Samstag, 7. Dezember 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA GT1 WM
24.11.2010

ALL-INKL.COM Muennich Motorsport optimistisch

25 Grad Lufttemperatur und Sonne satt – da kommt man bei Arbeiten schon mal ins Schwitzen. So geht es gerade auch dem Team ALL-INKL.COM Muennich Motorsport, das die vergangenen Tage bereits fleißig an seinen beiden Lamborghini Murciélago LP670 RS-V in der Nähe von Sao Paulo geschraubt hat.

Mit der neunten Station der FIA GT1 World Championship auf der Piste im brasilianischen Interlagos beginnt nämlich am Wochenende (26. bis 28. November) das doppelte Saisonfinale der Weltmeisterschaft in Südamerika. Eine Woche später ist dann das argentinische San Luis der Schauplatz der letzten beiden Rennen des Jahres 2010.

Anzeige
Der sächsische Rennstall von Teamchef René Münnich wird in Südamerika wieder mit Marc Basseng (Neusalza-Spremberg) und Christoph Bouchut (Frankreich) im Lamborghini mit der Startnummer 37 sowie Nicky Pastorelli (Niederlande/Italien) und Dominik Schwager (München) im Renner mit der Startnummer 38 antreten. „Unsere beiden Autos und das gesamte material sind wohlbehalten nach der dreiwöchigen Schiffspassage von Spanien aus in Brasilien eingetroffen“, sagt Marc Basseng, der auch Teammanager von ALL-INKL.COM Muennich Motorsport ist. „Wir wollen zum Saisonabschluss noch einmal richtig Gas geben und versuchen, im Vorderfeld mitzumischen.“

Während für die meisten Fahrer die Strecken in Südamerika Neuland sind, kennen Marc Basseng und Christophe Bouchut die Piste von Interlagos schon. Sie haben mit dort eingefahrenen Siegen – so gewann Basseng dort vor zwei Jahren das Saisonfinale der Le Mans Series (LMS) – sogar beste Erinnerung an den Kurs. „Die gute Streckenkenntnis könnte ein kleiner Vorteil für uns sein. Allerdings konnten wir nach den Rennen in Spanien keine Entwicklungsarbeit an unseren Autos vornehmen. Wir sind aber trotzdem optimistisch, in dem hochkarätigen Feld eine gute Rolle spielen zu können“, glaubt Teammanager Basseng.