Donnerstag, 27. Januar 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Automobilsport
24.09.2010

Das ADAC Masters Weekend der Titelentscheidungen

Nichts für schwache Nerven ist das Finale der ADAC Masters Weekend-Saison 2010: mehr als eine Handvoll Titelentscheidungen fallen am Wochenende vom 1. bis 3. Oktober in der Motorsport Arena Oschersleben.

Beim ADAC GT Masters ist der Kampf um den Fahrertitel ebenso offen wie in der Team- und Amateurwertung. Auch der ATS Formel-3-Cup und die drei Divisionen der ADAC PROCAR haben ihren Meister noch nicht gefunden. Einzig das ADAC Formel Masters kann mit dem Neuseeländer Richie Stanaway bereits einen Champion vorweisen. Aber auch in der Formel-Talentschmiede werden alle Akteure noch einmal alles geben, um sich bestmöglich aus der Saison zu verabschieden. Ein Besuch in Oschersleben lohnt sich also, zumal der Eintritt auf die Tribünen frei ist. Einzig der Zugang zum Fahrerlager kostet 10 Euro pro Tag.

Anzeige
ADAC GT Masters: Fürst duelliert sich mit den "Äbten"

Nicht nur die Motorsportfans des TV-Senders kabel eins (Sa. und So. live ab 11.45 Uhr) fiebern den beiden Finalrennen des ADAC GT Masters entgegen. Auch im Fahrerlager und auf den Tribünen wird die Anspannung groß sein. Nur acht Punkte trennen die Spitzenreiter Albert von Thurn und Taxis (27, Regensburg) und Peter Kox (46, NL) im Reiter-Lamborghini von ihren Verfolgern, den beiden Abt-Audi-Piloten Christopher Mies (21, Heiligenhaus) und Luca Ludwig (21, Bonn). 20 Zähler sind mit zwei Siegen maximal noch zu holen. Aber auch der Kampf um Platz drei mit einem punktgleichen Anwärter-Trio ist höchst brisant. Gleiches gilt für die Entscheidung in der Amateurwertung, in der sich Skisprung-Legende Sven Hannawald (35, München) als Spitzenreiter mit seinem Callaway-Corvette-Teamkollegen Toni Seiler (52, CH) auseinandersetzen muss. Eine besondere Veranstaltung ist das Finale in der Motorsport Arena auch für die Oscherslebener Lokalmatadoren von Schubert Motorsport. Nach ihrer ADAC GT Masters-Premiere auf dem Nürburgring tritt das Team auch beim Heimspiel mit dem jungen BMW Z4 GT3 an.

Wer holt den Titel im ATS Formel-3-Cup? Dillmann oder Abt?

Sechzehn Rennen hat der ATS Formel-3-Cup bisher absolviert, sechsmal hieß der Sieger Tom Dillmann (21, F), der die Tabelle mit 110 Punkten anführt. Daniel Abt (18) war zwar nur einmal siegreich. Der Kemptener jubelte aber acht weitere Male auf dem Podest. Daher hat der Tabellenzweite auch nur neun Zähler Rückstand. Mit Bonuspunkten für die Pole-Positions und die schnellsten Rennrunden sowie jeweils zehn Zählern für den Sieg sind beim Finale in Oschersleben insgesamt noch bis zu 24 Punkte zu erobern. Das Duell der beiden einzigen Aspiranten um den Titel ist also komplett offen. Offen ist auch ein weiteres Titelduell, in das Abt involviert ist: Er kämpft mit dem Dänen Kevin Magnussen (17) um den mit 10.000 Euro dotierten Sonax Rookie-Pokal. Der Sohn von DTM-Team-Chef Hans-Jürgen Abt hat als Spitzenreiter dieser Wertung 115 Punkte auf dem Konto, sein Verfolger 112. Auch Magnussen, der für das Oscherslebener Team Motopark Academy antritt, hat einen bekannten Vater: Ex-Formel-1-Pilot Jan Magnussen.

Im ADAC Formel Masters geht es um die Ehre

Die ersten beiden Tabellenplätze im ADAC Formel Masters sind vergeben: Der 18-jährige Neuseeländer Richie Stanaway sicherte sich auf dem Nürburgring vorzeitig den Titel, Patrick Schranner (19, Ingolstadt) ist vom zweiten Platz nicht mehr zu verdrängen. Veränderungen in der Tabelle sind in den letzten drei Rennen des Jahres ab Platz drei möglich, den noch Mario Farnbacher (18, Lichtenau) innehat. Die Verfolger, angeführt von dem Franzosen William Vermont, müssen sich aber mächtig ins Zeug legen, wenn sie den Kartaufsteiger noch einholen wollen. Bereits Vermont hat 25 Zähler Rückstand auf Farnbacher. "Aber unabhängig von seinem Tabellenplatz ist jeder von uns hoch motiviert, sich mit einer starken Leistung in die Winterpause zu verabschieden", fasst der Gesamtsiebte Dominik Baumann (17, A) die viel Spannung versprechende Ausgangslage zusammen.

ADAC PROCAR sucht noch alle drei Titelträger

In allen drei Divisionen der ADAC PROCAR-Serie fällt die Titelentscheidung beim Finale in Oschersleben. In der Division drei duelliert sich das Renault-Duo Andreas Kast (22, Berlin, 103 Punkte) und Alf Ahrens (43, Barwedel, 90 Punkte) um die Krone. In der Division zwei spricht vieles für Tabellenführer Guido Thierfelder (40, Troisdorf). Die beiden Ford-Piloten Ralf Glatzel (27, Königsbronn) und Benedikt Boeckels (23, Willich) haben mit 13 bzw. 14 Punkten Rückstand aber ebenfalls noch Chancen auf den Titel. In der Königs-Division für S2000-Tourenwagen nach WM-Reglement liegen drei BMW-Piloten dicht an dicht an der Spitze: Johannes Leidinger (23, Piesbach, 93 Punkte), Florian Spengler (22, Ellwangen, 92 Punkte) und Roland Hertner (50, Heilbronn, 88 Punkte). Kast, Leidinger, Spengler und Boeckels machen auch noch den Divisions-übergreifenden Rookie-Titel unter sich aus.