Freitag, 20. Januar 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Masters
12.10.2010

Versöhnlicher Saisonabschluss für Toni Greif

Beim Saisonfinale der ADAC Kart Masters in Ampfing wusste der Bad Mergentheimer Toni Greif mit konstant schnellen Zeiten und einer Top 5 Platzierung zu überzeugen.
 
Durch den Materialwechsel vor der Saison hatte man wenige Erfahrungswerte und musste sich so alles im Laufe der Saison erarbeiten. Nachdem schon bei den letzten Veranstaltungen ein Aufwärtstrend zu spüren war, scheint nun der Knoten endgültig geplatzt zu sein. Im freien Training konnte der Alessandro Manetti-Pilot sich die gewonnenen Erkenntnisse vom KTWB-Rennen in der Woche zuvor zu nutze machen und  war mit guten Zeiten immer im vorderen Mittelfeld zu finden. 
 
Das Zeittraining begann mit einer Schrecksekunde. Nach einem Fehler in der berüchtigten Ampfinger-Schikane, rutschte Toni von der Strecke, konnte glücklicherweise aber weiter fahren. In den verbleibenden Runden gelang es ihm, noch die fünftbeste Zeit zu erzielen.
 
Aus der zweiten Reihe startend, schoss der mit dem tschechischen VM motorisierte Pilot in beiden Vorläufen bereits auf Position zwei nach vor. Jedoch währte die Freude nicht lange. Im ersten Vorlauf wurde er drei Runden vor Schluss von der Strecke geschoben und zu allem Überfluss bekam er auch noch eine zehn Sekundenstrafe, da ersich in der Startphase beim Einlegen des Ganges bewegt hatte. Der zweite Vorlauf war noch keine Runde alt, als der AM Pilot von einem Konkurrenten angestoßen wurde und so die Kontrolle verlor.
 
In der Addition bedeutete dies den enttäuschenden 24. Startplatz für den ersten Finallauf.
Schon am Start preschte Toni nach vorn und konnte sich in den 17 Runden bis auf Position neun  verbessern.
 
Mit einem Bombenstart im zweiten Wertungslauf verbesserte der Bad Mergentheimer sich direkt um drei Positionen. Doch damit nicht genug, noch in der ersten Runde überholte er zwei seiner Konkurrenten. Das ganze Rennen über rangierte er in einer vierköpfigen Gruppe im Kampf um Platz zwei. Im Ziel lag der AM/VM unterstützte Pilot auf einem hervorragenden fünften Rang.
 
In der Endabrechnung der Saison reichte es trotz des Nichtteilnahme bei den ersten beiden Läufen  Oschersleben für einen zufriedenstellenden achten Gesamtrang im hart umkämpften ADAC Kart Masters.
 
"Dieser letzte Lauf stimmt mich optimistisch für den nun anstehenden Bridgestone Cup in Lonato und vor allem für die nächste Saison. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem hier in Deutschland recht unbekannten Material denke ich, dass wir nach den letzten Ergebnissen auf dem richtigen Weg sind. Zusammen mit meinem Vater, der nicht nur bei mir schraubt, sondern auch unsere anderen Fahrer in der KTWB unterstützt, Lars Naumann von NKS-Racing, der uns mit seinem Know-How und seinem Motorenprüfstand zur Seite steht, sowie dem motorsporterfahrenen Helmut Gleich werden wir nun über den Winter weiter testen, um im nächsten Jahr wieder anzugreifen", so Toni abschließend.