Allgemein
29.11.2010

Sophia Floersch erreicht im bestes Saisonergebnis der WSK Series

Auf der 1.250 Meter langen Strecke von La Conca im Süden Italiens fand am vergangenen Wochenende der WSK Nations Cup statt. Unter den 200 Teilnehmern war auch Sophia Floersch in der 60 ccm Klasse.

Sophia feierte mit diesem Saisonabschluss zugleich den Einstand im Birel Junior Team. Schon am Donnerstag sorgten die äußeren Bedingungen mit zeitweisen Regenschauern für ständig wechselnde Streckenverhältnisse. Es bedurfte zu jeder Session einer glücklichen Hand, um die für den Augenblick des Trainings richtige Übersetzung und das optimale Setup zu finden.

Im Zeittraining fehlte Sophia diese glückliche Hand. Die Strecke trocknete ab, war aber dennoch sehr rutschig. Alle Teams entschieden sich für Regenreifen. Das Setup machte den Unterschied. Am Ende des Qualifyings war klar, dass ein Regensetup die richtige Entscheidung gewesen wäre. Sophia erreichte die 15. schnellste Zeit. In der Addition rutschte Sophia auf den 28. Platz zurück.

Anzeige
Für die anstehenden vier Heats am Samstag bzw. Sonntagmorgen bedeutete das Qualifying jeweils die sechste Startreihe für Sophia. Die grundsätzliche Devise war, die Heats sicher nach Hause zu fahren und einen Ausfall zu vermeiden.

In Heat 1 fuhr Sophia auf den vierten Platz nach vorne. In Heat 2 schaffte Sophia eine Verbesserung von elf auf den siebten Platz, ein Gerangel verhinderte eine bessere Position. Im dritten Heat startete Sophia auf der Außenbahn, fand in der Startphase keinen Weg an dem vor ihr fahrenden Piloten vorbei und musste einer Kollision ausweichen. Am Ende wurde es der zehnte Platz. Im letzten Heat passte es trotz der Außenbahn am Start und Sophia kämpfte sich bis zum vierten Platz.

In der Rangliste ergab das für Sophia den elften Startplatz für das Prefinale über acht Runden am Sonntag. Im Prefinale wurde Sophia gleich zu Rennbeginn in sehr harte Positionskämpfe verwickelt. Ohne das nötige Glück und die letzte Aggressivität verlor sie einige Positionen, die sie sich in den wenigen verbleibenden Runden zurückholen musste. Am Ende erreichte sie den 15. Platz.

Das Finale war auf zehn Runden angesetzt. Gleich in den ersten Runden verbesserte sich Sophia bis auf den achten Platz. Im weiteren Rennverlauf verschlechterte sich Sophias Setup, sie konnte das Tempo nicht mehr steigern und blieb in Duellen hängen. Bei ihrem ersten Rennen im neuen Team wollte Sophia wollte unbedingt ein Ergebnis nach Hause fahren. Sie besann sich auf Verteidigung ihrer Position. Am Ende wurde es der zwölfte Platz im WSK Nations Cup. Angesichts des hochkarätig besetzten Fahrerfeldes ein sehr gutes Ergebnis für Sophia. Sie beendet das Rookiejahr mit der besten Platzierung bei der World Series Karting.

„Die Arbeit mit dem BIREL Junior Team hat mir super viel Spaß gemacht. Ehrlich gesagt war ich schon nervös, da mich die Erwartungshaltung und die vielen neuen Eindrücke im Team ein wenig verunsichert haben. Jetzt weiß ich, dass es mir im Junior Team auch sehr gut gefällt. Francesco ist cool, mit ihm werde ich 2011 super klar kommen. Als Weltmeister kann er mir viel beibringen. Die Teamchefs Christian, Alessandro und Marco haben mir immer sehr geholfen. Die Arbeit mit der Datenauswertung ist spannend und super interessant, der Vergleich mit meinen Teamkollegen aufschlussreich. Ich freue mich auf die ersten Test, um das Chassis perfekt auf mich einzustellen, denn mit meiner Größe von 152 cm bin ich etwas groß für das 60ccm-Chassis. Nächstes Jahr wird es ist ein großer Ansporn sein, meine sehr schnellen Teamkollegen zu schlagen. Jetzt geht es in die Winterpause. Am Mittwoch feiere ich meinen zehnten Geburtstag. Es ist dann auch schön, mal nicht mehr die jüngste Fahrerin zu sein. Ich wünsche allen Sponsoren, Kartfreunden und Betreuern eine frohe Weihnachtszeit“, so Sophia abschließend.