Samstag, 2. März 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Masters
12.09.2010

Erste Titelentscheidung im ADAC Kart Masters gefällt

Mit Maximilian Günther (KF3) steht nach dem vierten und vorletzten Wertungslauf des ADAC Kart Masters im oberpfälzischen Wackersdorf bereits der erste Titelträger des Jahres fest. In den anderen vier Kategorien gab es dagegen einige Überraschungen, die in rund vier Wochen ein spannendes Saisonfinale in Ampfing versprechen. Insgesamt gingen 126 Teilnehmer in den fünf Klassen Bambini A & B, KF3, KF2 und KZ2 bei schönstem Spätsommerwetter an den Start. Zahlreiche Zuschauer säumten den 1.275 Meter langen Kurs des Prokart Racelands in Wackersdorf und wurden für ihr Kommen mit bestem Kartsport belohnt. Ein besonderes Feature gab es aber auch für alle daheimgebliebenen Fans. Neben dem bekannten Live-Timing gab es erstmals einen Audiostream, der die Kommentare des Sprechers Michael Scheible wiedergab und somit für noch mehr Spannung auf der Couch sorgte.
Bambini A: Doppelsieg für Lenerz - Meisterschaft weiter offen
Die Rennen der Bambini A Piloten waren an Dramatik kaum zu überbieten. Vor dem Wochenende hatte der Ludwigshafener Marc Wipprecht (Schwabe Motorsport) einen Vorsprung von 26 Zählern auf seinen Teamkollegen Kevin Metzner (Schönfeld) und wollte in Wackersdorf für eine Vorentscheidung sorgen.
Am Ende kam es für den Pfälzer aber anders. Im Zeittraining bestimmten mit Leonardo Momcilovic (Waldrach) und Toni Wolf (Schönbrunn) zwei andere Piloten aus dem Schwabe Motorsport-Lager das Tempo und hatten die beste Ausgangsposition für das erste Rennen. Wirklich nutzen konnte Momcilovic diese aber nicht. Nach dem Start noch auf Platz eins, stürmte von hinten Marcel Lenerz (Ludwigsau-Tann/TR Racing) heran, der nur eine Runde später in Führung ging. Hinter dem Duo bildete sich eine Sechsergruppe angeführt von Marc Wipprecht vor Toni Wolf, Louis Wölfle (Ettenheim/TR Racing), Kevin Metzner, Lukas Knepperges (Mönchengaldbach/TR Racing) und Bosdan Petrenko (Erkelenz). Die Youngsters wechselten mehrmals ihre Positionen, davon profitierten Lenerz und Momcilovic, die sich leicht absetzten. Zu Rennende bekämpften sich aber auch die Beiden, wodurch Marc Wipprecht zu dem Duo aufschloss. Nach dem Momcilovic kurzzeitig in Führung ging, musste er sich auf den letzten Metern sogar noch gegen Wipprecht geschlagen geben, der mit einem winzigen Vorsprung von 0,022 Sekunden Zweiter wurde. Wölfle und Wolf komplettierten die ersten fünf Positionen. Eine nachträgliche Zeitstrafe für Wipprecht und Wolf würfelte die Wertung noch mal durcheinander. So war Momcilovic wieder Zweiter, Toni Wolf folgte auf Position drei vor Metzner und Knepperges.
Der zweite Durchgang begann turbulent. Bei einem Startunfall flogen mehrere Piloten ins Kiesbett, darunter auch Meisterschaftsaspirant Momcilovic, der das Rennen beenden musste. An der Spitze kämpften Lenerz und Wolf um die Führung. Eine Vorentscheidung gab es schon in der zweiten Runde. Wolf witterte seine Chance und schob sind neben Lenerz, dabei verlor er aber seinen Spoiler und musste Lenerz ziehen lassen. Gleichzeitig brannte auch im Verfolgerfeld die Luft. In einer Viererreihe bogen die Piloten auf die Start-Ziel Gerade ein und es kam zur Kollision. Prominentester Leidtragender war der Meisterschaftsführende Marc Wipprecht, der mit ins Aus flog. Aus Sicherheitsgründen unterbrach Renndirektor Andreas Schwarz das Rennen und ließ das Feld neu sortieren. Beim Restart ließ Marcel Lenerz nichts mehr anbrennen, er entschied wieder den Start für sich und siegte mit einem beachtlichen Vorsprung. Dabei profitierte er auch vom Gerangel um Position zwei. Louis Wölfle, Toni Wolf, Kevin Metzner und Cedric Piro (Heusweiler/Schwabe Motorsport) heizten sich gegenseitig kräftig ein. Im Ziel hatte Wolf vor Wölfle, Metzner und Piro den längeren Atem. Doch wieder sorgten Zeitstrafen für eine nachträgliche Änderung im Klassement. Wolf, Wölfle und Piro mussten drei Strafsekunden auf ihrem Konto verbuchen. So hieß das Endergebnis Lenerz vor Yannik Forschner (Frickenhausen/Team 7up), Metzner, Wolf und Bosdan Petrenko.
Durch die Nullrunden von Wipprecht und Momcilovic im zweiten Rennen rückt das Feld vor dem Finale im Ampfing noch mal enger zusammen. So haben wieder fünf Piloten Titelchancen, darunter auch Doppelsieger Marcel Lenerz: "Ein super Wochenende für mich und mein Team. Besser geht es nicht. In der Meisterschaft habe ich kräftig Boden gut gemacht und nun freue ich mich auf das Finale in Ampfing. Dort will ich wieder das Beste herausholen, um vielleicht doch noch den Titel zu gewinnen."
Bambini B: Rebbe und Hesse fahren Sieg ein
Ein gewohntes Bild zeigte sich bei den jüngeren Bambini-Piloten nach dem Zeittraining. Die Meisterschaftsleader Justin Rebbe (Castrop-Rauxel/TR Racing) und Max Hesse (Wernau/Solgat Motosport) trennten nur 0,037 Sekunden und es schien, als ob sie den Sieg unter sich ausmachen würden. Doch weit gefehlt, das erste Rennen war an Spannung kaum zu überbieten. Vom Start weg bildete sich mit Justin Rebbe, Max Hesse, Mike Beckhusen (Berlin/ADAC Berlin Brandenburg e.V.), Christopher Röhner (Mülsen/dp Racing Team) und Hakar Mizevych (Ukraine/Solgat Motorsport) ein Fünferpulk. Zu Beginn verteidigte Pole-Setter Rebbe seine Position, doch drei Runden später entfachte Hesse einen Kampf, der bis zum Fallen der Zielflagge anhielt. Rebbe, Hesse und Beckhusen wechselten gleich acht Mal die Führung und sorgten für Applaus auf den Zuschauerrängen. Die Entscheidung fiel erst in der letzten Runde. Rebbe bog als Erster in diese ein, doch Hesse kämpfte sich in einem erstklassigen Manöver von Position drei auf eins und siegte vor Beckhusen. Rebbe wurde hauchdünn Dritter vor Röhner und Gastpilot Mizevych aus der Ukraine.
Auch im zweiten Rennen duellierten sich Hesse, Beckhusen und Rebbe. Auftaktsieger Hesse entschied den Start für sich, in den folgenden Runden wechselte die Führung aber wieder mehrmals und so lag zur Rennmitte Justin Rebbe in Front. Die letzte Runde sorgte dann für die endgültige Entscheidung. Rebbe bog als Erster in diese ein, doch Hesse fand wieder eine Lücke und schien den Doppelerfolg perfekt zu machen. Der Westfale Rebbe ließ jedoch nicht locker und bog Rad an Rad mit Hesse auf die Start-Ziel Gerade ein. Beim Fallen der Zielflagge war Rebbe letztlich eine Spoilerlänge voraus. Auf dem Siegerpodest war der Junior ganz aus dem Häuschen: "Solch ein Wochenende habe ich noch nie erlebt. Man durfte sich zu keinem Zeitpunkt in Sicherheit wiegen. Am Ende konnte ich aber gewinnen und wichtige Punkte sammeln."
Der Meisterschaftskampf spitzt sich weiter zu. Rebbe ist zwar weiterhin Erster, hat nun aber nur noch fünf Punkte Vorsprung vor Max Hesse.
KF3: Maximilian Günther gewinnt vorzeitig Titel
Mit 61 Punkten Vorsprung reiste Maximilian Günther (Rettenberg/RS Motorsport) in die Oberpfalz und hatte die besten Chancen, schon vorzeitig den Sack zu zumachen. Nach den Heats belegte aber ein anderer Pilot den ersten Startplatz. Der Österreicher David Detmers (KSM Racing Team) führte das 39-Mann starke Feld nach dem Zeittraining an und festigte seine Position auch in den Vorläufen. Titelfavorit Günther kämpfte dagegen mit technischen Problemen und ging nur als 19. auf die Reise. Den Start zum ersten Rennen entschied Daniil Pronenko (Solgat Motorsport) für sich, der Ukrainer verlor zwar kurzzeitig noch mal seine Führung an Detmers, baute nach einem Konter seinen Spitzenplatz aber souverän aus und siegte. David Detmers verlor dagegen weiter an Boden und musste im Rennverlauf auch für Tom Lorkowski (Jedi Racing Team) aus Rösrath den Weg frei machen. Auf Position vier etablierte sich Luca Lüther (Volkmarsen/KSM Racing Team) vor Maximilian Günther. Der RS Motorsport Pilot stellte mit einer erstklassigen Aufholjagd die Weichen Richtung Titelgewinn.
Der zweite Durchgang stand dann ganz im Zeichen der Meisterschaftsentscheidung. Aus der fünften Position gestartet, kämpfte sich Günther bis auf Rang drei nach vorne und hing zu Rennmitte an der Stoßstange des Zweitplatzierten Tom Lorkowski. Günther wusste zu diesem Zeitpunkt, dass er an Lorkowski vorbei muss, um das Championat zu gewinnen. Entsprechend forsch ging er ans Werk und stürmte wenige Runden vor Schluss auf Platz zwei. Lorkowski gelang jedoch ein Gegenschlag und bog als Zweiter in die letzte Runde ein. Während Daniil Pronenko ein unscheinbares Rennen an der Spitze fuhr, tat sich für Günther wieder eine Lücke auf und er feierte als Zweiter den vorzeitigen Titelgewinn. "Ich bin überwältigt. Nach den Heats stand ich nur auf Position 19 und habe nicht daran geglaubt schon hier den Titel zu gewinnen. Nun hat es doch geklappt, ein großer Dank gilt meinem Team RS Motorsport, die maßgeblich zu diesem Erfolg beigetragen haben. Nun kann ich in Ampfing frei auffahren und möchte die Saison mit einem Doppelsieg beenden.", strahlte der Rettenberger. Lorkowski brachte Platz drei vor Luca Lüther und David Detmers ins Ziel.
Trotz Günthers vorzeitigen Titelgewinns, ist in der Meisterschaft die Luft noch nicht raus. In der Vergabe um den Vizetitel dürfen sich noch vier Piloten Chancen ausrechnen.
KF2: Neue Spannung im Gesamtklassement
Meisterschaftsleader Marvin Kirchhöfer (Leipzig/dp Racing Team) startete mit einer blitzsauberen Weste in das erste Rennen. Der Leipziger war Schnellster im Zeittraining und siegte auch in beiden Vorläufen. Auf Position zwei durfte sein Markenkollege André Matisic (Hamburg/RSG Hamburg e.V.) platznehmen. Beim Start verbesserte sich Niklas Brinkmann (Neuenrade/Beule Kart Racing Team) hinter Kirchhöfer auf Rang zwei. Das Duo löste sich auf Anhieb vom Feld und kämpfte hart um die Führung. Zur Rennmitte kam es zur Kollision, wobei Kirchhöfer ins Aus rutschte und sein Rennen beenden musste.
Brinkmann blieb dagegen auf der Strecke und fuhr seinen zweiten Saisonsieg ein. Im Kampf um Rang zwei flogen zwischen Ken Hoffmann (Schwalbach/DR Germany) und André Matisic die Fetzen, wodurch auch noch Hendrik Grapp (Berlin/KSM Racing Team) den Anschluss herstellte. Grapp richtete aber nichts mehr aus und sah zu, wie Matisic vor Hoffmann Zweiter wurde. Die Top-Fünf komplettierte Oleg Shirmanov (Russland/Red Racing). Im Nachhinein sorgte jedoch der Vorfall zwischen Kirchhöfer und Brinkmann für Diskussionsstoff, Brinkmann erhielt eine 20 Sekundenstrafe und fand sich auf Rang elf wieder. Neuer Sieger war André Matisic, der damit seinen ersten KF2-Triumph feierte.
Nach dem turbulenten ersten Rennen, ging es im zweiten Lauf vergleichbar ruhig zu. Hendrik Grapp löste Matisic an der Spitze ab und kontrollierte das Tempo. Leise kämpften sich die Meisterschafts-Aspiranten Niklas Brinkmann und Marvin Kirchhöfer durch das Feld und bewiesen ihre Klasse. Aus der elften Position gestartet, ging Brinkmann zur Rennhalbzeit am Führenden Grapp vorbei und war nicht mehr zu bremsen. Grapp verteidigte Position zwei gegen Matisic und Hoffmann. Auf Position fünf kam Marvin Kirchhöfer ins Ziel, der damit gleich 16 Plätze gut machte. Sieger Niklas Brinkmann war im Ziel die Freude deutlich anzumerken: "Abgesehen vom ersten Rennen, war das ein gutes Wochenende für mich. Ich habe meinen Rückstand in der Meisterschaft verkürzt. Nun gilt es in Ampfing Ruhe zu bewahren, dann ist noch alles möglich.".
Aber auch Kirchhöfer war mit seiner Leistung mehr als zufrieden und gab eine Kampfansage für das Finale: "Bis zu den Rennen war das ein super Wochenende für mich. Mit der Pole-Position im Zeittraining und zwei Siegen in den Vorläufen war ich klar der Beste. Leider war die Punkteausbeute in den Rennen nicht optimal. Trotzdem führe ich die Wertung weiterhin an und werde beim Finale mein Bestes geben."
Vor dem Saisonfinal-Wochenende in Ampfing trennen die drei Tabellenersten, Kirchhöfer, Brinkmann und Herzog, gerade einmal 13 Punkte. Auch der Vierte und Fünfte, Hendrik Grapp und André Matisic, liegen in Schlagdistanz zum Spitzentrio.
KZ2: Meindorfer schießt an die Spitze
Marvin Meindorfer (Wegberg/Jedi Racing Team) knüpfte in Wackersdorf an seinen Erfolg aus Kerpen an. Als Zeittrainingsschnellster startete er in die Vorläufe und entschied beide Durchgänge für sich. Damit stand er im ersten Rennen auf der Pole-Position. Der Start verlief aber weniger gut für den Wegberger. Neben Kevin Illgen (Langenchursdorf/ADAC Sachsen) musste er auch seinen ärgsten Meisterschaftskontrahenten Marcel Jeleniowski (Bornheim/KSM Racing Team) passieren lassen. Wenig später rückte er die Wertung wieder gerade und fuhr einen kleinen Vorsprung heraus. In den letzten Runden legte der Zweitplatzierte Illgen zu und verkürzte seinen Rückstand zu Meindorfer. Der behielt aber einen kühlen Kopf und feierte seinen dritten Sieg in Folge. Illgen wurde Zweiter vor Jeleniowski, Dominik Schmidt (Biebertal/DS Racing) und Alexander Schmitz (Wesel/M-Tec Raing).
Im Finale ließ Kevin Illgen wieder mit einem Blitzstart die Konkurrenz stehen. Hinter ihm folgte Meindorfer, der zu Rennbeginn alle Hände voll zu tun hatte, Jeleniowski in Schach zu halten. Der Rheinländer konnte jedoch auf Dauer nicht die Speed des Spitzenduos mitgehen und musste den Anschluss abreißen lassen. Meindorfer hing dagegen an Illgens Stoßstange und übte mächtig Druck aus. Gastpilot Illgen ließ sich davon aber nicht beeindrucken und siegte vor Meindorfer, Jeleniowski, Schmitz und Schmidt. Da Illgen als Gastfahrer nicht punkteberechtigt war, durfte Meindorfer die volle Punkteausbeute auf seinem Konto verbuchen und führt nun die Gesamtwertung an. "Ein super Wochenende für mich und mein Team. Der zweite Platz im Finale trübt ein wenig die Bilanz. Ich wusste aber, dass Kevin nur Gastpilot ist und wollte vermeiden, durch einen Unfall wichtige Punkte zu verlieren. In der Meisterschaft bin ich nun Erster und freue mich auf das Rennen in Ampfing."
Zum großen Saisonfinale trifft der ADAC Kart Masters-Tross am zweiten Oktoberwochenende (09.-10.Oktober 2010) im bayerischen Ampfing aufeinander. In den vergangenen Jahren ging es in den Finalrennen bis zur letzten Runde heiß her und es zählte jeder Punkt. Ähnlich enge Rennen werden auch in diesem Jahr erwartet.
Anzeige