Freitag, 13. Dezember 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA GT1 WM
29.11.2010

Stefan Mücke verpasst Punkteränge

Den Ausgang der Rennen 17 und 18 bei der neunten und damit vorletzten Station der FIA GT1 World Championship im brasilianischen Interlagos bei Sao Paulo hatte sich Sportwagen-Pilot Stefan Mücke etwas anders vorgestellt.

Statt der erhofften Podest- oder Punkteränge gab es für Aston-Martin-Werksfahrer aus Berlin, der sich das Cockpit des DBR9 für das Team Young Driver AMR (Paderborn/Kopenhagen) mit dem Dänen Christopher Nygaard teilte, am Samstag und Sonntag (27./28. November) die Plätze zwölf und elf.

„Ich hatte zwar an beiden Tagen sehr gute Überholmanöver, die mir riesigen Spaß gemacht haben, doch von den hinteren Startplätzen war nicht mehr drin“, sagt Stefan Mücke. „Die Platzierungen sind enttäuschend, denn unter anderen Voraussetzungen wäre wirklich mehr möglich gewesen.“ Zumal das Schwester-Auto des Teams mit Tomas Enge/Darren Turner (Tschechien/Großbritannien) am Samstag gewann und Sonntag Zweiter hinter den brasilianischer Siegern Enrique Bernoldi/Xandi Negrao (Maserati MC12) wurde.

Anzeige
Im einstündigen Qualifying Race musste Stefan Mücke am Samstag von Startplatz 20 ins Rennen gehen und war bis zum Boxenstopp nach einer halben Stunde bereits auf Rang sieben vorgefahren. Doch beim Fahrerwechsel gingen wertvolle Sekunden verloren, nachdem Mückes Teamkollege zunächst das Auto abwürgte, ehe er den zweiten Abschnitt in Angriff nahm und am Ende den DBR9 auf Rang zwölf ins Ziel brachte. Tags darauf startete Nygaard von Platz zwölf, übergab den Renner nach der Hälfte des ebenfalls einstündigen Championship Race an Stefan Mücke auf Position 18.

Der 29-jährige Berliner machte gleich in den ersten Runden seines Auftritts mit tollen Überholmanövern fünf Plätze gut, ehe er in der Schlussphase den Aston Martin DBR9 als Elfter über die Ziellinie pilotierte. „Mehr ging nicht, denn der Abstand zur nächsten Gruppe war zu groß“, erklärt Stefan Mücke. „Ich bin die gleichen Zeiten wie die Fahrer an der Spitze gefahren und war zum Schluss sogar am schnellsten von allen unterwegs.“

Bereits am Montag (29. November) macht sich der Berliner auf den Weg nach Argentinien, wo am kommenden Wochenende (3. bis 5. Dezember) das Saison-Finale der GT1 World mit den Läufen 19 und 20 auf der schwierigen Strecke in San Luis ausgetragen wird. „Dort werde ich noch mal angreifen, um die Saison mit einem positiven Erlebnis abzuschließen“, betont der Berliner.